Umstrittene Gasbohrung in Oberösterreich

Erkundungsbohrung im Jaidhaus bei Molln
Erkundungsbohrung im Jaidhaus bei Molln Copyright euronews/ORF via EBU
Copyright euronews/ORF via EBU
Von Christoph Debetseuronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

An der Grenze zum Nationalpark Kalkalpen wird mit einer Erkundungsbohrung die Erschließung eines Gasvorkommens vorbereitet.

WERBUNG

Im oberösterreichischen Molln ist mit der ersten Erkundungsbohrung für eine Gasförderung begonnen worden. Ziel ist es, die Gasvorkommen genau zu lokalisieren. Die Arbeiten sollen sechs Wochen dauern. Nach Angaben des Bohrunternehmens hat die Bohranlage alle Sicherheitsprüfungen bestanden. Gegner, darunter auch Mollns Bürgermeister, geben ihren Widerstand gegen die geplante Gasförderung nicht auf. Die Bohrung wird nur wenige dutzend Meter von der Grenze des Nationalparks Kalkalpen entfernt durchgeführt.

Österreich benötigt neue Gasquellen: In den letzten zwei Jahren hat das Land seine Abhängigkeit vom russischen Gas nicht verringert, sondern verstärkt. 

Die Regierung will aus dem Gasliefervertrag mit Russland aussteigen, doch dafür müssen verlässliche alternative Quellen gefunden werden.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Flüssiggas wird immer wichtiger im Energiemix - was steht 2024 für LNG und Europa an?

Trotz Ukraine-Krieg: Österreich setzt wohl weiter auf Gas aus Russland

Die große Wende: Wie die EU-Gaspreise binnen eines Jahres drastisch fielen