Kehrtwende: Brüssel erwägt Beschränkungen für ukrainisches Getreide

Die Ukraine ist einer der weltweit führenden Exporteure von landwirtschaftlichen Erzeugnissen, darunter Mais und Weizen.
Die Ukraine ist einer der weltweit führenden Exporteure von landwirtschaftlichen Erzeugnissen, darunter Mais und Weizen. Copyright Hanna Arhirova/Copyright 2023 The AP. All rights reserved.
Von Jorge Liboreiro
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied
Dieser Artikel wurde im Original veröffentlicht auf Englisch

Die Europäische Kommission arbeitet an einem neuen Vorschlag, der es östlichen Mitgliedsstaaten wie Polen und Ungarn erlauben könnte, im Falle von Marktstörungen" Einfuhrbeschränkungen für ukrainisches Getreide zu verhängen.

WERBUNG

"Wir müssen die Empfindlichkeiten des Agrarsektors berücksichtigen, insbesondere in den Nachbarländern, die am stärksten betroffen sind. Wir prüfen daher, wie wir dies am besten bewerkstelligen können. Dazu gehört auch die Möglichkeit von Schutzmaßnahmen nicht nur im Falle von Störungen des EU-Marktes insgesamt, sondern auch im Falle von Störungen in einem einzelnen Mitgliedstaat oder in einigen wenigen Mitgliedstaaten", sagte Valdis Dombrovskis, der für Handel zuständige Vizepräsident der Kommission, am Dienstag.

"Wir wissen, dass die regionalen Auswirkungen der ukrainischen Lebensmittelexporte in der EU sehr ungleichmäßig sind und vor allem die Nachbarländer betreffen. Und wir prüfen auch, wie wir die empfindlichsten Produkte schützen können.

Die Äußerungen des Vizepräsidenten, die auf ein Interview mit der Financial Times zurückgehen, stellen eine Kehrtwende Brüssels dar, das die meiste Zeit des Jahres 2023 damit verbrachte, die einseitigen Verbote Polens und Ungarns für ukrainisches Getreide energisch zu verurteilen.

Im Rahmen der weitreichenden Maßnahmen, die nach der russischen Invasion ergriffen wurden, hatte die EU beschlossen, die Zölle auf ukrainische Importe, einschließlich landwirtschaftlicher Erzeugnisse, aufzuheben, um dem vom Krieg gebeutelten Land zu helfen, seine angeschlagene Wirtschaft zu erhalten.

Die Ukraine, einer der weltweit größten Exporteure von Sonnenblumenöl, Gerste, Mais und Weizen, benötigte nach der Blockade des Schwarzen Meeres durch russische Truppen dringend eine alternative Route für den Transport ihrer Waren. Die Handelsbefreiungen der EU sollten den Transport auf dem Landweg ankurbeln und Platz für die folgenden Ernten schaffen.

Doch die plötzliche Ankunft von zollfreiem Getreide überschwemmte die Märkte von Nachbarländern wie Polen, Ungarn, der Slowakei, Rumänien und Bulgarien und löste den Zorn der örtlichen Landwirte aus, die die ukrainischen Billigimporte als unlauteren Wettbewerb betrachteten. Die Regierungen schlugen mit einseitigen, unkoordinierten Verboten zurück, die die Kommission als rechtswidrig, unfair und als Verstoß gegen den Grundsatz der Solidarität ansah.

Als Übergangslösung gestattete die Exekutive vier bestimmten ukrainischen Erzeugnissen - Weizen, Mais, Raps und Sonnenblumen - die Durchfuhr durch die fünf östlichen Länder, ohne dass sie auf deren Märkten für den Inlandsverbrauch oder die Lagerung zugelassen wurden.

Die Regelung lief Mitte September aus, aber Polen, Ungarn und die Slowakei setzten sich über die Entscheidung hinweg und führten erneut nationale Verbote ein. Kiew war wütend und reichte bei der Welthandelsorganisation (WTO) Klage gegen die drei Staaten ein.

Obwohl sich die Slowakei später um eine Einigung mit der Ukraine bemühte, blieben Polen und Ungarn standhaft und behielten ihre Beschränkungen bei. Selbst nach der Wahl von Donald Tusk und seiner pro-europäischen Koalition erklärte Warschau, die protektionistischen Maßnahmen würden beibehalten, um die polnischen Landwirte vor Marktturbulenzen zu schützen.

Ungarn hat deutlich gemacht, dass die Verbote bestehen bleiben werden.

"Wir werden das Importverbot für ukrainisches Getreide und andere landwirtschaftliche Produkte weiterhin anwenden, um unsere Landwirte zu schützen", sagte Péter Szijjártó, Ungarns Außen- und Handelsminister, am Dienstag: "Transit ist in Ordnung. Import nein."

Angesichts der immer noch ungelösten Getreide-Saga scheint die Kommission auf gezielte "Schutzmaßnahmen" zu setzen, ein Euphemismus für Beschränkungen, um die Unzufriedenheit im Osten zu besänftigen.

Dombrovskis nannte keine konkreten Einzelheiten zu dem kommenden Vorschlag, der in den kommenden Tagen vorgelegt werden soll. Es ist noch unklar, wie groß der Handlungsspielraum der Mitgliedstaaten in der Praxis sein wird und wie viele Produkte sie verbieten können.

Der Vorschlag sieht eine Verlängerung der Aufhebung der Zölle bis Juni 2025 vor, so Dombrovskis.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Flugzeug mit mutmaßlich 65 ukrainischen Kriegsgefangenen an Bord abgestürzt

Konflikt um ukrainisches Getreide: Orban keilt gegen die EU aus

Brüssel hebt Importverbot für ukrainisches Getreide auf