Würden Sie mehr für ein Uber-Fahrzeug bezahlen, um die Rechte des Fahrers zu verbessern?

Ein Deliveroo-Fahrer radelt am 26. März 2021 durch das Zentrum von London.
Ein Deliveroo-Fahrer radelt am 26. März 2021 durch das Zentrum von London. Copyright AFP
Von Doloresz Katanich
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Dieser Artikel wurde im Original veröffentlicht auf Englisch

Die Umfrage von Euronews Business gibt Aufschluss darüber, was die Europäeri:innen denken, nachdem ein EU-Kommissar erklärt hat, dass die Bürger:innen bereit wären, mehr zu zahlen, um die Bedingungen für Gig-Arbeiter zu verbessern.

WERBUNG

Die Bürgerinnen und Bürger der Europäischen Union müssen möglicherweise höhere Preise für Liefer- und Fahrdienste wie Uber und Deliveroo zahlen, wenn eine neue EU-Richtlinie verabschiedet und umgesetzt wird, die bessere Rechte für die Beschäftigten der Plattformen gewährleistet.

Ein hochrangiger EU-Politiker hat sich kürzlich dahingehend geäußert, dass die Europäer:innen bereit seien, mehr für solche Dienste zu zahlen, auch wenn der geschätzte Preisanstieg bis zu 40 Prozent betragen könnte.

Nicolas Schmit, EU-Kommissar für Beschäftigung und soziale Rechte, äußerte sich letzte Woche in einem Interview mit der Financial Times (FT) über den Gesetzesentwurf, der, wenn er in seiner jetzigen Form verabschiedet wird, Gigworker de facto zu Arbeitnehmern machen und Mitfahrzentralen und Lieferfirmen zwingen würde, ihnen mehr sozialen Schutz zu gewähren.

Das Interview kam zustande, nachdem der Ride-Sharing-Riese Uber gewarnt hatte, dass das Gesetz seinen Fahrdienst in Hunderten von europäischen Städten zur Schließung zwingen würde.

"Die Menschen sind bereit, die Kosten zu tragen", sagte Schmit laut FT: "Es gibt diese Idee, dass man den niedrigen Preis durch ein Trinkgeld korrigieren kann. Das ist nicht normal. Wenn es Kosten gibt, müssen sie bezahlt werden."

Was die Leute wirklich denken

Hat Schmit recht? Sind die Europäer:innen "bereit, die Kosten zu tragen" und mehr zu zahlen, um die Bedingungen für Gigworker zu verbessern?

Euronews Business hat eine Umfrage auf verschiedenen Social-Media-Plattformen, einschließlich Instagram und X (früher bekannt als Twitter), durchgeführt, um herauszufinden, was die Menschen wirklich denken.

Survey in Euronews' Instagram story
Survey in Euronews' Instagram storyEuronews

Ein kurzer Disclaimer: Dies ist keine repräsentative Marktforschung. Wir haben 1.242 Antworten aus ganz Europa erhalten, ohne sie nach Geschlecht, Alter oder Standort zu selektieren.

Einige der Befragten haben nicht nur ihre Stimme abgegeben, sondern auch Kommentare hinterlassen. Die Mehrheit von ihnen war der Meinung, dass die Kosten von den Unternehmen selbst getragen werden sollten.

"Es sollte nicht auf Kosten der Verbraucher gehen! Wir reden hier nicht von einem kleinen Familienunternehmen. Oder ein lokales Geschäft. Das ist der gleiche Fall wie bei Amazon. Einfach nur Gier...", sagte ein Journalismus-Absolvent auf LinkedIn.

Eine andere Person kommentierte auf X und teilte einige Ideen mit, wie sie die zusätzlichen Kosten angehen würde: "CEO-Gehälter kürzen, Steuern fair erheben und faire Löhne zahlen. Die Kosten sollten von den Unternehmen getragen werden."

Eine dritte Person sagte: "Ich möchte weniger zahlen und (bessere) soziale Bedingungen für Arbeitnehmer und Nutzer haben."

Die Befragten auf Instagram waren tendenziell großzügiger: Der höchste Prozentsatz der Befragten (44 %) antwortete, dass sie bereit wären, 10-15 Prozent mehr für solche Dienste zu zahlen, wenn sie mit besseren Bedingungen für die Arbeitnehmer:innen einhergingen.

Auf LinkedIn lehnten 45 Prozent der Befragten die Idee ab, aber einige meinten, dass sie einen Teil der Kosten übernehmen würden, wenn mehr Details genannt würden.

Das Gesamtergebnis lautet "Ja": Europäer:innen wären im Durchschnitt bereit, zwischen 10 und 50 Prozent mehr zu zahlen, um die Arbeitsbedingungen zu verbessern, wobei die meisten von ihnen in die Gruppe der 10-15 Prozent fallen.

Die Umfrage zeigt, dass eine leichte Mehrheit der Kunden bereit ist, etwas mehr zu zahlen, und natürlich müssen auch die Plattformen ihren Teil dazu beitragen.
Nicolas Schmit
EU-Kommissiar für Beschäftigung und soziale Rechte

Konkret gaben fast 500 Befragte an, sie seien bereit, 10-15 Prozent mehr zu zahlen. Wenn die Berechnungen in Brüssel jedoch korrekt sind, wären etwa 40 Prozent mehr erforderlich, um die Bedingungen zu verbessern.

