EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader

Finden Sie uns

WERBUNG

Befragung serbischer Jugendlicher zeigt "großes Maß an Unwissenheit über die Jugoslawienkriege"

Jugendliche in Serbien
Jugendliche in Serbien Copyright Euronews Serbia
Copyright Euronews Serbia
Von Euronews Serbia
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Die Hälfte der Befragten gibt dem Westen die Schuld für das Ende Jugoslawiens. Zwei von drei Befragten sind skeptisch gegenüber dem Den Haager Kriegsverbrechertribunal. 10% wären bereit, den Kosovo mit militärischen Mitteln zurückzuerobern.

WERBUNG

Die Jugoslawienkriege der neunziger Jahre lasten auf der jungen Generation in Serbien bis heute.

Laut einer Studie der Jugendinitiative für Menschenrecht, glaubt jeder vierte junge Serbe, dass der Westen (NATO und EU) die Verantwortung für diese Kriege trägt. Nur jeder vierte gibt Slobodan Milosevic, Franjo Tudjman und Alija Izetbegovic, den damaligen Präsidenten von Serbien, Kroatien und Bosnien-Herzegowina, die Schuld. Fünfzig Prozent der Befragten sagen, sie wissen nichts über diese Kriege.

Marko Milosavljević von der Jugendinitiative für Menschenrechte (YIHR) bestätigt: "Es gibt ein großes Maß an Unwissenheit über die Jugoslawienkriege der 1990er Jahre, während auf der anderen Seite eine große Voreingenommenheit besteht, die Ereignisse der 1990er Jahre unter einem nationalistischen Gesichtspunkt zu lesen".

Über die Rolle des wegen Kriegsverbrechen verurteilten bosnisch-serbsichen Generals Ratko Mladic sind die Meinungen geteilt. Auf die Frage, ob in Srebrenica ein Völkermord stattgefunden habe, antworten 38 Prozent der jungen Befragten mit Ja, 28 Prozent mit Nein und ein Drittel mit: "Ich weiß nicht genug darüber".

Zwei Drittel der Befragten glauben zudem, dass das UN-Kriegsverbrechertribunal in Den Haag ein politisch motiviertes Gericht ist.

Miljana Pejić vom Nationalen Jugendverband Serbiens (KOMS):  "Junge Menschen haben das Bedürfnis, im Geschichtsunterricht darüber zu sprechen, und wenn das nicht möglich ist, und das ist meistens der Fall, dann bilden sie sich ihre Meinung im Gespräch mit ihren Eltern oder durch den Diskurs, der in den Medien geführt wird."

Was die Beziehungen zwischen Serbien und dem Kosovo betrifft, so ist ein Drittel der Befragten (32,7 %) der Meinung, dass Serbien die Politik der Nichtanerkennung des Kosovos fortsetzen sollte.

Rund 10 Prozent (10,44%) glauben, dass Serbien die Souveränität über den Kosovo auch mit Waffengewalt zurückerlangen sollte. Und weniger als sieben (6,70%) Prozent der Befragten glauben, dass Serbien die Unabhängigkeit des Kosovo anerkennen sollte.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Serbien und Kosovo in der Sackgasse: Von der Leyen findet keinen Ausweg

Neuer Annäherungsversuch: Serbien und Kosovo wollen in Brüssel miteinander sprechen

Hat sich Gesundheitszustand von Ratko Mladic (79) "dramatisch verschlechtert"?