EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Arbeit ohne Lohn: Wie unbezahlte Arbeit das Berufsleben von Frauen prägt

Die Ungleichheit zwischen den Geschlechtern ist nicht neu, aber die COVID-Pandemie hat deutlich gemacht, wie sehr Frauen mit unbezahlten Aufgaben außerhalb der Arbeit belastet sind.
Die Ungleichheit zwischen den Geschlechtern ist nicht neu, aber die COVID-Pandemie hat deutlich gemacht, wie sehr Frauen mit unbezahlten Aufgaben außerhalb der Arbeit belastet sind. Copyright Canva
Copyright Canva
Von Oceane Duboust
Zuerst veröffentlicht am Zuletzt aktualisiert
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Dieser Artikel wurde im Original veröffentlicht auf Englisch

Der unverhältnismäßig hohe Anteil an unbezahlter Arbeit, den Frauen leisten, wirkt sich auf ihre Karrieren aus. Wie sieht es in den verschiedenen europäischen Ländern mit dem Ungleichgewicht bei der unbezahlten Arbeit aus?

WERBUNG

Die Ungleichheit zwischen den Geschlechtern ist nicht neu, aber die COVID-Pandemie hat deutlich gemacht, wie sehr Frauen mit unbezahlten Aufgaben außerhalb ihrer Arbeit belastet sind. Und das hat erhebliche Auswirkungen auf ihre Karriere.

Die Doppelbelastung von Frauen wirkt sich auf ihre beruflichen Chancen aus

Einer der Gründe, warum es Frauen schwer fällt, sich beruflich zu engagieren und weiterzuentwickeln, ist die Last der unbezahlten Aufgaben, die sie täglich erledigen.

Dies kann die Kinderbetreuung, die Pflege älterer Menschen oder Aufgaben im Haushalt betreffen. Das Ungleichgewicht zwischen den Geschlechtern wurde während der Pandemie besonders deutlich.

Im Folgenden können Sie überprüfen, wie gut - oder wie schlecht - Ihr Land in Bezug auf dieses Ungleichgewicht abschneidet:

Das Europäische Institut für Gleichstellungsfragen (EIGE) stellt in seinem Gleichstellungsindex 2023 fest, dass die ungleiche Verteilung von bezahlter und unbezahlter Arbeit "eine der Hauptursachen für die Ungleichheit zwischen den Geschlechtern in der Gesellschaft insgesamt und auf dem Arbeitsmarkt im Besonderen" ist.

So verbringen Frauen in Großbritannien vier Stunden pro Tag mit unbezahlter Arbeit, während es bei Männern etwas mehr als zwei Stunden sind, so die OECD.

Das bedeutet, dass Frauen effektiv zwei Vollzeitjobs ausüben: Eine bezahlte und eine unbezahlte.

Auf subtilere Weise wirkt sich die unbezahlte Arbeit von Frauen auf ihr berufliches Fortkommen aus.

In einem hybriden Arbeitsumfeld kommen Männer beispielsweise eher ins Büro und werden aufgrund der räumlichen Nähe als produktiver wahrgenommen, während Frauen - als die typischere Betreuungsperson - dem Büro fernbleiben, um sich zu Hause um die Kinder zu kümmern, während sie weiterhin Teil der Belegschaft sind, so die Harvard Business Review.

Der Karriereweg von Frauen wird daher weniger durch eine gläserne Decke als vielmehr durch eine "zerbrochene Sprosse" behindert, d. h. sie haben Schwierigkeiten, in Führungspositionen aufzusteigen.

Auf 100 Männer, die vom Berufseinsteiger zum Manager befördert werden, kommen nur 87 Frauen, so die Daten des Beratungsunternehmens McKinsey aus dem Jahr 2023. Bei den farbigen Frauen ist die Zahl sogar noch niedriger (73).

Der Teufelskreis des Lohngefälles

Unbezahlte Betreuungsarbeit steht auch in direktem Zusammenhang mit dem geschlechtsspezifischen Lohngefälle in den Haushalten.

Da Frauen in der Regel weniger verdienen, sind sie in der Regel diejenigen, die aufhören zu arbeiten, um die Kinderbetreuung zu übernehmen, im Gegensatz zu ihren männlichen Partnern, so Marie Sautier, eine französische Soziologin, die von Le Monde interviewt wurde.

Da Frauen also im Durchschnitt weniger Zeit im Beruf verbringen als Männer, ist es für sie schwieriger, sich beruflich weiterzuentwickeln, und sie verdienen weiterhin weniger, was das ohnehin schon bestehende Lohngefälle zwischen den Geschlechtern noch vergrößert: Nach Angaben des britischen Statistikamtes betrug das durchschnittliche geschlechtsspezifische Lohngefälle zwischen den Beschäftigten in Großbritannien im Jahr 2023 etwa 14 %.

Außerdem ist es für Frauen, die einen großen Teil der unbezahlten Betreuungsarbeit leisten, unter Umständen schwierig, Vollzeit zu arbeiten, was ihre beruflichen Möglichkeiten einschränken kann.

WERBUNG

Was sind die Lösungen?

Die negativen Auswirkungen unbezahlter Arbeit auf das Berufsleben von Frauen sind nicht unvermeidlich, und es gibt nach Ansicht von Experten Möglichkeiten, dagegen vorzugehen.

So könnten beispielsweise öffentliche Sensibilisierungskampagnen, Bildungsprogramme und finanzielle Anreize für Väter, Elternurlaub zu nehmen, eine gerechtere Verteilung der unbezahlten Arbeitslast fördern.

Schweden ist das europäische Land, das mit 82 von 100 Punkten im EIGE am besten abschneidet, wenn es um die Gleichstellung der Geschlechter geht. Es bietet den Eltern 480 Tage bezahlten Elternurlaub, den sie sich teilen können.

Zum Vergleich: Frankreich bietet 25 Tage Vaterschaftsurlaub.

WERBUNG

Insgesamt könnte die Schaffung einer unterstützenden Kultur für berufstätige Eltern und Betreuungspersonen Frauen dabei helfen, die mit der unbezahlten Arbeit verbundenen Herausforderungen zu bewältigen und die Behinderung ihrer Karrieren zu bekämpfen.

2019 verabschiedete das Europäische Parlament die Richtlinie über die Vereinbarkeit von Berufs- und Familienleben, "die eine gleichmäßigere Aufteilung des Elternurlaubs zwischen Männern und Frauen fördert und die Unterrepräsentation von Frauen auf dem Arbeitsmarkt bekämpft".

Die Frist für die endgültige Umsetzung der Richtlinie in nationales Recht durch alle EU-Mitgliedstaaten endete im August 2022.

Doch bis dahin ist es noch ein weiter Weg, und die Europäische Kommission ergreift Maßnahmen: Im April dieses Jahres beschloss sie, Vertragsverletzungsverfahren gegen eine Reihe von EU-Mitgliedstaaten, darunter Belgien, Irland, Spanien und Frankreich, fortzusetzen, weil sie die Richtlinie nicht vollständig umgesetzt haben.

WERBUNG
Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Black Friday: Wie Sie sich vor Abzocke schützen können

Wie Plattformarbeit den Arbeitsmarkt verändert

Arbeitsmarkt in der Eurozone: Düstere Aussichten für unter 25-Jährige