EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Kiew steckt in der Getreide-Klemme: Eskaliert Konflikt mit der EU?

Lagerhalle für Getreide im ukrainischen Dorf Zghurivka (Archivaufnahme)
Lagerhalle für Getreide im ukrainischen Dorf Zghurivka (Archivaufnahme) Copyright Efrem Lukatsky/Copyright 2022 The AP. All rights reserved
Copyright Efrem Lukatsky/Copyright 2022 The AP. All rights reserved
Von Euronews mit dpa, AP
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Gleich fünf EU-Mitgliedsstaaten wollen die Import-Beschränkungen für Getreide aus der Ukraine aufrechterhalten. Sie befürchten sonst einen Preisverfall. Bedenken, die den ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj auf die Palme bringen.

WERBUNG

Der Getreideanbau und -handel ist von existenzieller Bedeutung für die Ukraine, oft auch als Brotkorb Europas bezeichnet. Neben der neuen Seeblockade Russlands drohen jetzt weitere Exporteinschränkungen seitens der EU, weil sich fünf osteuropäische Mitglieder (Polen, Ungarn, Slowakei, Rumänien und Bulgarien) für eine Verlängerung der Maßnahmen über den 15. September hinaus starkmachen. Sie befürchten anderenfalls einen Preisverfall.

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj sagte, es dürfe keine Beschränkungen mehr geben: "Jede Verlängerung dieser Einschränkungen ist absolut inakzeptabel und klar nicht europäisch. Europa verfügt über die institutionelle Fähigkeit, rationaler zu handeln, als eine Grenze für ein bestimmtes Produkt zu schließen. Wir arbeiten sehr aktiv mit allen zusammen, um eine Lösung zu finden, die dem Geist unseres Europas entspricht."

USA mischen sich ein

Seit die Regierung in Moskau das Abkommen über ukrainische Getreideexporte gekündigt hat, haben russische Drohnen und Raketen ukrainische Silos und Hafenanlagen getroffen. Russland warnte Frachter vor dem Anlaufen von ukrainischen Häfen. 

Die USA erheben den Zeigefinger. Die Sprecherin des Weißen Hauses, Karine Jean-Pierre, sagte vor Medien in Washington: "Die Maßnahmen des Kremls, einschließlich der Aussetzung seiner Teilnahme an der Schwarzmeer-Getreideinitiative, haben zu erheblichen Schwankungen bei den Lebensmittelpreisen geführt, was verarmte und am stärksten betroffene Gebiete der Welt am stärksten treffen wird. Wir fordern Russland nachdrücklich auf, die Nahrungsmittelversorgung nicht mehr ins Visier zu nehmen und sofort zur Schwarzmeer-Getreideinitiative zurückzukehren."

Auch UN-Generalsekretär Antonio Guterres warnte bereits eindringlich vor den Folgen der Aussetzung des Getreideabkommens für die ärmsten Länder. Innerhalb einer Woche ist der Preis für Weizen um mehr als 14 % und der für Mais um mehr als 10 % gestiegen.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Wie die Ukraine ihr Getreide exportieren will

Kritik an Kreml nach Aus für Getreideabkommen: "Die Verbraucher zahlen den Preis"

Russland stoppt Getreidedeal: Das fordert Putin