EventsVeranstaltungen
Loader

Find Us

FlipboardLinkedinInstagramTelegram
Apple storeGoogle Play store
WERBUNG

Gleitet Serbien in Richtung Autoritarismus oder nähert es sich der EU-Mitgliedschaft?

Der serbische Präsident Aleksandar Vučić begrüßt den EU-Erweiterungskommissar Oliver Varhelyi in Belgrad
Der serbische Präsident Aleksandar Vučić begrüßt den EU-Erweiterungskommissar Oliver Varhelyi in Belgrad Copyright Screenshot from AP video 4494061
Copyright Screenshot from AP video 4494061
Von Euronews mit AP, EBU
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied
Dieser Artikel wurde im Original veröffentlicht auf Englisch

Serbien hat sich 2009 um die Mitgliedschaft in der Europäischen Union beworben und wurde 2012 als offizieller Beitrittskandidat aufgenommen. Seitdem wurden jedoch nur geringe Fortschritte auf dem Weg zum Beitritt gemacht.

WERBUNG

Der serbische Präsident Aleksandar Vučić hat den EU-Erweiterungskommissar in Belgrad zu Gesprächen über die künftige Mitgliedschaft des Landes empfangen.

Oliver Varhelyi sagte, er hoffe, dass Serbien während der nächsten Amtszeit der Europäischen Kommission dem Block beitreten werde.

Er wies aber auch darauf hin, dass Serbien seine demokratischen Reformen fortsetzen und seine Außenpolitik stärker an die der EU anpassen müsse.

EU Enlargement Commissioner Oliver Varhelyi on talks in Belgrade

"Es ist klar, dass wir die demokratischen Reformen vorantreiben müssen", sagte Varhelyi. "Man darf nicht vergessen, dass wir uns weiter an die EU-Außenpolitik anpassen müssen. Das ist ebenfalls etwas, was wir diskutiert haben und wo wir Serbien brauchen, um voranzukommen und seine Außenpolitik mehr und mehr an die EU-Außenpolitik anzupassen."

Serbien mit der EU-Außenpolitik nicht einverstanden

Vučić zeigte sich optimistisch, dass die Meinungsverschiedenheiten Serbiens mit der EU-Außenpolitik die Bemühungen seines Landes um einen Beitritt zur Union nicht behindern werde, ohne jedoch zu sagen, ob er beabsichtige, irgendwelche bedeutenden Änderungen zu veranlassen.

"Ich bin mir nicht sicher, ob es möglich ist, die nächsten Jahre vorherzusagen, aber wir werden uns darauf vorbereiten, näher an die Verhandlungen heranzugehen, und ich hoffe, dass das, was Oliver Varhelyi uns zu Recht vorgeworfen hat, nämlich unsere Nichtübereinstimmung mit ihrer Außenpolitik, kein Hindernis sein wird", sagte er.

Serbien hat sich 2009 um die Mitgliedschaft in der Europäischen Union beworben und wurde 2012 als offizieller Beitrittskandidat aufgenommen. Seitdem wurden jedoch kaum Fortschritte auf dem Weg zum Beitritt gemacht, und Vučićs Serbien, das er seit 2017 führt, wird oft vorgeworfen, in Richtung Autoritarismus abzugleiten.

Demokratischer Rückschritt?

Nach zwei Amokläufen im Mai 2023, bei denen 18 Menschen, darunter neun Schulkinder, starben, wurde das Land im vergangenen Jahr von wöchentlichen Protesten erschüttert. Ursprünglich forderten die Demonstrierenden eine Verschärfung der Waffengesetze, doch schon bald wandelten sich die Kundgebungen in regierungsfeindliche Proteste um.

Die Protestierenden waren wütend über den demokratischen Rückschritt unter der Vučić-Regierung und warfen ihr zunehmenden Autoritarismus, Korruption und Verbindungen zum organisierten Verbrechen vor.

Im jüngsten Bericht von Freedom House wird Serbien bei den politischen Rechten mit 18 von 40 möglichen Punkten bewertet und fällt damit in die Kategorie der teilweise freien, hybriden Regime mit einer Tendenz zum Autoritarismus.

