EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

10 Prozent der Menschen in einem Kibbutz bei Hamas-Massaker getötet

Großangriff der Hamas auf Israel am 7. Oktober 2023
Großangriff der Hamas auf Israel am 7. Oktober 2023 Copyright Erik Marmor/Copyright 2023 The AP. All rights reserved.
Copyright Erik Marmor/Copyright 2023 The AP. All rights reserved.
Von Euronews mit dpa, Haaretz
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Im Kibbutz Be'eri lebten 1000 Menschen. Nach dem Eindringen der Hamas-Terroristen wurden bisher 108 Tote gezählt.

WERBUNG

Die Kibbutze an der Grenze zum Gazastreifen wurden als erste von der Hamas angegriffen.

Überlebende sind nun an sichereren Orten, oft in anderen Kibbutzen, untergebracht. Im völlig zerstörten Kibbutz Be'eri lebten 1000 Menschen, bisher wurden 100 Leichen gezählt.

(Bewohner des Kibbuz Far Aza sind im Kibbuz Shefayim untergebracht)

Ein Mann sagt: "Sie kamen in jedes Haus, in jedes Zimmer, überall hin. Diejenigen, die sie nicht herausholen und ermorden konnten, ... ihre Häuser setzten sie in Brand, sie verbrannten in ihren Häusern. Sie erschossen Kinder, Babys, alte Menschen, jeden. Vor niemandem machten sich Halt. Das erste Opfer war eine 90-jährige Frau, die auf ihrer Veranda saß. Sie sah sie kommen und wurde erschossen."

Und eine junge Frau erzählt: "Wir waren über 30 Stunden im Schutzraum. Dann haben sie Fenster eingeschlagen und überall geschossen. Ich glaube, irgendwann haben sie auf die Tür des Schutzraums geschossen."

Nach dem Großangriff der Hamas ist die Zahl der Toten in Israel laut Medienberichten auf 900 gestiegen. Die endgültige Zahl muss noch berechnet werden.

Wie das Pressebüro der israelischen Regierung mitteilte, wurden rund 2400 Menschen verletzt.

Wie viele Geiseln von den Hamas-Terroristen genommen wurden, ist noch unbekannt, doch es sind mehr als hundert.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

7. Oktober nicht verhindert: In Israel tritt der Chef des Militärgeheimdienstes zurück

Überlebende des Hamas-Terrors: "Wir kehren zurück"

Hunderte Israelis demonstrieren in Tel Aviv: Forderung nach einem Geiselabkommen