EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Keine Panik? Offenbar Vergiftungen durch ätzende Substanz in Coca-Cola in Kroatien

Coca-Cola vom Verkauf in Kroatien zurückgezogen
Coca-Cola vom Verkauf in Kroatien zurückgezogen Copyright Darko Bandic/Copyright 2023 The AP. All rights reserved
Copyright Darko Bandic/Copyright 2023 The AP. All rights reserved
Von Euronews mit AFP, AP
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

In Kroatien haben sich offenbar mehrere Menschen durch Coca-Cola Vergiftungen zugezogen. Jetzt hat das Gesundheitsministerium bestimmte Getränkesorten aus dem Verkauf zurückgezogen.

WERBUNG

In drei verschiedenen Städten in Kroatien sind offenbar Vergiftungen nach dem Trinken von Coca-Cola aufgetreten. Daraufhin hat das kroatische Gesundheitsministerium bestimmte Getränkesorten - auch Mineralwasser - aus dem Verkauf zurückgezogen.

"Im Interesse der öffentlichen Gesundheit und zum Schutz der Gesundheit der Menschen (...) hat die Gesundheitsinspektion der Handelsgesellschaft vorübergehend den Vertrieb auf dem Markt untersagt und den Rückruf verdächtiger Produkte angeordnet", teilte die kroatische Generalinspektion in einer Erklärung mit.

Coca-Cola HBC Croatia, Teil des Abfüllunternehmens, das Coca-Cola-Produkte vertreibt, erklärte in einer Mitteilung, dass eine interne Analyse keine Unregelmäßigkeiten bei den Produkten ergeben habe. Die Chargen würden aber bis zum Abschluss der offiziellen Untersuchung zurückgezogen.

Ein 19-Jähriger leidet an schweren Verätzungen

Die meisten Fälle gab es in Zagreb, doch der einzige schwere Fall ist ein 19-Jähriger, der seit Samstag in der Hafenstadt Rijeka in einem Krankenhaus behandelt werden muss.

Laut Gesundheitsminister Vili Beros ist der junge Mann in einem "stabilen" Zustand, leidet aber an "schweren Verletzungen des Verdauungstraktes" durch "ätzende" Substanzen.

 Alle anderen Patienten hatten nur "relativ leichte Symptome".

Der Minister erklärte jedoch, dass es derzeit möglich sei, einen "direkten Zusammenhang" der Vergiftung mit einem Getränk herzustellen, das von zwei Patienten konsumiert worden sei.

Lieber Leitungswasser trinken

Vili Beros verurteilte die Verbreitung "falscher Nachrichten" in sozialen Netzwerken, in denen von mehreren Vergiftungsfällen, insbesondere in Rijeka, die Rede war. Die Fake News hätten das Ziel, "Panik" zu erzeugen. "Im Allgemeinen würde ich sagen, dass es absolut keinen Grund für Panik gibt, aber man muss eine gewisse Wachsamkeit an den Tag legen", sagte der Minister und rief die Menschen dazu auf, Leitungswasser zu trinken.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Mit Ecstasy vergifteter Champagner: Ein Toter, mehrere Verletze in Restaurant in Oberpfalz

Dioxin in Lausanne: Große Teile des Stadtgebiets vergiftet

Luft in Sarajevo schmutziger als in Kalkutta