EU-Kommissar Nicolas Schmit kommentierte die Ergebnisse von Euronews Business mit den Worten: "Es muss ein neues Gleichgewicht geschaffen werden. Im Moment tragen die Plattformarbeiter:innen die Hauptlast. Die Umfrage zeigt, dass eine leichte Mehrheit der Kunden bereit ist, etwas mehr zu zahlen, und natürlich müssen auch die Plattformen ihren Teil dazu beitragen."

Overall result of Euronews' survey

Was genau muss für Gigworker verbessert werden?

Plattformarbeit (Arbeit über eine Online-Plattform) ist in den letzten Jahren aufgrund der niedrigen Einstiegsvoraussetzungen und der flexiblen Arbeitszeiten immer beliebter geworden.

WERBUNG

Die Branche umfasst Taxifahrer, Essenslieferanten, Pflegekräfte und andere, die ihre Dienste über Apps anbieten.

Nach Angaben der Europäischen Kommission waren im Jahr 2020 mehr als 28 Millionen Menschen als Plattformarbeiter tätig. Es wird erwartet, dass diese Zahl bis 2025 auf 43 Millionen ansteigen wird.

In der Zwischenzeit gehen Millionen von ihnen ihrer Arbeit nach, ohne das Recht auf einen Mindestlohn, Gesundheitsschutz und das Recht auf bezahlten Urlaub oder einen verbesserten Zugang zum Sozialschutz bei Arbeitsunfällen, Arbeitslosigkeit, Krankheit und im Alter zu haben.

Nach Angaben der Europäischen Kommission verdienen 55 Prozent der Plattformbeschäftigten weniger als den Nettostundenmindestlohn (sofern es diesen in ihrem Land gibt), und mehr als 40 Prozent ihrer Arbeitszeit ist unbezahlt.

Unter Umständen müssen sie sogar mit drastischen Einkommenseinbußen rechnen.

WERBUNG

Französische Zusteller berichteten über sinkende Löhne aufgrund einer neuen Methode zur Berechnung der Zahlungen, die Uber Eats eingeführt hat.

Als Reaktion darauf haben die französischen Zusteller am ersten Dezemberwochenende einen landesweiten Streik abgehalten.

Die Gewerkschaft CGT erklärte gegenüber Euronews Business, dass es sich um den größten Streik seit drei Jahren handelte.

"Es zeigt die Wut der Fahrer:innen, die keine andere Wahl haben, als zu streiken, um ihre Forderungen durchzusetzen", sagte Ludovic Rioux, CGT-Sekretär gegenüber Euronews Business.

Er fügte hinzu, dass auch die Wartezeit der Arbeitnehmer:innen bezahlt werden sollte und dass die Plattformen selbst zu den Sozialbeiträgen beitragen sollten.

WERBUNG

Rioux bezeichnete die Behauptungen von Uber, dass das Unternehmen in ganz Europa schließen müsse, wenn die EU-Gesetzgebung in Kraft trete, als "Erpressung".

Sind Arbeitsplätze in Gefahr?

Die Leiterin der Mobilitätsabteilung von Uber in Europa, Anabel Díaz, sagte der FT, dass volle Arbeitsrechte für Fahrer:innen das Unternehmen zwingen würden, den Dienst in Hunderten von Städten einzustellen, die Preise zu erhöhen und weniger Mitarbeiter zu beschäftigen, die die Flexibilität der Plattformarbeit verlieren würden, was bedeutet, dass sie zu ihren Schichten erscheinen müssen und nicht für eine andere App arbeiten dürfen.

EU-Kommissar Nicolas Schmit wies die Kommentare laut FT als "Panikmache" zurück und fügte hinzu, er sei zuversichtlich, dass "es einen starken Markt für diese Art von Dienstleistungen gibt" und Uber und alle anderen Plattformen ihr Geschäftsmodell anpassen können.

Ein genauerer Blick auf die Preise zeigt jedoch, dass Uber in Großstädten wie Paris nicht viel Spielraum hat.

Unsere Simulation zeigt, dass sich die Preise von Uber und G7, einem der größten Pariser Taxiunternehmen, für eine Fahrt von der Champs-Élysées zum Flughafen Charles de Gaulle nicht wesentlich unterscheiden.

WERBUNG

Die Preise können je nach Zielort und Zeit variieren, aber die aktuelle Simulation zeigt, dass ein Anstieg der Uber-Preise um 40 Prozent die Wettbewerbsfähigkeit des Unternehmens beeinträchtigen würde.

Uber's offer on the left and Taxi company G7's rates on the right.
Uber's offer on the left and Taxi company G7's rates on the right.Euronews

In einer Zeit, in der die Krise der Lebenshaltungskosten in Europa immer noch ein sehr reales Problem ist und die drohende Rezession die Politik und die Wirtschaftswissenschaft in Atem hält, mag es unrealistisch sein, von den Menschen zu erwarten, dass sie für solche Dienste viel mehr bezahlen.

Aber in einigen Jahren könnte die Situation ganz anders aussehen.

Selbst nach der Verabschiedung des Gesetzesentwurfs im Europäischen Parlament werden die Mitgliedstaaten und die Unternehmen noch zwei Jahre brauchen, um sich auf die Änderungen einzustellen, und wer weiß, wie sich die Dinge bis dahin entwickelt haben.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Risiko einer Immobilienblase nimmt weltweit ab - außer in einer europäischen Stadt

Größte Volkswirtschaft der EU als Schlusslicht: Deutschland in Rezession gerutscht

Wo zahlt die Mittelschicht in Europa die niedrigsten Steuern?