EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Serben stimmen nach Betrugsvorwürfen bei Wiederholungswahlen ab

Ein Plakat vor den Wahlen zeigt den serbischen Präsidenten Aleksandar Vucic, rechts, und den Kandidaten für das Amt des Bürgermeisters von Belgrad, Aleksandar Sapic, in Belgrad, Serbien, Mittwoch, 29. Mai 2024.
Ein Plakat vor den Wahlen zeigt den serbischen Präsidenten Aleksandar Vucic, rechts, und den Kandidaten für das Amt des Bürgermeisters von Belgrad, Aleksandar Sapic, in Belgrad, Serbien, Mittwoch, 29. Mai 2024. Copyright Associated Press
Copyright Associated Press
Von Euronews mit AP
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Dieser Artikel wurde im Original veröffentlicht auf Englisch

Die Wähler in Serbien geben am Sonntag ihre Stimme bei einer Wiederholung der Wahlen in der Hauptstadt Belgrad sowie in anderen Städten und Gemeinden ab.

WERBUNG

Die Serben werden erneut an die Urnen gebeten, um die im Dezember als gefälscht bezeichneten Kommunalwahlen zu wiederholen. Die regierenden Rechtspopulisten versuchen, ihre bereits weitreichende Machtposition zu festigen.

Die Abstimmung in Belgrad wird wiederholt, weil es Berichte über Unregelmäßigkeiten im vergangenen Dezember gegeben hatte. Politische Spannungen und Anschuldigungen waren die Folge, die Serbische Fortschrittspartei von Präsident Aleksandar Vučić habe die Wahl manipuliert.

Die Populisten haben die Vorwürfe zurückgewiesen, aber eine Wiederholung der Wahl angesetzt. Am Sonntag stehen außerdem mehr als 80 Gemeinderäte und Rathäuser in zwei weiteren wichtigen Städten zur Wahl: im nördlichen Regionalzentrum Novi Sad und in Nis im Süden.

Vučić strebt offiziell den Beitritt seines krisengeschüttelten Landes zur Europäischen Union an, hat sich aber immer weiter von den Werten einer EU-freundlichen Demokratie entfernt und pflegt enge Beziehungen zu Russland und China. Die Populisten haben sich als die einzige politische Kraft präsentiert, die das Land in einer Zeit des globalen Aufruhrs führen und für seine Sicherheit sorgen kann.

Pro-westliche Oppositionsgruppen haben Vučić Verbindungen zur Kriminalität, zügellose Korruption und ein hartes Durchgreifen gegen die Demokratie vorgeworfen. Doch ein breites Bündnis, das im vergangenen Jahr für große Straßenproteste gegen die Regierung verantwortlich war, hat sich zersplittert und gegeneinander gewandt, was die Apathie unter den 6,5 Millionen Wählern in Serbien noch verstärkt hat.

Vučićs Regierungspartei gilt als Favorit

Vučićs Regierungspartei gilt am Sonntag als Favorit. Sie kontrolliert seit mehr als einem Jahrzehnt alle Machtebenen in Serbien. Sollte es der Opposition gelingen, ihr zumindest einige Gemeinderäte zu entreißen, ganz zu schweigen von denen in den Großstädten, wäre dies ein bedeutender Wechsel.

Die Oppositionsgruppen sind sich uneinig darüber, ob sie an der Abstimmung teilnehmen oder ihre Forderungen nach freien und fairen Wahlen aufrechterhalten sollen. Diejenigen, die in Belgrad antreten, werben mit dem Slogan: "Wir entscheiden uns für den Kampf!"

Internationale Wahlbeobachter haben erklärt, dass die Wahlen im Dezember, zu denen auch eine Parlamentsabstimmung gehörte, unter "ungerechten Bedingungen" stattfanden, unter anderem wegen der Beteiligung des Präsidenten und der systembedingten Vorteile für die Regierungspartei.

In einem Bericht eines Büros der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa heißt es, der Urnengang sei "durch harte Rhetorik, Voreingenommenheit in den Medien, Druck auf Angestellte des öffentlichen Dienstes und Missbrauch öffentlicher Mittel beeinträchtigt" worden.

Lokale Wahlbeobachter haben erklärt, dass sich trotz einer Reihe von Empfehlungen, die internationale Beobachter nach dem Urnengang im Dezember ausgesprochen hatten, für die Abstimmung am Sonntag nicht viel geändert hat.

Zu den Betrugsvorwürfen in Belgrad gehörten Berichte, dass Wähler aus anderen Regionen des Balkanlandes und aus dem benachbarten Bosnien mit Bussen in die serbische Hauptstadt gebracht wurden, um für Vučićs Partei zu stimmen.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Gleitet Serbien in Richtung Autoritarismus oder nähert es sich der EU-Mitgliedschaft?

Warum besucht der chinesische Präsident Serbien und Ungarn?

Serbien diskutiert wieder größtes Lithium-Bergbauprojekt Europas