EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Genfer Auto-Salon in Katar: Autokonzerne wollen umweltfreundlicher werden

Genfer Auto-Salon in Katar: Autokonzerne wollen umweltfreundlicher werden
Copyright euronews
Copyright euronews
Von Euronews
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilen
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

In dieser Folge von Katar 365 schauen wir uns die größte Automobilmesse im Nahen Osten an. Wir sprachen mit den Automobilherstellern, die den Weg in eine umweltfreundlichere Zukunft aufschlagen wollen.

WERBUNG

Der Genfer Auto-Salon präsentiert seit 1905 die neuesten Trends der Autoindustrie. Dieses Jahr fand er zum ersten Mal in seiner Geschichte außerhalb der Schweiz statt: Katar war der Gastgeber.

Zehn Weltpremieren, 20 regionale Enthüllungen, 30 renommierte Automobilhersteller, alles unter einem Dach. Ob Autokäufer, Sammler oder Fan - der Genfer Auto-Salon gilt als die wichtigste Automesse in Europa. Die Organisatoren hoffen, dass der Auto-Salon in Katar, der nun zum ersten Mal im Nahen Osten stattfindet, bald die wichtigste Automesse in der Region sein wird.

"Das ist erstaunlich: Zehn brandneue Autos, die es nirgendwo auf der Welt gibt. Und das passiert nicht in Detroit, nicht in Frankfurt, nicht in Paris oder Tokio", sagte Berthold Trenkel, Betriebsleiter von Katar Tourismus.

Berthold Trenkel (r.), Betriebsleiter Katar Tourismus
Berthold Trenkel (r.), Betriebsleiter Katar TourismusEuronews

Der Genfer Auto-Salon zieht jedes Jahr Zehntausende von Besucherinnen und Besuchern an. Die erste Automobilausstellung fand 1905 in Genf statt, und in den 1950er Jahren zog die Messe einige der größten Marken aus Großbritannien und den USA an. In diesem Jahr landet die Messe in Katar und hat einen langen Weg hinter sich.

"Für uns bestand die erste Herausforderung darin, eine dezentralisierte Messe zu organisieren, die wir als Festival bezeichnen", erklärt Sandro Mesquita, der CEO des Genfer Auto-Salons. "Der Fokus liegt natürlich auf den Messehallen, aber wir schauen uns auch die Lusail-Strecke an, und wir sind in der Wüste, auf dem Lusail-Boulevard. Wir wollten etwas schaffen, das statisch, aber auch dynamisch ist."

"Der Nahe Osten passt für uns perfekt, denn in der arabischen Kultur dreht sich alles um Familie und Beziehungen. Wir sind eine Lebensmarke, eine Familienmarke, das passt perfekt zur arabischen Kultur", erklärte Matthias Ziegler, Geschäftsführer von Volkswagen Naher Osten.

Matthias Ziegler, Geschäftsführer Volkswagen Naher Osten, stellt drei neue VW-Modelle vor
Matthias Ziegler, Geschäftsführer Volkswagen Naher Osten, stellt drei neue VW-Modelle vorEuronews

Von einer deutschen Markenikone zur anderen: Mercedes-Benz hat in Katar mehrere regionale Neuheiten vorgestellt, von traditionellen Verbrennungsmotoren bis hin zu Elektrofahrzeugen.

"Für Mercedes-Benz geht es darum, Luxus und Nachhaltigkeit zu vereinen, denn das ist unserer Meinung nach die Zukunft des Luxus", sagte Selvin Govender, Vertriebsdirektor von Mercedes-Benz Middle East & Africa. "Wir wollen begehrenswerte Autos bauen. Wir konzentrieren uns auf das Wachstum im oberen Segment der Luxusmärkte."

Und das ist noch nicht alles. Die Messe wird alle zwei Jahre nach Doha zurückkehren, zeitgleich mit dem Großen Preis von Katar, in der Formel 1.

"Für uns war es großartig, einen globalen Partner, eine globale Marke und deren Fachwissen zu haben", sagte Berthold Trenkel. "Die Partnerschaft mit Genf war eine sehr, sehr kluge Entscheidung. Das Aussehen, die Atmosphäre und die Professionalität sind ähnlich. Und das ist es, was es so besonders macht."

Das Interesse an Geschwindigkeit auf dem Lusail-Ring

Der Lusail International Circuit ist die Heimat des Motorsports in Katar. Gerade erst war er Schauplatz einer weiteren Ausgabe des Formel-1-Grand-Prix von Katar, da bereitet sich die Rennstrecke auf die Austragung des MotoGP-Rennens vor, dem Pendant zum Motorradsport.

