IKEA nimmt politischen Skandal in Portugal mit frecher Werbekampagne auf die Schippe

Ein IKEA-Schild ist an einem Standort in East Palo Alto, Kalifornien, zu sehen, Montag, 10. Juli 2023.
Ein IKEA-Schild ist an einem Standort in East Palo Alto, Kalifornien, zu sehen, Montag, 10. Juli 2023. Copyright AP Photo
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Dieser Artikel wurde im Original veröffentlicht auf Englisch

Es ist nicht das erste Mal, dass der schwedische Möbelgigant seine Werbetrommel mit Anspielungen an die portugiesische Politik rührt.

WERBUNG

Der Flachmöbelriese IKEA hat wegen einer neuen Werbekampagne, die sich über einen politischen Skandal in Portugal lustig macht, sowohl Beschwerden als auch Komplimente erhalten.

Es sind neue Plakate aufgetaucht, die für ein IKEA-Bücherregal mit dem Slogan "Gut um Bücher zu lagern. Oder 75 800€."

Die Anzeige bezieht sich auf einen aktuellen politischen Skandal, der zum Rücktritt des portugiesischen Premierministers führte, und auf das Geld, das sein ehemaliger Stabschef in einem Bücherregal versteckt hatte.

Das Geld wurde bei einer Durchsuchung des Amtssitzes des Premierministers im Rahmen der "Operation Influencer" im November letzten Jahres entdeckt. Premierminister António Costa trat dann zurück, obwohl sich der Verdacht gegen ihn persönlich als bizarre Verwechslung herausstellte. Im nächsten Monat sollen vorgezogene Neuwahlen stattfinden. 

Die Plakate für die IKEA-Werbekampagne sind jetzt in ganz Portugal zu sehen.

Einige der Reaktionen in den sozialen Medien stammen von Menschen, die die Werbung lustig finden, während andere IKEA dafür kritisieren, mit der Kampagne "politische" Aussagen zu machen.

Es ist nicht das erste Mal, dass die schwedische Marke in Portugal mit politischen Themen wirbt.

Frühere Plakate erwähnten die Inflation und "geringonça" - ein kritischer Begriff, der die Koalitionsregierung beschreibt, die António Costa 2015 führte.

In einer Erklärung erklärte IKEA, man sei "seit 20 Jahren Teil des täglichen Lebens der Portugiesen, und wir möchten Kampagnen entwickeln, die ihr wirkliches Leben widerspiegeln. Ihre Routinen, ihre Gespräche, ihre mehr oder weniger hitzigen Diskussionen und der Humor, mit dem sie oft die ernstesten Themen angehen", heißt es in der Pressemitteilung.

IKEA dementierte jedoch auch, "irgendeine Absicht" zu haben, "zur parteipolitischen Debatte und zum aktuellen Kontext vor den Wahlen im Land beizutragen".

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Exklusive Euronews-Umfrage: Wie ist die Stimmung nach dem Skandal in Portugal?

Nach 70 Jahren nicht mehr zeitgemäß: Tschüss Ikea-Katalog

Portugal: Opposition macht "nützliches Wahlverhalten" für Pleite verantwortlich