Israel: Der Krieg gegen die Hamas wird mehrere Monate dauern

Israel: Der Krieg gegen die Hamas wird mehrere Monate dauern
Israel: Der Krieg gegen die Hamas wird mehrere Monate dauern Copyright Bilal Hussein/AP
Von Euronews mit AFP, AP, dpa
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Der Krieg gegen die Hamas werde "noch mehrere Monate" dauern, so der israelische Verteidigungsminister Joaw Galant. Die Hamas habe sich über ein Jahrzehnt hinweg aufgebaut, und es sei nicht einfach, sie zu zerstören.

WERBUNG

Der Krieg gegen die Hamas werde "noch mehrere Monate" dauern, so der israelische Verteidigungsminister Joaw Galant. Die Hamas habe sich über ein Jahrzehnt hinweg aufgebaut, und es sei nicht einfach, sie zu zerstören, so Galant zum Sprecher des Nationalen Sicherheitsrates, John Kirby, bei seinem Besuch in Tel Aviv.

Zuvor hatte auch Ministerpräsident Benjamin Netanjahu wiederholt betont, dass Israel trotz internationaler Kritik, den Krieg bis zur endgültigen Zerstörung der Hamas fortgesetzt werde.

Zu lange nach Ansicht der USA. Sie haben Israel aufgefordert, den Krieg so schnell wie möglich zu beenden. Israel habe das Recht, sich zu verteidigen, müsse sich aber darauf konzentrieren, das Leben von Zivilisten zu retten, so John Kirby.

Hamas müsste den Krieg beenden

Der Krieg könnte heute vorbei sein, wenn die Hamas ihn beenden würden, sagte John Kirby. "Er könnte heute enden, wenn Hamas-Führer Yahya Sinwar das Richtige tun und einfach die Waffen niederlegen, sich ergeben und die Geiseln zurückgeben würde. Das sieht in diesem Krieg, den die Hamas begonnen hat, im Moment nicht danach aus. Und Israel hat das Recht und die Verantwortung, diesen Krieg weiter zu führen, um sein Volk und seine Nation zu schützen".

Hilfsorganisationen sagen, dass 90% der Menschen im Gazastreifen nicht genug zu essen haben. Wegen Chaos und ständigen Bomnardierungen können die Organisationen nicht genug tun. Das Welternährungsprogramm drängt darauf, mehr Zugänge für Hilfsgüter in den Gazastreifen zu öffnen.

"Die humanitäre Operation steht wirklich am Rande des Zusammenbruchs. Unter diesen Bedingungen ist es einfach nicht möglich, in geordneter Weise zu liefern. Was wir wirklich brauchen, ist eine Aufstockung der Mengen. Und dafür brauchen wir mehr Übergänge", so Carl Skau, Vize-Direktor beim Welternährungsprogramm. 

Sprengsätze statt Tunnel-Flutungen

Trotz Aussagen der israeelischen Streitkräfte, Hamas-Kämpfer würden überall kapitulieren, gehen die Kämpfe in vielen Gebieten des Gazastreifens unvermindert weiter.

Die israelischen Streitkräfte (IDF9 haben angekündigt "neue Methoden" ausprobieren zu wollen, um die Hamas in ihren Tunneln zu bekämpfen, damit "die Terroristen im Untergrund nicht mehr sicher sind". Laut dem IDF-Sprecher Daniel Hagari soll Sprengstoff an Orten platziert werden, von denen man wisse, dass sie häufig von Terroristen genutzt würden. Mann wolle auf den richtigen Moment warten, "um sie unterirdisch zu töten".

Zuvor war davon die Rede, man wolle das Tunnelsystem der Hamas mit Meerwasser fluten.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Israel plant Verschärfung der Rafah-Offensive bis Ramadan-Beginn am 10. März

Krieg in Gaza: Kaum Essen und Leben im kalten Zelt in Rafah

Krieg im Gazastreifen: Luftangriff auf Rafah, Anschlag in Aschdod