EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Brüssel stellt Pläne für einen digitalen Euro vor

Die Euro-Skulptur in Frankfurt
Die Euro-Skulptur in Frankfurt Copyright AP Photo/Michael Probst
Copyright AP Photo/Michael Probst
Von Stefan GrobeEfi Koutsokosta
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Die EU-Vorschläge der Kommission würden es den Menschen ermöglichen, bis zu 3.000 Euro in sicheren Geldbörsen zu speichern und sie sowohl für Offline- als auch für Online-Zahlungen zu verwenden.

WERBUNG

Da immer mehr Menschen digitale Werkzeuge für ihre täglichen Transaktionen nutzen, hat die Europäische Kommission am Mittwoch einen Vorschlag zur Einführung eines digitalen Euro vorgelegt.

Digitale Währungen haben in den letzten Jahren stark an Popularität gewonnen, da Kryptowährungen wie Bitcoin den Mainstream erreicht haben. Doch im Gegensatz zu Bitcoin wäre der digitale Euro eine digitale Zentralbankwährung (CBDC), also im Wesentlichen elektronisches Bargeld.

Ziel sei es, den Verbrauchern eine alternative europaweite Zahlungslösung zu bieten, zusätzlich zu den heute bestehenden Möglichkeiten, so die Kommission.

"Mit dem digitalen Euro werden die Menschen in der Lage sein, mit 'öffentlichem Geld' zu bezahlen. Einzigartig wird sein, dass sie sowohl online als auch offline bezahlen können", sagte Valdis Dombrovskis, Vizepräsident der Kommission, auf einer Pressekonferenz.

"Mit einer aufgeladenen digitalen Euro-Brieftasche auf Ihrem Telefon - oder einem anderen Gerät - werden Sie dasselbe tun wie mit Münzen und Banknoten in Ihrer Tasche. Sie werden genauso einfach bezahlen können. Sie brauchen nicht einmal eine Internetverbindung."

Er fügte hinzu, dass es sich um ein gesetzliches Zahlungsmittel handeln wird, das von der Europäischen Zentralbank unterstützt wird, damit es in der gesamten Eurozone akzeptiert wird.

Nach Angaben der Kommission bevorzugen 55 Prozent der EU-Bürger bargeldlose Zahlungen, 22 Prozent bevorzugen Bargeld und 23 Prozent haben keine Präferenz.

Gegen diesen Vorschlag gab es bereits zahlreiche Einwände von Bürgern wegen Bedenken hinsichtlich des Datenschutzes oder von Geschäftsbanken wegen eines möglichen Bank-Runs, die die EU-Exekutive zu entkräften versuchte, indem sie betonte, dass es Sicherheitsklauseln für alle Beteiligten geben werde.

"Persönliche Daten würden vollständig geschützt werden. Die Banken, nicht einmal die EZB, würden die persönlichen Angaben oder Daten der Menschen sehen oder zurückverfolgen können. Offline-Zahlungen würden ein ähnliches Maß an Privatsphäre bieten wie heute Bargeld", sagte Dombrovskis vor Reportern.

Er fügte hinzu, dass eine Bestimmung den Betrag begrenzen würde, den die Menschen in digitalen Euros aufbewahren könnten, um die Banken zu beruhigen.

"Die Menschen könnten zwar digitale Euro in ihren Geräten speichern, aber der Betrag würde einer Obergrenze unterliegen, um die Finanzstabilität zu schützen und erhebliche Abflüsse aus den Banken zu vermeiden", erklärte er.

Beamte der EZB haben eine Obergrenze von 3.000 Euro vorgeschlagen.

Das endgültige Gesetz muss von den 27 EU-Mitgliedstaaten und dem Europäischen Parlament gebilligt werden. Es wird erwartet, dass die EZB im Oktober grünes Licht für einen digitalen Euro geben wird, damit er 2027 eingeführt werden kann.

China ist die erste große Volkswirtschaft der Welt, die 2020 eine digitale Währung einführte. Länder wie Jamaika, die östliche Karibik und die Bahamas haben ebenfalls bereits solche digitalen Währungen eingeführt.

Die USA sind dabei, einen digitalen Dollar zu entwickeln, aber Experten sagen, dass es noch einige Jahre dauern könnte, bis dies geschieht.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Kryptowährungen - das virtuelle Geld, das nicht jedem gefällt

Terra Luna 2.0: Wie die gescheiterte Kryptowährung jetzt wiederbelebt wird

Die wirtschaftliche Stimmung in Deutschland sinkt: Ist der Aufschwung in Gefahr?