"Meilenstein im Kampf gegen Tabak": Belgien will elektronische Einwegzigarette verbieten

E-Zigaretten im Handel
E-Zigaretten im Handel Copyright Kirsty Wigglesworth/AP Photo
Copyright Kirsty Wigglesworth/AP Photo
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Die belgische Regierung fährt bereits einen Antitabak-Kurs. Nun kommt eine weitere Maßnahme hinzu: Elektronische Einwegzigaretten werden ab dem kommenden Jahr nicht mehr im Handel erhältlich sein.

WERBUNG

In Belgien soll ab 1. Januar 2025 der Verkauf von elektronischen Einwegzigaretten verboten werden. Wie Gesundheitsminister Frank Vandenbroucke erklärte, würde die Einweg-E-Zigarette sowohl der Gesellschaft als auch der Umwelt schaden. "Daher bin ich froh, dass ich sie vom Markt nehmen kann."

Die besonders bei Jugendlichen beliebten sogenannten Vapes sind mit Zuckerwatte oder Wassermelone in vielen Geschmacksrichtungen erhältlich.

Der Gesundheitsminister bezeichnet die Maßnahme als neuen Meilenstein im "Kampf gegen den Tabak". Ein "äußerst schädliches Produkt" werde so vom Markt genommen. Derzeit wird der königliche Erlass zum Verbot ausgearbeitet.

Die Regierung fährt bereits einen Antitabak-Kurs: Die Preise etwa für Zigaretten und Drehtabak wurden seit Jahresbeginn angehoben.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Großbritannien verschenkt E-Zigaretten an eine Million Raucher

Nikotinfreie Generation 2010+ Dänemark will Tabakverbot für Jüngere

Geboren nach 2008? Zigaretten gibt es in Neuseeland bald nicht mehr zu kaufen