EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Neue Höhen erreichen: Katar strebt nach internationalem Basketball-Ruhm

Neue Höhen erreichen: Katar strebt nach internationalem Basketball-Ruhm
Copyright euronews
Copyright euronews
Von Euronews
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilen
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

In dieser Folge entdecken wir Katars aufstrebende Basketballszene und finden heraus, wie das Land mit seiner Jugendmannschaft, der Profiliga und sogar auf der internationalen Bühne nach Ruhm strebt.

WERBUNG

Die Unterstützung und Förderung junger Talente ist eine der Möglichkeiten, mit denen Katars Basketballverband künftige Champions formen will. Und wie könnte man sie besser fördern als bei einem internationalen Wettbewerb?

Mohamed Massamba Ndao ist der Kapitän der U16-Mannschaft von Katar. Für die meisten seiner Mannschaftskameraden war die FIBA-U16-Asienmeisterschaft die erste Teilnahme an einem großen Wettbewerb. Für Mohamed war es jedoch das zweite Mal in Folge. Er kennt den Druck, die Intensität und weiß, was ihn erwartet.

Diesen Kampfgeist möchte Trainer Stavros Mykoniatis in seinem jungen Team aufbauen:

"Es gibt ein Programm, das wir für die Region durchführen, um die nächste Generation für die erste Mannschaft und auch für die U-18-Mannschaft zu entwickeln", sagte Stavros Mykoniatis, der Trainer der U-16-Mannschaft von Katar. "Für uns ist das eine sehr gute Chance, dass die Jungs diese Erfahrung für die Zukunft mitnehmen können."

Trainer Stavros Mykoniatis mit seinem jungen Team
Trainer Stavros Mykoniatis mit seinem jungen Teameuronews

Auch der 15-jährige Point Guard Abdulla Yasin Mousa nimmt zum zweiten Mal an dem Wettbewerb teil. Im Rampenlicht stehen Abdulla und Mohamed, die beide als Katars nächste Basketball-Superstars gehandelt werden.

An Talenten mangelt es in Katars Jugendmannschaft nicht. Die Spieler sind 16 Jahre alt oder jünger, aber viele spielen bereits mit den Profis in der Qatar Basketball League. Und nach dieser Saison wollen viele von ihnen ihrer bereits ausgezeichneten jungen Karriere eine wertvolle internationale Erfahrung hinzufügen.

Zu dieser Erfahrung gehört auch, dass sie lernen, die bittere Pille des Verlierens zu schlucken. Wenn man gegen einige der besten Mannschaften Asiens wie Iran und Australien spielt, gibt es zwangsläufig Siege und Niederlagen, und Trainer Stavros und sein Team stellen sicher, dass die Jungs verstehen, dass dies alles Teil des Spiels ist.

"Der Sport hat sich in Katar stark verändert und weiterentwickelt."
Mohamed 'Mizo' Hassan
Shooting Guard, Al Shamal Sports Club

"Das ist unsere Aufgabe", sagte er gegenüber Qatar 365. "Wir versuchen, das Gefühl zu verändern, denn beim Basketball und im Spiel gibt es viele Gefühle, die sich verändern, wie die Ballpositionen. Wir versuchen, etwas zu finden, das sie dazu bringt, besser zu spielen, härter zu spielen."

Auch außerhalb des Platzes geht Mohamed mit gutem Beispiel voran. Ob er gewinnt oder verliert, er bleibt motiviert, sein Spiel zu verbessern.

Mohamed Massamba Ndao ist der Kapitän der U16-Mannschaft von Katar.
Mohamed Massamba Ndao ist der Kapitän der U16-Mannschaft von Katar.euronews

"Ich bin nie zufrieden. Ich kann es besser machen. Ich werde mir das nicht zu Kopf steigen lassen. Ich werde weiter arbeiten und mich weiter anstrengen", verriet Mohamed Massamba Ndao.

Die Hoffnung ist, dass all die harte Arbeit im Jahr 2027 auf der Weltbühne ihren Höhepunkt findet, wenn Katar die FIBA-Basketball-Weltmeisterschaft ausrichtet. Zu diesem Zeitpunkt werden Mohamed und Abdulla in Bestform sein, um Katar erneut auf heimischem Boden zu vertreten.

"Um der Beste zu sein, muss ich immer 100 % geben. Ich arbeite bei jeder Gelegenheit, die sich mir bietet, hart. Und es ist der größte Wettbewerb der Welt. Deshalb arbeite ich einfach so hart dafür", fügte der Kapitän hinzu.

