Umfrage: Klimabedingte Migration macht mehr Angst als Russland

Anwohner versammeln sich an einem Verteilungspunkt für Hilfsgüter in der Innenstadt von Cherson in der Südukraine und erhalten Hilfsgüter.
Anwohner versammeln sich an einem Verteilungspunkt für Hilfsgüter in der Innenstadt von Cherson in der Südukraine und erhalten Hilfsgüter. Copyright AP Photo/Bernat Armangue
Copyright AP Photo/Bernat Armangue
Von Rosie Frost
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Dieser Artikel wurde im Original veröffentlicht auf Englisch

12.000 Menschen in den G7-Staaten sowie in Brasilien, Indien, China und Südafrika wurden zu ihrer Wahrnehmung von 32 verschiedenen globalen Risiken befragt.

WERBUNG

Einer neuen Umfrage zufolge machen sich die europäischen Wähler mehr Sorgen über die durch den Klimawandel bedingte Migration als über die von Russland ausgehende Bedrohung.

Die Studie wurde am Montag im Vorfeld eines Treffens von Spitzenvertretern aus Politik und Verteidigung am Freitag veröffentlicht.

Die Umfrage, die im Vorfeld der Münchner Sicherheitskonferenz (MSC) durchgeführt wurde, ergab, dass die Besorgnis über Massenmigration als Folge von Krieg oder Klimawandel im vergangenen Jahr stark zugenommen und die russische Aggression überholt hat. Auch andere Klimasorgen stehen im MSC-Sicherheitsindex ganz oben.

In Italien waren die drei größten Sorgen extreme Wetterbedingungen und Waldbrände, der Klimawandel im Allgemeinen und die Zerstörung natürlicher Lebensräume. Deutschland machte sich am meisten Sorgen über Massenmigration als Folge von Krieg oder Klimawandel, während Frankreich dieses Risiko an zweiter Stelle nannte, gefolgt vom Klimawandel im Allgemeinen.

Im Rahmen der Umfrage wurden 12.000 Menschen in den G7-Staaten sowie in Brasilien, Indien, China und Südafrika zu ihrer Wahrnehmung von 32 verschiedenen Risiken befragt.

Außerhalb der G7-Staaten ist der Klimawandel nach wie vor das größte Thema. In allen Ländern mit Ausnahme der USA gehörte mindestens eine der drei im Index enthaltenen Umweltbedrohungen zu den drei größten Sorgen.

Bürger in aller Welt sind nach wie vor sehr besorgt über Umweltbedrohungen.

"Ungeachtet der großen Unterschiede in der Risikowahrnehmung sind die Bürger in aller Welt nach wie vor sehr besorgt über Umweltbedrohungen", so die Autoren des Berichts.

Ein Wettlauf um die Führungsrolle im Klimaschutz?

Neben der Umfrage zum Sicherheitsindex untersuchte der begleitende MSC-Bericht mit dem Titel "Lose-Lose?" auch die globalen Maßnahmen zu Klimafragen.

Während die zunehmende Angleichung von klimatischen, geopolitischen und wirtschaftlichen Zielen dazu beitragen kann, grüne Ziele voranzubringen, besteht laut den Autoren des Berichts die Gefahr, dass die nationalen Perspektiven die Zusammenarbeit untergraben.

"Da immer mehr Staaten ihren Erfolg relativ zu anderen definieren, droht ein Teufelskreis aus relativem Gewinndenken, Wohlstandsverlusten und wachsenden geopolitischen Spannungen", heißt es in der Studie.

Der internationale Wettbewerb um Innovationen könnte sich positiv auf den Fortschritt auswirken und zu einem "Wettlauf um die Spitze" zwischen China und den USA führen. Es besteht jedoch die Gefahr, dass die Fortschritte bei den Netto-Null-Zielen gefährdet werden, wenn die Länder diese Rivalität um grüne Technologien für andere politische Zwecke nutzen.

Internationale Reibereien über Klimasubventionen und Kohlenstoffpreise haben ebenfalls das Potenzial, die grüne Führungsrolle zu untergraben.

Insgesamt, so der Bericht, ist eine intensivere positive Zusammenarbeit zwischen Ländern mit hohem und niedrigem Einkommen erforderlich, um die globalen Netto-Null-Ziele zu erreichen - insbesondere bei der Klimafinanzierung und der Beschaffung wichtiger Mineralien für den grünen Übergang.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Der milliardenschwere Valentinstag: Die anhaltende Liebesbeziehung der Unternehmen zum 14. Februar

Gaza: Waffenstillstandsgespräche ohne Ergebnis, Rafah weiter im Visier

Euroviews: Fall UNRWA offenbart viel größeres Problem humanitärer Hilfe