Neue EU-Richtlinie: Wie sehen die Mindestlöhne in Europa im Jahr 2024 aus?

Zweiundzwanzig der 27 EU-Staaten haben einen Mindestlohn
Zweiundzwanzig der 27 EU-Staaten haben einen Mindestlohn Copyright Joerg Sarbach/AP
Von Servet Yanatma
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Dieser Artikel wurde im Original veröffentlicht auf Englisch

Die neue EU-Richtlinie zielt darauf ab, ein internationales Niveau von 60 Prozent des durchschnittlichen Bruttolohns für den Mindestlohn festzulegen. Außerdem sollen die Löhne regelmäßig überprüft werden, um sicherzustellen, dass sie auf dem neuesten Stand bleiben.

WERBUNG

Ein angemessener Lebensstandard ist in einer Gesellschaft von entscheidender Bedeutung. Eine Schlüsselrolle bei der Erreichung dieses Ziels spielt die Gewährleistung eines angemessenen gesetzlichen Mindestlohns. In einer Reihe von Ländern in Europa liegt der Anteil der Arbeitnehmer, die nur den Mindestlohn erhalten, bei über 10 Prozent.

Dieses Jahr wird ein wichtiger Schritt zur Verbesserung der Arbeits- und Lebensbedingungen in den EU-Mitgliedstaaten getan, denn die neue EU-Mindestlohnrichtlinie muss bis zum 15. November dieses Jahres in Kraft treten.

Kein Mindestlohn in 5 EU-Ländern

Zweiundzwanzig der 27 EU-Mitgliedstaaten haben einen nationalen Mindestlohn. Dänemark, Italien, Österreich, Finnland und Schweden haben keinen. Zypern hat ihn Anfang letzten Jahres eingeführt.

Von den 10 Kandidatenländern und potenziellen Kandidatenländern haben acht einen nationalen Mindestlohn. Montenegro, Moldawien, Nordmazedonien, Georgien, Albanien, Serbien, die Türkei und die Ukraine haben einen, während Bosnien und Herzegowina sowie der Kosovo ihn nicht haben.

In den Ländern der Europäischen Freihandelsassoziation (EFTA) Norwegen, Schweiz und Island gibt es keinen nationalen Mindestlohn.

In fast zwei Drittel der EU-Länder liegt der Bruttomindestlohn unter 1 000 €.

Die Mindestlöhne in den EU-Ländern sind sehr unterschiedlich: Die monatlichen Bruttomindestlöhne reichen derzeit von 477 € in Bulgarien bis zu 2 571 € in Luxemburg.

Während in Luxemburg, Irland, den Niederlanden und Deutschland der Mindestlohn bei über 2 000 € liegt, beträgt er in Frankreich 1 767 € und in Spanien 1 323 €.

In 14 der 22 Mitgliedstaaten, in denen es einen nationalen Mindestlohn gibt, liegt der Mindestlohn unter 1 000 €.

Bei den Kandidaten- und potenziellen Kandidatenländern reicht die Spanne von 360 € in Nordmazedonien bis 613 € in der Türkei.

Bulgarien (477 €) hat einen niedrigeren Mindestlohn als die Türkei, Serbien und Montenegro, die alle Kandidatenländer sind.

Geringere Schwankungen in KKS

Die Unterschiede bei den Mindestlöhnen sind in Kaufkraftstandard (KKS) wesentlich geringer, was einen faireren Vergleich ermöglicht.

Der KKS ist eine von Eurostat definierte "künstliche Währungseinheit", die auf den Preisniveauunterschieden zwischen den Ländern beruht. Mit einer Einheit KKS kann man theoretisch in jedem Land die gleiche Menge an Waren und Dienstleistungen kaufen.

Der um den KKS bereinigte Mindestlohn liegt derzeit zwischen 542 € in Albanien am unteren und 1 883 € in Deutschland am oberen Ende.

Außer in Deutschland lag dieser Wert in Luxemburg, den Niederlanden, Belgien, Frankreich, Irland, Polen, Slowenien und Spanien über 1 250 €.

Die Tschechische Republik, die Slowakei, Estland, Lettland und Bulgarien verzeichneten den niedrigsten Mindestlohn in KKS unter den EU-Ländern mit einem Mindestlohn in KKS von unter 1 000 €.

