Klimawandel: Wo in Europa entweicht am meisten Methan?

Ein Blick auf die Methanaufbereitungsanlage Las Dehesas am Stadtrand von Madrid.
Ein Blick auf die Methanaufbereitungsanlage Las Dehesas am Stadtrand von Madrid. Copyright AP Photo/Manu Fernandez
Copyright AP Photo/Manu Fernandez
Von Euronews Green
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Dieser Artikel wurde im Original veröffentlicht auf Englisch

Eine Untersuchung des Guardian hat Methanlecks aufgedeckt, die die Netto-Null-Ziele und die menschliche Gesundheit gefährden.

WERBUNG

In Madrid sind in den vergangenen drei Jahren mindestens 17 größere Methanlecks aufgetreten. Das zeigten Satellitendaten.

Während eines Super-Emissionsereignisses im vergangenen Jahr wurden von Mülldeponien am Rande der spanischen Stadt stündlich 25 Tonnen des den Planeten erwärmenden Gases freigesetzt. Das entspricht der Verschmutzung durch 3,9 Millionen gleichzeitig fahrende Benzinautos.

Weltweit traten zwischen Januar 2019 und Juni 2023 mehr als 1.200 dieser Ereignisse auf. Da zeigt eine neue Analyse von Satellitenbildern, die in einer Untersuchung des Guardian veröffentlicht wurde.

Menschen in Pakistan, Indien und Bangladesch sind die Hauptleidtragenden der Methanverschmutzung durch Mülldeponien. Spanien steht auf der Liste der Länder mit den größten Leckagen überraschend an sechster Stelle, nach Argentinien und Usbekistan.

Was ist Methan und warum ist es so gefährlich?

Bhalswa-Mülldeponie in Delhi. In der indischen Hauptstadt gab es seit 2020 mindestens 124 Superemitter-Ereignisse aus städtischen Mülldeponien.
Bhalswa-Mülldeponie in Delhi. In der indischen Hauptstadt gab es seit 2020 mindestens 124 Superemitter-Ereignisse aus städtischen Mülldeponien.AP Photo/Manish Swarup

Um die schlimmsten Klimaszenarien zu verhindern, muss man Methan. Das starke Treibhausgas speichert in 20 Jahren 86-mal mehr Wärme in der Atmosphäre als Kohlendioxid. Es ist für etwa ein Drittel der aktuellen globalen Erwärmung verantwortlich.

Die Staats- und Regierungschefs der Welt sind sich der Bedrohung bewusst; auf dem UN-Klimagipfel 2021 verpflichteten sich mehr als 100 Länder, die Methanemissionen bis 2030 um 30 Prozent zu senken.

Die Zersetzung von Abfällen ist für etwa 20 Prozent der vom Menschen verursachten Methanemissionen verantwortlich, wobei der größere Anteil auf die Landwirtschaft (etwa 40 Prozent) und fossile Brennstoffe (35 Prozent) entfällt.

Es ist auch ein unnatürlicher Kreislauf in Gang, da die globale Erwärmung dazu führt, dass Feuchtgebiete mehr von ihrem gespeicherten Kohlenstoff in Form von Methan abgeben.

Das globale Ziel für 2030 sei unmöglich zu erreichen, ohne die Emissionen der Abfallindustrie zu bekämpfen, sagte der Präsident der International Solid Waste Association (ISWA), Carlos Silva Filho, dem Guardian.

"Die Reduzierung von Methan ist die einzige Lösung, um das globale Temperaturziel von 1,5°C zu erreichen", sagte er. "Wenn wir uns wirklich auf die Verringerung der Methanemissionen aus dem Abfallsektor konzentrieren, ist das ein entscheidender Schritt."

Warum stoßen Mülldeponien Methan aus?

Laut ISWA werden etwa 40 Prozent des weltweiten Abfalls auf Deponien abgelagert. Methan wird von diesen Deponien freigesetzt, wenn organische Abfälle wie Lebensmittelreste, Papier und Holz von Mikroben in Abwesenheit von Sauerstoff zersetzt werden.

Es ist ungewöhnlich, dass die spanischen Mülldeponien so viel Methan ausstoßen: Die meisten Industrieländer verfügen über ordnungsgemäß geführte Abfallsysteme und Vorschriften, um Methanlecks zu verhindern.

