Erneut russisches Kriegsschiff nach ukrainischem Angriff gesunken

Erneut russisches Kriegsschiff nach ukrainischem Angriff gesunken.
Erneut russisches Kriegsschiff nach ukrainischem Angriff gesunken. Copyright Sasha Vakulina
Copyright Sasha Vakulina
Von Oleksandra Vakulina
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

In einer nächtlichen ukrainischen Attacke wurde das Kriegsschiff Sergey Kotov der russischen Schwarzmeerflotte getroffen und zerstört.

WERBUNG

Ein Patrouillenschiff der russischen Schwarzmeerflotte, die Sergey Kotov, wurde bei einem nächtlichen Angriff getroffen und zerstört. Der Angriff wurde von dem militärischen Geheimdienst der Ukraine (HUR) gemeldet.

Berichte über einen angeblichen Angriff kamen nach nächtlichen Explosionen, bei denen die Kertsch-Brücke gesperrt wurde. Das russische Verteidigungsministerium gab an, dass 38 Drohnen über der Krim zerstört worden sind. 

Ukrainische Seedrohnen sollen das Schiff angegriffen haben

Die Sergej Kotow befand sich Berichten zufolge in der Wasserstraße von Kertsch, als es von ukrainischen Seedrohnen des Typs Magura V5 angegriffen wurde. Nach Angaben des staatlichen ukrainischen Unternehmens, SpetsTechnoExport, hat die 5,5 Meter lange und 1,5 Meter breite Drohne eine Geschwindigkeit von 40,7 Kilometern pro Stunde, eine Höchstgeschwindigkeit von 77,8 Kilometern pro Stunde und eine Reichweite von rund 833 Kilometern. Diese Drohne hat zudem eine Tragfähigkeit von 320 kg Sprengstoff.

Die Sergey Kotov wurde Berichten zufolge bereits von Seedrohnen getroffen, ebenso wie ein anderes Kriegsschiff, die Vasiliy Bykov, im September 2023. Solche Schiffe können verschiedene Aufgaben übernehmen, darunter die Bewachung von Stützpunkten. Berichten zufolge kann es auch Marschflugkörper und eine Besatzung von rund 60 Mann transportieren.

Im vergangenen Monat gab die Ukraine an, sie habe zweimal russische Kriegsschiffe mithilfe von Drohnen versenkt.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Prorussische Region Transnistrien plant angeblich Referendum über Anschluss an Russland

Russlands Krieg in der Ukraine: Was war wirklich los an der Front in Awdijiwka?

Krieg in der Ukraine: Russen brauchen "operative Pause" an der Front bei Awdijiwka