BAE Systems: Eurofighter verursacht Stellenabbau

BAE Systems: Eurofighter verursacht Stellenabbau
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Ein Grund sind Aufträge aus Saudi-Arabien und Katar, die auf sich warten lassen.

WERBUNG

Wegen fehlender Neuaufträge für den Kampfjet Eurofighter streicht der britische Luftfahrt- und Rüstungskonzern BAE Systems seine Belegschaft zusammen. Nach Konzernangaben werden insgesamt 1.925 Arbeitsplätze gestrichen.

Am härtesten soll es die Militärflugzeug-Sparte treffen, in der rund 1.400 von 12.500 Jobs auf der Streichliste stehen. 525 Stellen sollen zudem im Schiffsbau und im Bereich Computer-Sicherheit wegfallen. BAE Systems müsse seine Belegschaft stärker an die kurzfristige Nachfrage anpassen, sagte Konzernchef Charles Woodburn zu den Einschnitten.

BAE produziert den Eurofighter gemeinsam mit Airbus und dem italienischen Hersteller Leonardo.

#aero.de BAE Systems setzt den Rotstift an – LONDON – Der britische Luftfahrt- und Rüstungskonzern BAE Systems … https://t.co/VBobtbfazE

— Hans Muecke (@itrackflights) 10. Oktober 2017

Rüstungsindustrie – Eurofighter als Ladenhüter: BAE Systems streicht fast 2.000 Jobs: https://t.co/BSUdk9NpRu

— DER STANDARD (@derStandardat) 10. Oktober 2017

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Der Krieg zwischen Israel und Hamas fordert seinen Tribut von der israelischen Wirtschaft

Norwegen überweist Steuergelder an Palästinensische Autonomiebehörde nach Patt mit Israel

Deutschland jetzt drittgrößte Volkswirtschaft der Welt, Japan verliert seinen Platz