Vergeltung nach Tod von US-Soldaten: USA fliegen 85 Angriffe gegen Irak und Syrien

Vergeltung nach Tod von US-Soldaten: USA fliegen 85 Angriffe gegen Irak und Syrien
Copyright Planet Labs PBC/AP
Von Euronews mit AP
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button

US-Präsident Joe Biden traf gleichzeitig die Familien der drei in Jordanien getöteten US-Soldaten.

WERBUNG

Die US-Armee hat am späten Freitagabend Luftangriffe auf zahlreiche Ziele im Irak und in Syrien gestartet. Damit sollten von Iran unterstützte Milizen getroffen werden, die US-Präsident Joe Biden für den Drohnenangriff in Jordanien verantwortlich macht, bei dem am vergangenen Wochenende drei US-Soldaten getötet wurden.

Offiziellen Informationen zufolge griffen US-Militärs 85 Ziele sowohl mit Flugzeugen als auch mit unbemannten Drohnen an. Washington hatte sich gegen Angriffe direkt gegen Iran entschieden.

USA suchen keinen Konflikt in Nahost

Präsident Joe Biden sagte in einer Erklärung: "Die Vereinigten Staaten suchen keinen Konflikt im Nahen Osten oder irgendwo sonst auf der Welt. Aber all jene, die uns Schaden zufügen wollen, sollen dies wissen: Wenn ihr einem Amerikaner Schaden zufügt, werden wir darauf reagieren."

Biden hatte seit Tagen gewarnt, dass die USA auf den Angriff reagieren werde, es ist die Rede von einer "abgestuften Antwort". Diese soll offenbar in der kommenden Zeit fortgesetzt werden.

Es war zunächst unklar, was die nächsten Schritte sein werden oder ob die tagelangen Warnungen der USA die Milizionäre dazu gebracht haben, sich zu verstecken, so dass es schwieriger wird, sie aufzuspüren und zu bekämpfen. Es war jedoch offensichtlich, dass die jüngste Erklärung der Kataeb Hisbollah, einer der wichtigsten vom Iran unterstützten Milizen, die Angriffe auf amerikanische Truppen einzustellen, keinen Einfluss auf die Pläne der Regierung hatte.

Die ersten Angriffe erfolgten, kurz nachdem Biden und führende Verteidigungspolitiker die trauernden Familien der drei US-Soldaten getroffen hatten. Die sterblichen Überreste der drei Reservesoldaten waren auf dem Luftwaffenstützpunkt Dover im US-Bundesstaat Delaware angekommen.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Vergeltungsschlag der USA gegen Hisbollah

Nach Drohnenangriff auf US-Basis in Jordanien: Bidens Regierung plant Vergeltungsschläge

3 US-Soldaten bei Drohnen-Angriff in Jordanien getötet, viele weitere verletzt