Kampf gegen Luftverschmutzung in Mailand

Starke Luftverschmutzung über Mailand. 19. Februar, 2024.
Starke Luftverschmutzung über Mailand. 19. Februar, 2024. Copyright Luca Bruno/Copyright 2024 The AP. All rights reserved
Von Johanna Urbancik mit AP
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Angesichts der langanhaltenden Feinstaubbelastung und der aktuellen Luftqualität in Mailand, die zeitweise zu den schlechtesten weltweit zählt, hat die Stadt drastische Maßnahmen ergriffen.

WERBUNG

Mailand und die gesamte Lombardeiregion haben wegen schlechter Luftqualität Beschränkungen eingeführt. Seit Wochen misst Mailand 18 Mikrogramm Feinstaub pro Kubikmeter. Die WHO empfiehlt allerdings maximal 15 Mikrogramm.

Zu den Maßnahmen gehören teilweise Fahrverbote für Dieselautos, ein Verbot für offene Feuer und bestimmte Holzöfen. Die Bevölkerung wird zudem aufgefordert, sich weniger im Freien aufzuhalten und das Heizen auf 19 Grad Celsius zu begrenzen, um Emissionen zu reduzieren. 

In Gemeinden mit mehr als 30.000 Einwohnern sind alle Euro-0- und Euro-1-Fahrzeuge jeglicher Kraftstoffart sowie Euro-2-, 3- und 4-Dieselfahrzeuge täglich zwischen 7.30 und 19.30 Uhr verboten. Einschränkungen gelten auch am Wochenende und betreffen Euro-4-Nutzfahrzeuge mit Dieselantrieb, sowie Autogas- und Erdgasfahrzeuge.

Auch in der Landwirtschaft treten Einschränkungen in Kraft. Die Verbreitung von tierischen Exkrementen, Abwasser, Gärresten, Düngemitteln und Klärschlamm soll hier verboten werden.

Aufgrund ihrer geografischen Lage und hoher Bevölkerungs- und Industriedichte kämpft die Region schon länger mit schlechter Luftqualität.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Bauern in Rom: „EU soll sich nicht in italienische Angelegenheiten einmischen“

Amazonas Kipp-Punkt: Bis zu 47% des Waldes durch Klimawandel und Abholzung bedroht

Klimawandel: Wo in Europa entweicht am meisten Methan?