EventsVeranstaltungen
Loader

Find Us

WERBUNG

Palästinensischer Minister: Keine Aussicht auf Waffenstillstand im Gazastreifen, weil Netanjahu "das Töten" fortsetzen will

Der palästinensische Außenminister Riyad al-Maliki
Der palästinensische Außenminister Riyad al-Maliki Copyright Michael Varaklas/Copyright 2024 The AP. All rights reserved
Copyright Michael Varaklas/Copyright 2024 The AP. All rights reserved
Von Mared Gwyn JonesShona Murray
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied
Dieser Artikel wurde im Original veröffentlicht auf Englisch

Es gibt keine Möglichkeit für die Hamas und Israel, ein Waffenstillstandsabkommen zu schließen, weil Benjamin Netanjahu das "Töten" in Gaza fortsetzen will, sagte der Außenminister der Palästinensischen Autonomiebehörde, Riyad al-Maliki, gegenüber Euronews.

WERBUNG

"Er (Netanjahu) will den Krieg verlängern. Ein Waffenstillstand wird ihn also daran hindern, seine Ziele zu erreichen", sagte al-Maliki in einem Interview am Dienstag nach der Teilnahme an einem Treffen der EU-Außenminister in Brüssel.

"Netanjahu weiß sehr genau, dass die Amerikaner und viele andere eingreifen würden, wenn es zu einer Einstellung der Feindseligkeiten käme, um das, was eigentlich nur vorübergehend ist, dauerhaft zu machen", erklärte er und fügte hinzu, dass der israelische Premierminister die gesamte Region als Geisel seiner eigenen politischen Ambitionen" nehme.

Die indirekten Waffenstillstandsgespräche zwischen Israel und der Hamas, die von Katar und Ägypten vermittelt werden, wurden am Dienstag wieder aufgenommen, nachdem sie in den letzten Tagen immer wieder zu keinem Ergebnis geführt hatten.

Es steht viel auf dem Spiel: Netanjahu bestätigte am Montagabend, dass die seit langem erwartete Militäroperation in Rafah trotz des internationalen Aufschreis fortgesetzt wird.

Al-Maliki, der die von der Fatah geführte Regierung der Palästinensischen Autonomiebehörde im Westjordanland vertritt, warnte davor, dass die befürchtete Offensive auf Rafah Instabilität in der gesamten Region, einschließlich möglicher Gewalt im Libanon, und einen "regionalen Krieg" unter Beteiligung der USA auslösen könnte.

Man geht davon aus, dass mehr als 1,4 Millionen Palästinenser in Rafah, der südlichen Stadt des Gazastreifens an der Grenze zu Ägypten, Zuflucht gefunden haben. Israel behauptet, die Stadt sei die letzte Hochburg der Hamas im Gazastreifen, und erklärte am Dienstag, es verfüge über Geheimdienstinformationen, die darauf hindeuteten, dass der Rafah-Übergang nach Ägypten für "terroristische Zwecke" genutzt werde.

"Wir könnten sehen, dass in Rafah Gräueltaten geschehen. Wenn das der Fall ist, wird nicht nur Israel international geschädigt, sondern auch die Vereinigten Staaten von Amerika", warnte al-Maliki.

Am Montag hatte der EU-Außenbeauftragte Josep Borrell Netanjahu dafür kritisiert, dass er sich über die Warnungen der Union hinwegsetzt und die geplante Offensive in Rafah fortsetzt.

Am Dienstag erklärten israelische Beamte, ihre Streitkräfte hätten die Kontrolle über die Gaza-Seite des Grenzübergangs Rafah übernommen, der die Hauptroute für Hilfslieferungen in das belagerte Gebiet darstellt, und sowohl den Grenzübergang Kerem Shalom im Süden als auch den Grenzübergang Erez im Norden geschlossen.

Dies, obwohl Netanjahu am Montagabend mit Präsident Biden vereinbart hatte, den Kerem-Shalom-Übergang für humanitäre Zwecke offen zu halten, wie das Weiße Haus mitteilte.

