EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader

Finden Sie uns

WERBUNG

Abgesetzter Präsident Bazoum: USA sollen eingreifen, Angst vor russischer Intervention

Niger: Abgesetzter Präsident befürchtet Eingreifen Russland. Hier hält ein Mann in Niamey ein pro-russisches Plakat in der Hand, 3. August 2023
Niger: Abgesetzter Präsident befürchtet Eingreifen Russland. Hier hält ein Mann in Niamey ein pro-russisches Plakat in der Hand, 3. August 2023 Copyright Sam Mednick/Copyright 2023 The AP. All rights reserved.
Copyright Sam Mednick/Copyright 2023 The AP. All rights reserved.
Von euronews
Zuerst veröffentlicht am Zuletzt aktualisiert
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Auch islamistische Terrorgruppen könnten die Lage ausnutzen, so der noch immer in seinem Amtssitz festgesetzte Präsident Bazoum.

WERBUNG

Der abgesetzte nigrische Präsident Mohamed Bazoum hat die USA und ihre Verbündeten dazu aufgerufen, nach dem Putsch in seinem Land in den Konflikt einzugreifen. Bazoum wird Berichten zufolge noch immer im Präsidentenpalast festgehalten. In einem Gastbeitrag in "The Washington Post" bezeichnete er sich als "Geisel".

Er schrieb außerdem, dass ein erfolgreicher Putsch in seinem Land dazu führen könne, dass die Staaten der Sahel Zone unter die Kontrolle der Wagner-Miliz und damit unter den Einfluss Russlands gerieten. Auch islamistische Gruppen könnten ihm zufolge die Lage ausnutzen, um vor allem junge Menschen gegen westliche Staaten aufzubringen.

Könnte die Wagner-Miliz die Lage für sich nutzen?

Die ECOWAS-Gruppe, die Wirtschaftsgemeinschaft der westafrikanischen Staaten, verhandelt noch immer mit den Putschisten über eine Freilassung des abgesetzten Präsidenten. Auch ein militärisches Eingreifen sei denkbar, sollte er nicht bis kommenden Sonntag wieder eingesetzt werden, so hieß es.

ECOWAS-Delegation nach wenigen Stunden abgereist

Eine Verhandlungsgruppe der ECOWAS-Staaten hatte die nigrische Hauptstadt Niamey zuletzt nach wenigen Stunden ohne Erfolg verlassen. Berichten zufolge hat es weder ein Treffen mit Bazoum noch mit General Abdourahamane Tchiani gegeben, der sich mittlerweile zum De-Facto-Präsidenten ernannt hat.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Prorussische Demonstrationen in Niamey: Appell des gestürzten Präsidenten

Niger: Hunderte Anhänger feiern die neuen Militärmachthaber

1. Foto nach dem Putsch: Nigers Präsident Bazoum kann noch lachen