Was US-Präsident Bidens LNG-Pläne für Europa bedeuten

Präsident Joe Biden spricht beim South Carolinas First in the Nation Dinner in Columbia, 27. Januar 2024.
Präsident Joe Biden spricht beim South Carolinas First in the Nation Dinner in Columbia, 27. Januar 2024. Copyright Jacquelyn Martin/Copyright 2024 The AP. All rights reserved.
Von Economist Osama Rizvi, Christoph Debets
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Dieser Artikel wurde im Original veröffentlicht auf Englisch

Die Abhängigkeit Europas von russischem Gas wurde durch den Krieg zwischen Russland und der Ukraine in Frage gestellt. Danach wandte sich der Kontinent den USA zu, die zum größten Lieferanten von Flüssiggas wurden.

WERBUNG

Die jüngsten Entwicklungen in den USA zeigen, dass Europa durch seine zunehmende Abhängigkeit von den USA bei der LNG-Versorgung "ein Risiko gegen ein anderes eingetauscht" hat.

Wie die USA der größte LNG-Lieferant wurden

Die USA leisteten Pionierarbeit bei der großtechnischen Verflüssigung von Erdgas. Durch die Abkühlung auf - 162°C  nimmt das flüssige Erdgas 600 Mal weniger Raum ein als in seiner ursprünglichen Form.

Aufgrund des zunehmenden Energiedefizits stiegen die LNG-Importe der USA in den 1990er Jahren so stark an, dass die Deutsche Bank 2004 vorhersagte, das Land werde Japan überholen und bis 2015 der größte LNG-Importeur sein.

Die Realität könnte jedoch nicht unterschiedlicher sein. Die technologischen Verbesserungen durch horizontale Bohrungen und hydraulisches Fracking gaben den Schiefergasproduzenten die Möglichkeit, Schiefergasreserven tiefer in der Erde zu erschließen.

Mitte der 2000er Jahre hatten die LNG-Importe in die USA ihren Höchststand erreicht und begannen dann zu sinken. Die USA änderten auch die Art und Weise, wie die Geschäfte auf den LNG-Märkten abgewickelt wurden, und zwar durch Bestimmungen wie den direkten Verkauf von LNG ab Hafen, die Kopplung der Preise an den Henry Hub und geringere Strafen im Falle der Stornierung von Lieferungen. Das bedeutete, dass sich die Käufer den USA zuwandten.

Im Jahr 2023 sind die USA zum größten Exporteur von LNG geworden, noch vor Australien und Katar.

Was geschieht nun in den USA?

Unter der Regierung von Präsident Biden haben die USA für eine Reihe von LNG-Projekten grünes Licht gegeben, darunter Calcasieu Pass 2 (CP2) - das größte Terminal in Louisiana.

Am 26. Januar, stoppte Biden jedoch die Genehmigung neuer Lizenzen, da das Energieministerium beschloss, die Auswirkungen der Verschiffung von LNG auf den Klimawandel zu prüfen.

Der Genehmigungsstopp für LNG hat die Erschließung von etwa 370 Millionen Kubikmeter pro Tag gestoppt, obwohl die laufenden Projekte davon nicht betroffen sind. In den USA befinden sich derzeit fünf große Exportterminals im Bau, die die Kapazität bis 2030 verdoppeln werden.

Es wird erwartet, dass der Stopp mindestens bis zu den Wahlen andauern wird.

Warum geschieht dies?

Der Grund für diesen Schritt sind vor allem Umweltbedenken in Bezug auf die Emissionen von LNG. Das CP2-Projekt hat sich zum nächsten Keystone XL-Projekt entwickelt, da die Klimaschützer fordern, dass Biden sein Wahlversprechen von 2020 einhält, das unter anderem einen Stopp oder eine Reduzierung der Öl- und Gasförderung vorsah. Anfang Januar hatten Aktivisten mit einer dreitägigen Sitzblockade vom 6. bis 8. Februar vor dem Energieministerium in Washington gedroht, falls er seine Versprechen nicht einhalten sollte.

Die Verflüssigung und Verschiffung von LNG zu ist ein sehr energieintensiver Prozess: "Wenn man all das Methan berücksichtigt, das entlang der gesamten Versorgungskette entweicht - vom Bohrloch bis zum Endverbraucher - ist LNG nach einigen Schätzungen sogar noch klimaschädlicher als Kohle", so die US-Umweltjournalistin Nicole Pollack.

Auswirkungen auf Europa

Diese jüngste Entwicklung ist ein weiterer Realitätscheck für Europa, da US-LNG im Jahr 2023 fast die Hälfte der europäischen LNG-Importe ausmachen wird.

"Gasabhängiges Europa tauscht ein Energierisiko gegen ein anderes", so lautete kürzlich eine Schlagzeile bei Bloomberg, die das Dilemma der europäischen Entscheidungsträger auf den Punkt bringt.

Die Debatte gewinnt noch an Bedeutung, weil sie die Energiesicherheit der europäischen Nationen betrifft, die nun von Ereignissen und Entwicklungen abhängig zu sein scheinen, die Tausende von Kilometern entfernt sind: "Das verleiht den USA einen übergroßen geopolitischen Einfluss", heißt es in demselben Bloomberg-Artikel.

Für die Verbraucher könnte dies einen weiteren Anstieg der Energiekosten bedeuten, da der Großteil der europäischen LNG-Lieferungen über den Spotmarkt abgerechnet wird, im Gegensatz zu den asiatischen Abnehmern, die langfristige Verträge abschließen.

Bei einem Nachfrageschub aus Asien oder einem Rückgang der Kernenergieproduktion in Japan könnten die LNG-Preise steigen und die Energierechnungen der europäischen Verbraucher in die Höhe treiben.

Die Auswirkungen erstrecken sich auch auf die Unternehmen. So sieht sich beispielsweise die chemische Industrie in Deutschland aufgrund des Verlusts des billigeren russischen Gases einem rezessiven Druck ausgesetzt. Bloomberg stellt fest: "Selbst als die Gaspreise von ihren Rekordhöhen gesunken sind, haben deutsche Industriegiganten Arbeitsplätze abgebaut und stattdessen in Produktionsanlagen in den USA investiert, was ein düsteres Bild für Europas größte Wirtschaft zeichnet."

WERBUNG

Der Eurogas-Verband hat die Befürchtung geäußert, dass Europa mehr Gas aus den USA benötigen wird, als die mit ihrer derzeitigen Kapazität fördern kann. Auch wenn die Gasexporte aus den USA von 54 Millionen Kubikmeter im Jahr 2021 auf 165 Millionen Kubikmeter im Jahr 2023 gestiegen sind, reichen sie immer noch nicht aus, um die russischen Gasimporte Europas vollständig zu ersetzen.

All dies kann als Teil der neuen Energieweltordnung gesehen werden, in der die Moleküle von einem Punkt zum anderen verschoben werden, wobei die Erzeuger neue Märkte finden und sich von den alten trennen.

Solange es nur zu Störungen und Veränderungen der Molekülströme kommt, kann sich die Welt dies leisten. Sollte es jedoch zu einer Störung kommen, könnte dies zu einer weiteren globalen Energiekrise führen - das Letzte, was wir brauchen, da wir uns von der letzten Krise noch immer nicht erholt haben.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Flüssiggas wird immer wichtiger im Energiemix - was steht 2024 für LNG und Europa an?

Katar liefert ab 2026 Flüssiggas nach Deutschland - über Umwege

Spanien will Drehkreuz für Flüssiggas werden