Mohamed 'Mizo' Hassan: Das "mittlere Kind" von Katars Basketball

Mohamed Hassan, besser bekannt als "Mizo", ist ein Shooting Guard beim Al Shamal Sports Club. Er erzählte, was nötig ist, um die höchste Stufe des Profibasketballs zu erreichen, und wie die Aussichten für diesen Sport in Katar sind.

"Seit ich vier Jahre alt war, war mein Vater ein Basketballtrainer und ehemaliger Basketballspieler. Er hat mir das Spiel beigebracht und mich zu dem gemacht, was ich bin, nämlich das Spiel zu spielen. So habe ich angefangen, Basketball zu spielen", sagte er.

"Ich habe schon sehr früh für die Nationalmannschaft gespielt, im Alter von 15 Jahren. Ich war glücklich, Katars Nationalmannschaft bei der FIBA Asia zu vertreten. Ich begann mit den ersten Freiwürfen gegen die philippinische Nationalmannschaft 2010, wurde Dritter in Asien gegen Japan, erzielte 2012 den Buzzer Beater und spielte 2019 gegen die australische Nationalmannschaft. Das war ein Kindheitstraum von mir, und zu sehen, dass das passiert, war ein unglaubliches Gefühl."

WERBUNG
Mohamed 'Mizo' Hassan, Shooting Guard beim Al Shamal Sports Club im Interview mit Qatar 365
Mohamed 'Mizo' Hassan, Shooting Guard beim Al Shamal Sports Club im Interview mit Qatar 365euronews

Mohamed debütierte als Jugendlicher in Katars Nationalmannschaft. Er beschrieb, wie wichtig es ist, junge Sportler zu unterstützen, um sie für die Zukunft der katarischen Basketballszene zu formen.

"Man zeigt Sportsgeist, man zeigt Respekt voreinander. Ich glaube, das ist sehr, sehr wertvoll."
Omar Al-Ziani
Point Guard, Al Ahli Doha

"Ich betrachte mich als das 'mittlere Kind' von Katars Basketball, denn ich habe als Jüngster im Team angefangen, als Rookie, mit 15 Jahren. Dann habe ich mit den Jungs gespielt, die zur Weltmeisterschaft gefahren sind, dann wurde ich Kapitän der Nationalmannschaft, und dann wurde ich der Älteste im Team. Ich versuche immer, die jungen Spieler zu unterstützen, weil ich weiß, wie wichtig es ist, von den Veteranen und den älteren Spielern unterstützt zu werden."

Alle in Katar blicken auf die FIBA-Basketball-Weltmeisterschaft 2027 voraus. Qatar 365 fragte Mohamed, wie er sich die Entwicklung des Sports bis 2027 und darüber hinaus vorstellt.

"Ich sehe, dass Katar viel in den Sport und in Sportler aus vielen verschiedenen Spielen und Bereichen investiert. Deshalb freue ich mich, dass meine anderen Freunde und Sportler ihr Ding machen und den Sport ausüben, den sie lieben, vor allem Basketball. Der Sport hat sich in Katar sehr verändert und entwickelt."

WERBUNG

Arabische Club-Basketball-Meisterschaft: "Sport verbindet uns"

Auch wenn die Basketball-Weltmeisterschaft in Katar noch auf sich warten lässt, ist das Land kein Unbekannter bei der Ausrichtung internationaler Basketballturniere. Acht Mannschaften aus sieben Ländern waren bei der Doha International Basketball Championship am Start. Und kurz nach dem Schlusspfiff waren 14 Länder bei der Arab Club Basketball Championship vertreten.

Für Omar Al-Ziani ist Basketball sein Leben. Der 20-Jährige ist meistens beim Dribbeln anzutreffen. Er spielt als Point Guard für Al Ahli aus Katar - eine von 18 Mannschaften, die an der Arabischen Club-Basketball-Meisterschaft teilnahmen, die zum ersten Mal in Katar ausgetragen wurde.

"Die Tatsache, dass man Teams aus der ganzen Welt zusammenbringt und sie auf und neben dem Spielfeld zusammen sind, kann zu Freundschaften führen", sagte er gegenüber Qatar 365. "Man zeigt Sportlichkeit, man zeigt Respekt voreinander. Ich glaube, das ist sehr, sehr wertvoll. Meiner Meinung nach hat das einen immensen Wert."

Omar Al-Ziani, Point Guard, Al Ahli Doha
Omar Al-Ziani, Point Guard, Al Ahli Dohaeuronews

Der Leiter der Medienabteilung des Turniers, Yousef Al-Shriem, ist der Meinung, dass der Brückenschlag genauso wichtig ist wie das Endergebnis.