Wir sprachen mit Amro Al-Hamad, dem CEO des Lusail International Circuit, um zu erfahren, was nötig ist, um mit den führenden Rennstrecken der Welt mithalten zu können.

"Es war wirklich aufregend, alle in unserer neuen Anlage willkommen zu heißen. Ich würde nicht sagen, dass sie renoviert ist. Ich würde sie als brandneu bezeichnen, wir haben hier einige Rekorde gebrochen. Der erste war der Bau der Anlage bzw. die Vorbereitung für das Formel 1-Rennen in Rekordzeit. Wir hatten eine enorme Besucherzahl - 126.000 Menschen an drei Tagen, verglichen mit 15.000 pro Tag im Jahr 2021. Das sagt uns, dass der Motorsport jetzt zu einem beliebten Sport oder einer Veranstaltung wird, die man sich im Staat Katar ansehen kann."

Amro erklärte, dass dies erst der Anfang einer Reihe von Veranstaltungen auf dem Lusail International Circuit ist.

Amro Al-Hamad, Vorsitzender Lusail International Circuit
Amro Al-Hamad, Vorsitzender Lusail International CircuitEuronews

"Wir haben gerade das Formel-1-Rennen 2023 beendet, und als Nächstes steht die MotoGP vom 17. bis 19. November 2023 auf dem Programm, gefolgt von der Karting-Meisterschaft des Nahen Ostens und Nordafrikas im Dezember. Und dann kommen wir zum Jahr 2024. Wir haben den Prolog für die World Endurance Championship, dann die erste Runde der Weltmeisterschaft, und dann folgt wieder der MotoGP im März."

WERBUNG

Dieses Jahr fand der Genfer Auto-Salon zur gleichen Zeit wie die Formel 1 statt. Amro Al-Hamad erklärte gegenüber Katar 365, dass diese Kombination dem Motorsport und der Automobilindustrie in Katar insgesamt Auftrieb gegeben habe.

"Die Anwesenheit des Genfer Auto-Salons in Katar und des Formel-1-Rennens hier haben das Ganze zu einem Motorsportfestival gemacht, zu mehr als nur zwei getrennten Veranstaltungen, die sich sogar gegenseitig ergänzen. Wir sahen eine große Aufmerksamkeit und ein großes Interesse der Menschen, sich für den Motorsport zu interessieren. Wir werden dieses Festival in den nächsten zehn Jahren weiterführen."

Katar ist ein Land des Motorsports, von der Formel 1 über den MotoGP bis hin zur Qatar International Rally und den Off-Road- und Kart-Meisterschaften. Wir haben Amro Al-Hamad gefragt, was dieses Interesse und das Bedürfnis nach Geschwindigkeit antreibt.

Die Idee, die wir jetzt im Kopf haben, ist den Motorsport zu fördern. Wir wollen, dass die jüngere Jugend jetzt danach strebt, Teil unserer Motorsportreise zu sein. All diese internationalen Veranstaltungen nach Katar zu bringen, hilft dabei, von diesem Ziel zu profitieren oder es zu erreichen.

WERBUNG

Als ehemaliger Langstreckenrennfahrer erklärte Amro, dass er auch heute noch auf der Suche nach Nervenkitzel ist und sich für den Motorsport begeistert.

"Ich war im Motorsport tätig, es war mein Ziel, einen Job zu machen, wie ich ihn jetzt mache. Ich sage den Leuten immer, dass ich keinen Job mache, sondern einfach jeden Tag das tue, was ich liebe. Jetzt bin ich nicht aus dem Motorsport raus. Ich nutze jede Gelegenheit, um mich in ein Auto zu setzen oder auf die Rennstrecke zu begeben, die meiste Zeit fahre ich Motocross und Enduro."

Ein "einmaliger" Roadtrip über 8.000 Kilometer

Elektrofahrzeuge werden auf Automessen in der ganzen Welt immer häufiger präsentiert. Bis zum Jahr 2035 soll der Absatz von Elektrofahrzeugen jährlich um 16 % steigen.

WERBUNG

Frank Rinderknecht ist der CEO der Rinspeed AG. Kürzlich führte er zwei Teams auf einem Roadtrip von Genf nach Doha in zwei vollelektrischen Volkswagen ID Buzz Transportern, um die Grenzen der Elektromobilität auszuloten. Die monströse Reise dauerte 34 Tage, durchquerte zwölf Länder und ging über 8000 Kilometer.