In der Regel werden organische Materialien entweder von den Deponien in Biokläranlagen umgeleitet - Anlagen, die den Abfall in einem geschlossenen System biologisch abbauen. Oder die Deponien werden abgedeckt, um das Gas aufzufangen. Das Abdecken der Deponien mit Erde ist beispielsweise eine billige, wenn auch vorübergehende Lösung für Orte, an denen es keine geeigneten Einrichtungen gibt.

Das Auffangen von Methangas bietet die Möglichkeit, ein Abfallprodukt in eine Ware zu verwandeln, da es als Brennstoff verkauft werden kann (und sich bei der Verbrennung in CO₂ verwandelt, ein weniger starkes Treibhausgas).

Warum stoßen die Madrider Deponien so viel Methan aus?

Eine neue Analyse von Satellitenbildern des Umweltforschungsunternehmens Kayrros zeigt 17 Lecks in Madrid seit 2021, wobei vier größere Lecks in der ersten Hälfte des Jahres 2023 auftraten.

Der Kayrros-Satellit umkreist die Erde 14 Mal am Tag und kann den Standort eines Lecks bis auf sechs Meilen genau bestimmen. Auch wenn er die Lecks nicht genau kartieren kann, weist die Technologie auf die Emissionen hin, die von den Deponien südlich des Stadtzentrums ausgehen.

Die Anlage Las Dehesas, Teil der Mülldeponie Valdemingomez, am Stadtrand von Madrid, Spanien, 2021.
Die Anlage Las Dehesas, Teil der Mülldeponie Valdemingomez, am Stadtrand von Madrid, Spanien, 2021.AP Photo/Manu Fernandez

Es ist nicht das erste Mal, dass Madrids Methan emittierende Mülldeponien im Rampenlicht stehen. Satellitendaten der Europäischen Weltraumorganisation (ESA) haben 2021 ebenfalls Emissionsereignisse aufgezeichnet, die auf zwei nahe gelegene Deponien zurückgeführt werden konnten.

Eine davon ist Las Dehesas, eine Mülldeponie mit einer großen Biogasanlage, die die Methanabgase auffangen soll.

WERBUNG

Madrid: Methanproblem unter Kontrolle

Als Reaktion auf die Untersuchung des Guardian erklärte die Stadtverwaltung von Madrid, dass große Lecks in der Biogasanlage entdeckt worden wären und dass die Anlage alle Umweltvorschriften erfülle. Die Stadtverwaltung wies auch darauf hin, dass andere Deponien in der Region Madrid, die nicht unter ihrer Kontrolle stehen, dafür verantwortlich sein könnten, da die Satellitenschätzungen nicht so zuverlässig sind wie Bodenmessungen.

Am Standort Las Dehesas sind Verbesserungen im Gange. Die Behörden erklärten zwar, dass die geschätzten 20 Prozent Methan, die aus der Deponie entweichen, für eine kontrollierte Deponie mit Biogasgewinnung normal seien, aber man suche nach technischen Lösungen.

"Ein Echtzeit-Überwachungssystem für die flüchtigen Emissionen auf der kontrollierten Deponie Las Dehesas" und Roboterinspektionen zur Datenerfassung sind bis Ende 2024 geplant.

Das dürfte dazu beitragen, die Methanwolken zu beseitigen, die die ESA in den vergangenen Jahren in Richtung nahe gelegener Wohngebiete festgestellt hat.

"Seit Jahrzehnten prangern wir die katastrophale Abfallentsorgung der Gemeinde Madrid und des gesamten Staates an", sagte Julio Barea, Aktivist von Greenpeace, im Jahr 2021 der Zeitung El Independiente. "100 Prozent der organischen Abfälle der fast sieben Millionen Menschen, die in der Gemeinschaft Madrid leben, werden auf Mülldeponien gebracht."

WERBUNG

Auch andere Bewohner Madrids sind von diesen Müllbergen betroffen. Migrierende Weißstörche werden von den Mülldeponien zur Nahrungsaufnahme angezogen, und das Plastik, das sie fressen, erweist sich als tödlich.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Kampf gegen Luftverschmutzung in Mailand

Erst Covid, dann Klimawandel: Reisebranche stellt sich beim WTM neuen Herausforderungen

Neue Ära: Wie Architekten die Herausforderung des Bauens in Zeiten des Klimawandels meistern