EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Russen in Europa: Unverstandene Minderheit? Oder Trittbrettfahrer?

A protestor holds a placard at a small demonstration against Russia's invasion of Ukraine, in front of the Russian embassy in Nairobi Kenya, Saturday, Feb. 26, 2022.
A protestor holds a placard at a small demonstration against Russia's invasion of Ukraine, in front of the Russian embassy in Nairobi Kenya, Saturday, Feb. 26, 2022. Copyright AP/Copyright 2022 The AP. All rights reserved.
Copyright AP/Copyright 2022 The AP. All rights reserved.
Von Joshua Askew
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button

Einige werfen den in Europa lebenden Russen vor, "alles zu wollen, aber nichts zu tun", während andere sagen, dass viele von ihnen Putin-Gegner seien und Unterstützung bräuchten.

WERBUNG

"Mein Traum war es immer, nach Europa zu ziehen", sagt Iwan Sidorow. Aus Angst um seinen Einwanderungsstatus und seine Familie in Russland nennt er nicht seinen richtigen Namen. 

Der 31-Jährige war überrascht, wie einfach es war, in die EU zu kommen. Er fand einen Job und zog im vergangenen September von St. Petersburg nach Litauen - nur wenige Wochen bevor Russland seine Teilmobilisierung ankündigte.

Angesichts der katastrophalen Zustände in seiner Heimat sah er seine Zukunft in Europa. "Unser Präsident, unsere Regierung, unser Regime - wir können nichts ändern. Wenn wir es versuchen, riskieren wir, ins Gefängnis zu kommen. Früher dachte ich, wir hätten eine Chance. Aber ich habe gemerkt, dass es sinnlos ist", sagt Sidorov gegenüber Euronews. "Ihre Herrschaft ist zu stark."

Als russische Panzer im Februar 2022 in die Ukraine rollten, nahm Sidorov an mehreren Antikriegsdemonstrationen in St. Petersburg teil. Während es ihm gelang, der strengen Hand des Gesetzes zu entgehen, wurden Tausende von Russen:innen von den Sicherheitskräften wegen ihrer abweichenden Meinung verhaftet, geschlagen und inhaftiert.

"Wir können nichts tun, um die Situation zu ändern"

Obwohl er die russische Regierung ablehnt, sagt Sidorow, verfolge ihn die Politik seines Landes regelrecht. "Bevor ich hierher zog, dachte ich, es sei ein Mythos, dass es politische Probleme zwischen normalen Leuten wie mir geben kann. Ich dachte, jeder versteht, dass es nur um Politik geht und dass diejenigen, die Russland verlassen, gegen all das sind und dass es nicht ihre Entscheidung war."

"Aber als ich kam, war ich überrascht, wie schwierig die Dinge sind. Wenn die Leute merken, dass ich aus Russland komme, ändert sich ihr Gesicht", so Sidorow.

Die Unterstützung für die Ukraine ist in Litauen sehr groß. Viele sind vernichtend gegenüber Russland. Litauen sei durch die Besetzung, Ausbeutung und Russifizierung unter der UdSSR gezeichnet, auch wenn es in manchen Kreisen eine gewisse Ambivalenz gebe.

Sidorow sagt, es sei ein "psychologischer Fehler", der aus der Geschichte übernommen wurde, und der Russen in den Köpfen der Menschen als Feinde positioniere, selbst wenn die Person, der sie begegnen, in Ordnung sei.

Er erinnert sich an Zeiten, in denen andere aggressiv und feindselig waren oder ihn schonungslos über seine Haltung zum Krieg ausfragten und manchmal Beleidigungen oder beleidigende Witze austeilten.

"Die Wahrheit ist: Der größte Teil der russischen Bevölkerung ist unpolitisch", sagt er. "Die Sowjetunion hat jeden Willen zur politischen Einflussnahme ausgelöscht. Dieses Regime hat den Menschen 70 Jahre lang gesagt, wie sie zu leben haben. Sie waren machtlos, weil es so autoritär war."

