Studie: Klimawandel wird Inflation bei Lebensmittelpreisen anheizen

Ein Regenbogen im Hintergrund eines sonnenbeschienenen Weizenfeldes östlich von Walla Walla, Washington.
Ein Regenbogen im Hintergrund eines sonnenbeschienenen Weizenfeldes östlich von Walla Walla, Washington. Copyright Jeff Horner/AP
Copyright Jeff Horner/AP
Von Doloresz Katanich
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Dieser Artikel wurde im Original veröffentlicht auf Englisch

Es wird erwartet, dass steigende Temperaturen und extreme Wetterereignisse globale Auswirkungen auf die Landwirtschaft haben werden.

WERBUNG

Erhöhte Durchschnittstemperaturen könnten die jährliche Lebensmittelinflation um bis zu 3,2 Prozent und die Gesamtinflation um bis zu 1,18 Prozent pro Jahr bis 2035 in die Höhe treiben, so eine neue Studie des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung (PIK).

In der Studie untersuchten die Wissenschaftler:innen, wie sich Klimafaktoren wie hohe Temperaturen und extreme Niederschläge in historischen Daten auf die Inflation ausgewirkt haben, aber sie untersuchten nicht gesondert, welche Lebensmittel wahrscheinlich am stärksten betroffen sein werden.

"Bei der Betrachtung von über 27 000 Beobachtungen historischer Daten haben wir festgestellt, dass ein Temperaturanstieg die Lebensmittelpreise erhöhen kann, insbesondere in heißen Regionen und Jahreszeiten", so Dr. Max Kotz, einer der Autoren der Studie.

"Unter zukünftigen Klimabedingungen könnten diese Auswirkungen groß werden und bis 2035 etwa 1-3 Prozentpunkte pro Jahr auf die Lebensmittelinflation ausmachen, was die Preisstabilitätsmandate von Zentralbanken wie der EZB, die die Inflation unter 2 Prozent halten will, gefährden würde."

In der Zwischenzeit könnte die Gesamtinflation im weltweiten Durchschnitt um 0,32 bis 1,18 Prozentpunkte pro Jahr steigen, so die Studie.

Steigende oder instabile Preise bedrohten das wirtschaftliche und menschliche Wohlergehen sowie die politische Stabilität, heißt es in dem Bericht, der darauf hinweist, dass die Krise der Lebenshaltungskosten zwischen 2021 und 2022 nach Angaben der Vereinten Nationen weltweit 71 Millionen Menschen zusätzlich in die Armut treibe.

Klimabedingte Inflation betrifft reiche und arme Länder gleichermaßen

Es wird erwartet, dass sich die globale Erwärmung sowohl in Ländern mit höherem als auch mit niedrigerem Einkommen auf die Lebensmittelinflation und die Gesamtinflation auswirken wird.

Die Inflation steigt, wenn die Temperaturen steigen, und zwar am stärksten im Sommer und in heißen Regionen in niedrigeren Breitengraden, wo sie das ganze Jahr über anhalten wird. Aus diesem Grund wird der globale Süden, insbesondere Afrika und Südamerika, stärker betroffen sein, so die Studie.

In hohen Breitengraden hingegen gibt es eine starke Saisonabhängigkeit, die im Sommer ihren Höhepunkt erreicht.

Dem Bericht zufolge wirkt sich ein Anstieg der monatlichen Durchschnittstemperatur um 1 Grad Celsius bis zu einem Jahr lang auf die Preise aus, genau wie ein Übermaß an Regen, aber die Auswirkungen auf die Preise sind nur von kurzer Dauer, wenn sie auf ein Übermaß an Trockenheit zurückzuführen sind.

In der Studie wurde der extrem heiße europäische Sommer 2022 unter die Lupe genommen, als Hitze und Trockenheit weitreichende Auswirkungen auf die Landwirtschaft und die Wirtschaft hatten.

"Wir schätzen, dass der extreme Hitzesommer 2022 die Lebensmittelinflation in Europa um etwa 0,6 Prozent erhöhte. Die für 2035 prognostizierte künftige Erwärmung würde die Auswirkungen solcher Extreme um bis zu 50 Prozent verstärken", so Kotz.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Wo sind Wohnungen in Europa am teuersten und wie viel sind die Menschen bereit, dafür auszugeben?

Sie wollen ein Haus kaufen? So prüfen Sie, ob es durch Erosion, Überschwemmung oder schlechte Luft aufgrund des Klimawandels gefährdet ist

Inflation in Europa: Welche Länder haben die höchsten Inflationsraten?