Selenskyj an Holodomor-Gedenktag: "Bewusster Terror. Gerade jetzt."

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj und seine Frau Olena.
Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj und seine Frau Olena. Copyright Telegram
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Am Holodomor-Gedenktag haben der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj und seine Frau Olena haben in Kiew der Opfer der Hungersnot gedacht.

WERBUNG

Am Holodomor-Gedenktag haben der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj und seine Frau Olena haben in Kiew der Opfer der Hungersnot gedacht. Holodomor wird die gezielt herbeigeführte Hungerkatastrophe 1932/33 in der Ukraine unter Sowjetführer Josef Stalin genannt, der Millionen Menschen zum Opfer fielen.

Militärmitglieder und internationale Gäste nahmen ebenfalls an der Veranstaltung teil. "Es ist unmöglich, die schrecklichen Verbrechen des Völkermords, den das ukrainische Volk im 20. Jahrhundert erlebt hat, zu vergessen, zu verstehen und vor allem zu vergeben", sagte Selenskyj.

Er sei allen Ländern dankbar, die sich für Gerechtigkeit entschieden haben und den Holodomor als Völkermord anerkennen, so Selenskyj. "Die Welt muss sich vereinen und die Verbrechen der Vergangenheit verurteilen" und "muss sich vereinen und die Verbrechen von heute stoppen", fügte er hinzu. 

Das Europäische Parlament und auch Deutschland haben die Holodomor Hungersnot offiziell als Völkermord anerkannt. Selenskyj prangerte außerdem an, dass Russlands Armee die Ukraine ausgerechnet in der Nacht vor dem Gedenktag mit einer Rekordanzahl von 75 Kampfdrohnen beschossen hat.

"Bewusster Terror. Gerade jetzt. Russlands Führung ist stolz darauf, dass sie töten kann." Der Staatschef betonte, dass die heutigen russischen Täter konsequent zur Verantwortung gezogen werden müssten. "Denn obwohl es Verbrechen ohne Verjährungsfrist gibt, muss Gerechtigkeit rechtzeitig erfolgen."

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Selenskyj: Drittes Kriegsjahr wird entscheidend

Neues Sanktionspaket gegen Russland

Nawalnys Leiche an seine Mutter übergeben