Geplante Auffanglager: Albanien stimmt für Migrationsabkommen mit Italien

Albanien ratifiziert Migrationsabkommen mit Italien
Albanien ratifiziert Migrationsabkommen mit Italien Copyright Armando Babani/AP Photo
Copyright Armando Babani/AP Photo
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Migranten, die aus dem Mittelmeer gerettet wurden und in Italien Asyl beantragen, sollen bald in Albanien landen. Dort sollen sie In Lagern auf den Ausgang ihres Verfahrens warten. Das Abkommen wird von Menschenrechtlern kritisiert.

WERBUNG

Albanien hat ein Migrationsabkommen mit Italien ratifiziert. Im Parlament stimmten 77 der 140 Abgeordneten für den Vertrag, der noch von Präsident Begaj unterzeichnet werden muss.

Damit können, unter der Verantwortung Italiens, in Albanien Lager errichtet werden, um dort Migranten und Migrantinnen unterzubringen, die aus dem Mittelmeer gerettet wurden. In den Zentren, die von Italien betrieben werden, sollen die Anträge dann geprüft und gegebenenfalls schnelle Rückführungen ermöglicht werden.

Die Opposition in Tirana hatte versucht, das Gesetz mit einer Klage vor dem Verfassungsgericht zu stoppen - man befürchtet, damit Territorium und Staatsgewalt an ein anderes Land zu übertragen. Die Klage wurde im vergangenen Monat zurückgewiesen. Auch Menschenrechtler kritisieren das Abkommen.

Jährlich bis zu 36.000 Migranten

Nach Ansicht der EU-Kommission würden die italienischen Pläne nicht gegen EU-Recht verstoßen. Der UN-Hochkommissar für Menschenrechte, Volker Türk, ist jedoch skeptisch, weil es so die Gefahr einer "willkürlichen Inhaftierung" gebe.

Die Pläne sehen vor, bis zu 3.000 Migranten in zwei Lagern festzuhalten, während ihre Asylanträge bearbeitet werden. Aufgrund der länger dauernden Bearbeitungszeit, könnte somit die Zahl der nach Albanien geschickten Asylbewerberinnen und -bewerber bis zu 36.000 pro Jahr betragen.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Italien: Hunderte von Migranten aus dem zentralen Mittelmeer gerettet

Brüssel: Migrationsabkommen zwischen Italien und Albanien muss mit EU- und internationalem Recht vereinbar sein

Lampedusa ist am Limit: Italien bringt viele Flüchtlinge aufs Festland