"Es gab viele Herausforderungen, viele Probleme zu bewältigen", gab Frank Rinderknecht zu. "Es war eine Reise voller Emotionen, voller Aufregung, voller großartiger Menschen, die wir getroffen haben, und außergewöhnlicher Landschaften. Es war also eine intensive und in gewisser Weise wohl einmalige Reise."

Frank Rinderknecht, Vorsitzender Rinspeed AG
Frank Rinderknecht, Vorsitzender Rinspeed AGEuronews

Bei diesem Ereignis waren Frank und sein Team die ersten, die Saudi-Arabien mit einem Elektroauto von West nach Ost durchquerten. Die Fahrt war nicht nur eine Demonstration von Pioniergeist, sondern auch ein durchschlagender Erfolg für Innovation und Elektrofahrzeuge.

"Wir müssen weg von fossilen Energien hin zu erneuerbaren Energien. Und schon diese Denkweise ist ein großer Schritt in diese Richtung: Nicht nur zu verbrauchen und dann in die Luft zu verdampfen, sondern eine Kreislaufwirtschaft daraus zu machen", so Frank gegenüber Qatar 365.

WERBUNG

Der Volkswagen ID Buzz sieht vielleicht etwas sperrig aus für eine lange Reise quer durchs Land, aber er war die offensichtliche Wahl für diese Tour.

"Der ID Buzz ist so etwas wie eine Ikone unter den Autos. Er stammt aus den 70er Jahren. Wir brauchen diesen Platz, für Reservereifen, für Werkzeuge und alle möglichen anderen Dinge", fügte Frank hinzu.

Wie will die Branche in eine grüne Zukunft?

Von Kleintransportern über Autos bis hin zu Bussen wie diesen - Elektrofahrzeuge sind auf dem Genfer Automobilsalon ein wichtiges Thema. Das katarische Unternehmen Mowasalat hat diesen Kleinbus vorgestellt, der nicht nur vollelektrisch, sondern auch ohne Fahrer ist.

Die Busse sind ein weiterer Schritt in der Partnerschaft zwischen Mowasalat und dem chinesischen Unternehmen Yutong, um den Einsatz von Elektrobussen in der Öffentlichkeit zu fördern.

WERBUNG
Kleinbus von Mowasalat, der nicht nur vollelektrisch, sondern auch fahrerlos ist
Kleinbus von Mowasalat, der nicht nur vollelektrisch, sondern auch fahrerlos istEuronews

Neue und aufstrebende Elektroauto-Marken wie Lucid, VinFast und Exeed stellten ebenfalls neue Modelle vor und erhöhten den Wettbewerb in einer großen Konkurrenz. Eine weitere Marke, die ihre Präsenz im Nahen Osten ausbauen will, ist Lynk & Co.

"Unser Vorzeigemodell „Lynk & Co 09“: Dieses Auto ist ein SUV mit sieben Sitzen. Ich glaube, dass dieses Auto in der Golfrat-Region sehr erfolgreich sein wird", sagte Derek Peng, Marketingleiter APAC bei Lynk & Co.

Um den katarischen Markt zu erobern, arbeitet Lynk & Co mit der katarischen NBK Group und Auto Class Cars zusammen. Die renommierten Autohäuser verfügen über jahrzehntelange Erfahrung im Vertrieb von prestigeträchtigen Marken wie Mercedes und Harley Davidson.

"Lynk & Co ist mehr als ein Auto. Für uns war es nicht einfach nur eine weitere Marke in unserem Portfolio, obwohl wir viele Konkurrenten auf dem Markt haben. Wir wollten also etwas anderes bieten. Es geht um die Vernetzung, die Verbindung zwischen Ost und West", erklärt Ahmad Firoozi, Marketing Manager bei Auto Class Cars.

WERBUNG
Ahmad Firoozi, Marketing Manager Auto Class Cars
Ahmad Firoozi, Marketing Manager Auto Class CarsEuronews

Während immer mehr Unternehmen ihre Pläne, groß und grün zu werden, antreiben, sind Frank und sein Team bereit für ihr nächstes Abenteuer.

"Auf unserer Wunschliste steht Patagonien, im Süden Südamerikas. Ob wir diese Reise elektrisch oder mit einem herkömmlichen Auto machen können, wissen wir noch nicht. Aber wie gesagt, wichtig ist, dass man träumt, und träumen ist super", sagte Frank Rinderknecht.

Diesen Artikel teilen

Zum selben Thema

Gesundheit ist der größte Gewinn: Wie Katar ins Wohlbefinden investiert