Von der EU verraten?

Demokratie-Aktivisten im Land sagten auch, sie fühlten sich von ihrer Regierung und der EU verraten, weil sie den EU-Beitrittsprozess nicht vorantreiben konnten, und beschuldigten Vučić, Hass, Intoleranz und Gewalt im Land zu schüren, was er jedoch bestritt.

There are concerns in Brussels about Vučić's close relations with authoritarian leaders like Chinese President Xi Jinping
There are concerns in Brussels about Vučić's close relations with authoritarian leaders like Chinese President Xi JinpingDarko Vojinovic/Copyright 2024 The AP. All rights reserved

Und einige von Vučićs politischen Entscheidungen haben in Brüssel für Aufsehen gesorgt. So weigerte sich Serbien, sich den EU-Sanktionen gegen Russland nach dessen Einmarsch in der Ukraine anzuschließen.

Vučić hat jahrelang behauptet, eine "neutrale" Politik zu verfolgen und die Beziehungen zu Moskau, Peking, Brüssel und Washington auszubalancieren. Doch in einem Interview mit der russischen Nachrichtenagentur Tass fasste Vučić die Beziehungen zwischen Belgrad und Moskau wie folgt zusammen: "Ein wahrer Freund wird in schwierigen Momenten anerkannt", und fügte hinzu, dass er sich der Verhängung von Sanktionen gegen Russland "so lange wie möglich" widersetzen werde.

Serbien hat auch russisches Gas zu günstigen Bedingungen gekauft und sein militärisches Arsenal mit russischer Ausrüstung aufgestockt.

Anfang dieses Jahres verabschiedete das Europäische Parlament eine Entschließung, in der es die Aussetzung der EU-Finanzierung für Serbien forderte, falls die nationalen Behörden seine Empfehlungen nicht umsetzen und sich herausstellt, dass die serbischen Behörden Wahlbetrug begangen haben. Dieser Schritt erfolgte, nachdem bei den Belgrader Kommunalwahlen schwere Unregelmäßigkeiten festgestellt worden waren.

EU Commission president Ursula von der Leyen on the Serbia-Kosovo relationship

Spannungen zwischen Serbien und Kosovo

Ein weiteres Thema ist das Kosovo. Serbiens Weg zur EU-Mitgliedschaft hängt nun von seiner stillschweigenden Zustimmung zur Aufnahme des Kosovo in internationale Organisationen wie die UN und den Europarat ab.

Die EU-Außenminister trafen sich im April in Luxemburg und einigten sich darauf, einen wichtigen Teil des Dokuments zu ändern, das die Verhandlungen Serbiens über den EU-Beitritt betrifft. Die Änderung bedeutet, dass Brüssel den Beitrittsprozess Serbiens einfrieren wird, wenn das Land keine Vereinbarung über die Normalisierung seiner Beziehungen zum Kosovo umsetzt.

WERBUNG

Die wichtigste Bedingung, die Serbien erfüllen muss, ist, dass es die Bemühungen des Kosovo, wichtigen internationalen Organisationen wie der UNO, dem Europarat und der NATO beizutreten, nicht länger behindert.

Serbien lehnt jedoch die Unabhängigkeit des Kosovo seit dessen Unabhängigkeitserklärung im Jahr 2008 ab. Als UN-Mitglied befürchtet Serbien, dass die Mitgliedschaft des Kosovo in diesen Institutionen implizit dessen Staatlichkeit anerkennen würde.

Doch trotz dieser Probleme zeigte sich EU-Erweiterungskommissar Oliver Varhelyi optimistisch.

"Für mich ist klar, dass die nächste Kommission eine Erweiterungskommission sein muss. Die nächste Kommission wird ihre ganze Arbeit und Mühe darauf verwenden müssen, die neuen Mitglieder in die Europäische Union aufzunehmen", sagte er.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Serbien: Nach zwei Amokläufen - über 13,000 Waffen eingesammelt

Serbien trauert nach zwei Amokläufen - und denkt über Waffengesetze nach

Angreifer festgenommen: Erneuter Amoklauf tötet 8 Menschen in Serbien