EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Erste französische Truppen ziehen aus Niger ab, während sich die Militärjunta einnistet

Französische und nigerianische Soldaten bereiten sich gemeinsam auf einen Einsatz vor.
Französische und nigerianische Soldaten bereiten sich gemeinsam auf einen Einsatz vor. Copyright AP Photo
Copyright AP Photo
Von Euronews mit AFP
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Dieser Artikel wurde im Original veröffentlicht auf Englisch

Antifranzösische Proteste vor der Botschaft in Niamey waren Ausdruck einer neuen Feindseligkeit gegenüber den Pariser Aktivitäten in der Sahelzone.

WERBUNG

Die ersten französischen Soldaten sind im Rahmen des von der regierenden Militärjunta des Landes geforderten Rückzugs aus Niger abgereist.

Mehreren Sicherheitsquellen zufolge verließen die Truppen in einem Bodenkonvoi unter örtlicher Eskorte den Westen des Landes.

Nigers Generäle hatten kurz nach ihrem Staatsstreich Ende Juli erstmals den Abzug aller französischen Truppen aus dem Land gefordert, und der französische Präsident Emmanuel Macron kündigte den Abzug Ende September an.

Ein Konvoi von Soldaten traf am Dienstagmittag in Niamey ein, zusammen mit Lastwagen mit Ausrüstung und gepanzerten Fahrzeugen, wie AFP berichtet. Ein Flugzeug mit französischer Ausrüstung und einer ersten Gruppe vorrangig zu versorgender Militärangehöriger (insbesondere medizinische Evakuierungen) startete ebenfalls am Montag in Niamey, so eine weitere Militärquelle.

Der endgültige Bestimmungsort der französischen Konvois wurde nicht offiziell bekannt gegeben. Nahestehenden Quellen zufolge sind sie auf dem Weg in den Tschad, wo sie über 1.600 Kilometer Straßen und Pisten zurücklegen müssen, um die Hauptstadt N'Djamena zu erreichen, in der sich die Kommandozentrale der französischen Streitkräfte in der Sahelzone befindet.

Das Militärregime kündigte am vergangenen Freitag an, dass der Abzug der französischen Soldaten "in aller Sicherheit" erfolgen werde.

Bei dem Putsch in Niger in diesem Sommer versammelten sich Menschenmengen vor der französischen Botschaft und forderten, dass deren Mitarbeiter und die mit ihnen verbundenen Streitkräfte das Land verlassen. Viele der Anwesenden schwenkten russische Flaggen und unterstützten die vom Kreml unterstützte Söldnergruppe Wagner, die in vielen afrikanischen Ländern zu einem wichtigen Sicherheitsakteur geworden ist.

Es ist jedoch nicht klar, wie breit oder tief die russische Unterstützungsbasis in Niger wirklich ist.

Mit dem brennenden Hauptquartier der Regierungspartei im Rücken demonstrieren Anhänger der nigrischen Regierungsjunta am 27. Juli 2023 in Niamey, Niger.
Mit dem brennenden Hauptquartier der Regierungspartei im Rücken demonstrieren Anhänger der nigrischen Regierungsjunta am 27. Juli 2023 in Niamey, Niger.Fatahoulaye Hassane Midou/AP

Das Ende einer Ära

Seit fast einem Jahrzehnt sind rund 1 400 französische Soldaten und Flieger in Niger im Einsatz, um an der Seite der Nigerianer gegen Dschihadisten zu kämpfen, darunter etwa 1 000 in Niamey und 400 in der westlichen "Drei-Grenzen-Zone", wo das Land an Mali und Burkina Faso grenzt.

Nach dem Abzug Frankreichs aus Mali und Burkina Faso im Sommer 2022 wurde Niger zum wichtigsten Partner für französische Operationen gegen Dschihadisten in der Sahelzone, wo bewaffnete Gruppen, die mit dem Islamischen Staat und Al-Qaida in Verbindung stehen, weit verbreitet sind.

Nach Abschluss einer Kampfpartnerschaft mit Niger gegen dschihadistische Gruppen hat Frankreich den Stützpunkt in Niamey diskret mit gepanzerten Fahrzeugen und Hubschraubern erweitert, um die fünf bewaffneten Reaper-Drohnen und mindestens drei Mirage-Kampfjets zu verstärken, die bereits vor Ort sind.

Das Gelände befindet sich auf dem nigrischen Stützpunkt 101 in der Hauptstadt und beherbergt Hunderte von vorgefertigten Gebäuden, die als Büros genutzt werden, IT-Ausrüstung, Hangars und modulare Unterstände für Flugzeuge, Zelte für die Wohnräume, Cockpits für die Drohnen, technische Bulldozer und Feuerwehrfahrzeuge.

Frankreich hat nach eigenen Angaben nicht die Absicht, der nigrischen Armee Material zu überlassen.

Dieser neue Rückzug stellt die Franzosen vor eine große logistische und sicherheitstechnische Herausforderung. Die Reisemöglichkeiten sind begrenzt und sogar gefährlich, denn es besteht die Gefahr von antifranzösischen Demonstrationen und der Präsenz von Dschihadisten, die mit Boko Haram und dem westafrikanischen Zweig des Islamischen Staates in der Region Diffa im Osten des Tschad in Verbindung stehen.

Nigers Landgrenzen zu Benin und Nigeria sind seit dem nigrischen Staatsstreich vom 26. Juli, bei dem der mit Frankreich verbündete Präsident Mohamed Bazoum abgesetzt wurde, ebenfalls geschlossen. Außerdem haben die Nigerianer französischen Zivil- und Militärflugzeugen den Überflug ihres Territoriums ohne offizielle Ausnahmegenehmigung untersagt.

Allerdings hat Niger seine Grenzen zu Algerien, Libyen, Burkina Faso, Mali und dem Tschad wieder geöffnet.

Wenn die französischen Container in den Tschad transportiert werden, ist dies ein langer, beschwerlicher und gefährlicher Weg. Am Ende eines weiteren komplizierten Konvois müssten sie dann den Hafen von Douala in Kamerun passieren, so eine mit der Angelegenheit vertraute Quelle.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Nach Militärputsch: Frankreich schließt die Botschaft im Niger

Gewalt und technische Probleme: Verzögerungen bei Wahlen in Nigeria

Nigeria: 1,5 Millionen Kinder durch Krankheit, Hunger und Ertrinken gefährdet