Litauen hat aus Solidarität mit dem umkämpften Kiew mehrere restriktive Maßnahmen gegen russische Staatsangehörige ergriffen. Kurz nach der Invasion hat das Land die Visa für Russe ausgesetzt und ihnen den Erwerb von Immobilien verboten.

"Ich halte diese Maßnahmen für einen großen Fehler", so Sidorow. "Die Leute, die dieses Chaos unterstützen, bleiben in Russland. Alle anderen fliehen und versuchen, sich ein neues Leben aufzubauen."

"Wir haben schon genug Probleme. Wir haben unsere Häuser verloren. Wir können nicht einfach zurück nach Russland ziehen."

Die Russen bewegen sich frei in Europa

Doch nicht alle sind dieser Meinung. Im vergangenen September erklärte Dr. Benjamin Tallis, ein Spezialist für internationale Politik und Sicherheit, gegenüber Euronews, dass die Verhängung strenger Maßnahmen gegen russische Staatsangehörige in der EU notwendig sei, um ein Zeichen gegen Moskaus Aggression und für Solidarität mit der Ukraine zu setzen.

"Es fühlt sich falsch an zu sehen, dass die russische Elite das Leben in Europa genießt, als ob nichts passiert wäre, während das Töten, Foltern, Vergewaltigen und Plündern der Ukraine durch die Russen weitergeht", sagte eine andere Expertin, Dr. Kristi Raik.

WERBUNG

Trotz der Reise- und Visabeschränkungen, die ein Großteil der EU-Länder 2022 gegen Russland verhängt hat, erhielten im vergangenen Jahr mehr als 600.000 russische Bürger ein Schengen-Visum.

In Sidorovs neuer Heimat Litauen beantragten nach Angaben der Migrationsbehörde des Landes doppelt so viele Russen eine Aufenthaltsgenehmigung wie 2021 - nämlich fast 4.000.

Die Situation in Europa ist unterschiedlich. "Wir können sehen, dass Frankreich sein Bestes tut", sagt Nadezda Kutepova, eine russische Menschenrechtsanwältin und Aktivistin, die 2015 als Flüchtling ins Land kam.

Ihre Behandlung durch die Gesellschaft oder den Staat hat sich seit dem Ausbruch des Krieges im Februar nicht verändert - abgesehen von den immerwährenden "Problemen der französischen Bürokratie", sagt sie Euronews.

WERBUNG

Stattdessen äußerte sich Anwältin Kutepova abfällig über ihre Landsleute. "Die Russen kommen nach Frankreich, aber sie wollen sich nicht an dem Protest gegen den Krieg beteiligen", erklärt sie. "Sie wollen alles haben und nichts tun".

Kutepova selbst hat gegen den Krieg und die "Pro-Putin-Gemeinschaft" in Frankreich protestiert und die von der Regierung geschaffenen besonderen Schutzmechanismen für ukrainische Flüchtlinge gelobt.

Als jemand, der sich in Russland immer gewehrt hat, sagt Kutepova, könne sie die "schlechten Dinge" verstehen, die Ukrainer oft über die russische Gemeinschaft denken. "Die meisten Russen sind nicht bereit, sich diese Anschuldigung gefallen zu lassen. Sie sind nicht für die Situation verantwortlich."

"Ich bin sehr, sehr wütend darüber. Die Leute gehen nicht zu den Demonstrationen, weil sie denken, dass ihre Teilnahme nicht sinnvoll ist. Aber das ist nicht wahr." 

WERBUNG

Dennoch ist Kutepova der Meinung, dass Europa mehr für die Integration der Russen tun sollte. "Die europäische Gemeinschaft sollte mehr darauf achten, was die Russen tun, denn es besteht immer die Gefahr, dass diejenigen, die die lokale Sprache nicht sprechen oder die Geschichte und die kulturellen Codes nicht verstehen, leicht von der russischen Botschaft gefangen genommen werden können. Das könnte zu einer schlimmen Situation führen."

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Militärmanöver im Pazifik: Russland und China halten gemeinsame Übung ab

Nach Bojenklau bei Narva: Estland sucht Grenzlösung mit Russland

Faktencheck: Kaufte Selenskyjs Frau einen Bugatti für 4 Millionen Euro?