WERBUNG

"Sport verbindet uns", sagte er. "Egal ob Fußball, Basketball, Handball, Volleyball oder andere Sportarten - Sport verbindet die Menschen. Verschiedene Kulturen, verschiedene Religionen, verschiedene Sprachen - aber alle sprechen die gleiche Sprache - am Ende des Tages ist es entweder Basketball, Fußball oder Sport."

Der Leiter der Medienabteilung des Turniers Yousef Al-Shriem
Der Leiter der Medienabteilung des Turniers Yousef Al-Shriemeuronews

Internationale Basketball-Meisterschaft in Doha: Bündelung von Fachwissen aus der Region

Während die Arabische Club-Basketball-Meisterschaft in ihrem 35. Jahr eine jährliche Tradition ist, fand die Doha International Basketball Championship vor kurzem erst zum zweiten Mal statt. An diesem Turnier nahmen ebenfalls Vereine aus dem Nahen Osten und Nordafrika teil, aber zum ersten Mal auch die Meralco Bolts vom philippinischen Basketballverband.

Und obwohl sie mehr als 7.000 Kilometer von Manila entfernt sind, fühlte sich die Unterstützung für den philippinischen Verein wie ein Heimspiel an.

Für Cliff Hodge, der für die Meralco Bolts spielt, ist das Zusammentreffen verschiedener Kulturen auf dem Basketballplatz ein wichtiger Grund, warum er diesen Sport liebt.

WERBUNG

"Es ist verrückt", gibt er zu. "Basketball ist eine Sprache, die jeder spricht. Es ist schön, die Kameradschaft zu sehen, und dann kämpft jeder auf dem Platz und wir wohnen alle im selben Hotel, also sehen wir uns auch außerhalb des Platzes. Es ist wie eine Bruderschaft. Auf dem Platz wird viel gequatscht, abseits des Platzes ist alles Liebe."

Das ist Musik in den Ohren von Samer Saadeh, dem Organisator des Turniers:

"Wir wollen mehr Fachwissen aus allen Regionen gewinnen und daran arbeiten, sie in Doha zu vereinen. Vor allem die Filipinos, ihre Liebe zum Spiel, zu diesem Land. Das Gleiche gilt auch für den Libanon. Im Libanon ist Basketball der populärste Sport. Wir versuchen, diese Mentalität hier [in Katar] zu etablieren, und hoffentlich wird es uns gelingen."

Samer Saadeh, Geschäftsführender Gesellschafter, Doha Active Sports
Samer Saadeh, Geschäftsführender Gesellschafter, Doha Active Sportseuronews

Man könnte es die "Mamba-Mentalität" nennen, die durch den verstorbenen Kobe Bryant berühmt wurde. Sergio El Darwich aus dem Libanon erzählt, dass die Basketball-Ikone in seinem Elternhaus eine wichtige Rolle spielte.

WERBUNG

"Wir sind in einem wettbewerbsorientierten Haushalt aufgewachsen, mein Vater war ein großer Lakers-Fan. Wir haben also immer nur die Lakers und Kobe [Bryant] gesehen, und das war es, was mich begeistert hat", erklärt Sergio.

Der Star-Guard des Beirut Club ist der Meinung, dass die Ernennung Katars zum Gastgeber der Basketball-Weltmeisterschaft 2027 für die gesamte Region ein Volltreffer ist.

"Für den gesamten Nahen Osten ist es gut zu sehen, dass arabische Länder solche großen Wettbewerbe ausrichten, und ich bin als Araber sehr stolz darauf", sagte Sergio gegenüber Qatar 365.

Sergio El Darwich, Beirut First Basketball Club
Sergio El Darwich, Beirut First Basketball Clubeuronews

"Es wird sehr aufregend sein, sehr aufregend für die Zukunft und die nächsten vier Jahre. Das Wachstum des Basketballs in dieser Region wird sehr, sehr gut sein und hoffentlich wird es über die Jahre noch besser werden."

WERBUNG

Zurück in der Umkleidekabine kann die Weltmeisterschaft 2027 für Omar Al-Ziani nicht früh genug kommen. "Ich kann es nicht in Worte fassen. Ich werde die größten Spieler direkt vor meinen Augen in meiner Heimatstadt spielen sehen. Etwas Besseres kann man sich nicht wünschen."

Diesen Artikel teilen

Zum selben Thema

MMA, Pandas und Nachhaltigkeit: das Beste aus Katar 365 im Jahr 2023

Die Kunst des Kampfsports: Mixed Martial Arts in Katar

Katars Jugend engagiert sich für mehr Nachhaltigkeit