EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Serbien und Kosovo in der Sackgasse: Von der Leyen findet keinen Ausweg

Ursula von der Leyen und Aleksandar Vucic in Belgrad in Serbien am 31.10.2023
Ursula von der Leyen und Aleksandar Vucic in Belgrad in Serbien am 31.10.2023 Copyright Darko Vojinovic/Copyright 2023 The AP. All rights reserved
Copyright Darko Vojinovic/Copyright 2023 The AP. All rights reserved
Von Euronews mit Euronews Serbia, AFP
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Die EU-Kommissionspräsident hat bei einem Besuch in Belgrad von Serbien die Anerkennung des Kosovo gefordert.

WERBUNG

EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen hat bei ihrem Besuch in Belgrad am Dienstag, den 31. Oktober 2023, Serbien dazu aufgefordert, die Unabhängigkeit des Kosovo anzuerkennen.

Im Gegenzug hatte die EU schon vor einigen Monaten sechs Milliarden Euro für die Westbalkan-Länder - auch für Serbien - in Aussicht gestellt.

Auf der Pressekonferenz mit dem serbischen Präsidenten erklärte Ursula von der Leyen, es gehe um die Umsetzung des Abkommens von Ohrid, das in mehreren Schritten die Anerkennung der Dokumente und Institutionen des Kosovo durch Serbien beinhalte.

Präsident Aleksandar Vucic schiebt die Schuld auf Pristina, das die Bestimmungen für die in Kosovo lebenden Serben nicht einhalte.

Ende September war die Lage an der Grenze zwischen Serbien und Kosovo eskaliert - und es hatte sogar Tote gegeben.

Offenbar konnte auch die Reise von Ursula von der Leyen die seit Jahren andauernde festgefahrene Situation zwischen Kosovo und Serbien nicht aus der Sackgasse herausführen.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Befragung serbischer Jugendlicher zeigt "großes Maß an Unwissenheit über die Jugoslawienkriege"

Serbien diskutiert wieder größtes Lithium-Bergbauprojekt Europas

Serben stimmen nach Betrugsvorwürfen bei Wiederholungswahlen ab