Einige Kandidatenländer wie die Türkei, Serbien und Montenegro hatten ein höheres Lohnniveau als EU-Länder wie Estland, Lettland und Bulgarien, aber der Wert lag immer noch unter 1 000 € für alle Kandidatenländer und potenziellen Kandidatenländer, für die Daten verfügbar sind.

Anteil der Mindestlohnempfänger in einigen Ländern von Bedeutung

Der Anteil der Arbeitnehmer, die den Mindestlohn erhalten, ist sehr unterschiedlich. In einigen Ländern, in denen es mehr Menschen am unteren Ende der Einkommensskala gibt als in anderen Ländern, ist der Mindestlohn entscheidend. Die Daten beruhen auf den Zahlen für 2018, dem letzten Jahr, für das Verdienstdaten verfügbar sind.

So lag 2018 der Anteil der Arbeitnehmer, die weniger als 105 Prozent des nationalen Mindestlohns erhielten, in fünf EU-Ländern über 10 Prozent. Diese waren: Slowenien (15,2 %), Bulgarien (14,1 %), Rumänien (13,3 %), Polen (12,1 %) und Frankreich (11,6 %).

WERBUNG

In 10 EU-Mitgliedstaaten, darunter Deutschland (6,6 %), lag dieser Anteil ebenfalls über 5 Prozent.

Wie lässt sich ein angemessener Mindestlohn festlegen?

Es ist nicht einfach, einen angemessenen Mindestlohn zu definieren. Die EU-Richtlinie enthält diese Aussage:

"Zu diesem Zweck können die Mitgliedstaaten international gebräuchliche Referenzwerte wie 60 Prozent des Bruttomedianlohns und 50 Prozent des Bruttodurchschnittslohns und/oder auf nationaler Ebene gebräuchliche indikative Referenzwerte verwenden."

Die Zahlen für das Jahr 2022 zeigen, dass viele europäische Länder ein niedrigeres Verhältnis als dieses Niveau hatten.

Verhältnis des Mindestlohns zum Medianlohn

Das Verhältnis des Mindestlohns zum Medianlohn ist ein weiterer nützlicher Indikator, der den Status der Mindestlohnempfänger angibt.

WERBUNG

Nach Angaben der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) machten die Mindestlöhne 2022 in 10 EU-Ländern weniger als 50 Prozent des Medianlohns aus. Dazu gehörten Spanien, Ungarn, Irland, Kroatien, Litauen, die Niederlande, die Tschechische Republik, Estland, Belgien und Lettland.

Nur in drei Mitgliedstaaten lag dieser Anteil über 60 Prozent: Portugal (66,3 %), Slowenien (61,7 %) und Frankreich (60,9 %). Die Türkei, ein Beitrittskandidat, hatte bei diesem Indikator eine Quote von 65,2 Prozent.

"Diese Quoten können irreführend sein, wenn sie zu wörtlich interpretiert werden", warnt die Internationale Arbeitsorganisation (IAO), da die Mindestlöhne in einigen Ländern, z. B. Frankreich, relativ hoch sind.

Regelmäßige Anpassung der Mindestlöhne wichtig

Die realen Mindestlöhne sind in den meisten EU-Mitgliedstaaten gesunken, als die Inflation im Jahr 2022 ihren Höchststand erreichte. Die OECD fordert regelmäßige Anpassungen, um den Lebensstandard von Geringverdienern zu schützen.

"Es ist wichtig, dass die gesetzlichen Mindestlöhne regelmäßig angepasst werden", heißt es im OECD-Bericht "Minimum Wages in Times of Rising Inflation".

WERBUNG

Die EU-Richtlinie zielt darauf ab, einen Rahmen zu schaffen für:

  • die Angemessenheit der gesetzlichen Mindestlöhne
  • die Förderung von Tarifverhandlungen über die Festsetzung von Löhnen;
  • die Verbesserung des effektiven Zugangs der Arbeitnehmern zu ihrem Recht auf Mindestlohnschutz.
Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

EU-Mindestlohn in Zeiten hoher Inflation: Beispiel Lettland

Neue Vorschriften über Mindestlöhne in der Europäischen Union

Mindestlöhne sinken wegen steigender Inflation: Wie ist die Lage in der EU?