Al-Maliki sagte, dass in den letzten 48 Stunden keine Lastwagen den Gazastreifen überqueren konnten, und warnte, dass die Situation "wirklich sehr gefährlich" sei, nicht nur wegen der drohenden Bombardierungen, sondern auch wegen der zunehmenden Hungersnot unter der Bevölkerung des Gazastreifens.

Europa "desillusioniert"

Al-Maliki bezog sich auch auf Äußerungen der Chefin der Europäischen Kommission, Ursula von der Leyen, die in einer Wahlkampfdebatte letzte Woche sagte, eine Bodenoffensive in Rafah sei "inakzeptabel".

"Wenn man vergleicht, was sie am 7. Oktober gesagt hat und was sie in den letzten zwei Tagen über die Möglichkeit eines israelischen Angriffs auf Rafah gesagt hat (...), dann versucht sie zu sagen, dass angesichts dessen, was wir sehen, versuchen werden, Maßnahmen zu ergreifen."

Von der Leyen ist in den letzten Monaten wegen ihrer unerschütterlichen Haltung der Solidarität mit Israel und ihres Zögerns heftig kritisiert worden, eine israelische Zurückhaltung im Gazastreifen zu fordern, wo nach Schätzungen der von der Hamas geführten Behörden seit Oktober fast 35 000 Palästinenser ihr Leben verloren haben,

Ein Sprecher des EU-Außenbeauftragten sagte am Dienstag, die Mitgliedstaaten würden zusammenkommen, um über ihre Reaktion nachzudenken, falls israelische Truppen nach Rafah vorrücken sollten. Es ist jedoch unklar, welche konkreten Maßnahmen auf dem Tisch liegen, da frühere Vorschläge, Sanktionen und Handelsbarrieren einzusetzen, um diplomatischen Druck auf Netanjahu auszuüben, nicht die einstimmige Unterstützung aller 27 Mitgliedsstaaten erhalten haben.

Al-Maliki sagte, er spüre eine "Desillusionierung" und "Wut" unter den EU-Kollegen über Israels "totale Verletzung des Völkerrechts", die die Region in "völlige Kollision" bringe.

Er lobte auch die Bemühungen von Dublin und Madrid, den Staat Palästina anzuerkennen, ein Schritt, der nach Ansicht beider Hauptstädte Fortschritte im Friedensprozess bringen wird. Al-Maliki nannte auch Slowenien und Malta sowie den Nicht-EU-Mitgliedstaat Norwegen als einige der Länder, die diese Initiative vorantreiben.

Der Präsident des Europäischen Rates, Charles Michel, hat sich ebenfalls für eine Gruppe bereitwilliger Mitgliedstaaten ausgesprochen, die gemeinsam den Staat Palästina anerkennen wollen.

WERBUNG

Die Generalversammlung der Vereinten Nationen wird voraussichtlich am Freitag über einen Resolutionsentwurf zur Unterstützung der Mitgliedschaft Palästinas in der UNO debattieren und abstimmen, gegen den die USA letzten Monat im Sicherheitsrat ihr Veto eingelegt haben.

Am Montag erklärte die belgische Außenministerin Hadja Lahbib, ihre Regierung werde die Resolution als "ersten wichtigen Schritt auf dem Weg zum Frieden" unterstützen.

Al-Maliki sagte, er rechne damit, dass eine Handvoll europäischer Länder ihren Vorschlag zur Anerkennung des Staates Palästina "in den nächsten Tagen" vorlegen werde. Der irische Premierminister erklärte am Montag, dass seine Regierung zusammen mit Spanien beabsichtige, "sehr bald" Fortschritte bei ihrem Vorschlag zu erzielen.

Die meisten Mitgliedstaaten zögern jedoch, einen palästinensischen Staat anzuerkennen, weil sie befürchten, dass dies ihre Solidarität mit Israel untergraben würde.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Offensive in Rafah: Mindestens 23 Tote nach israelischen Luftangriffen

Hamas akzeptiert Vorschlag für Waffenstillstand in Gaza, Israel prüft noch

Zehntausende Israelis fordern Waffenstillstand und Rücktritt Netanjahus