EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Studie: Krebserkrankungen bei Menschen unter 50 Jahren in drei Jahrzehnten um fast 80 % gestiegen

Es ist erwiesen, dass die Zahl der Krebsfälle bei jüngeren Menschen in vielen Teilen der Welt seit den 1990er Jahren gestiegen ist
Es ist erwiesen, dass die Zahl der Krebsfälle bei jüngeren Menschen in vielen Teilen der Welt seit den 1990er Jahren gestiegen ist Copyright Canva
Copyright Canva
Von Luke Hurst
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Dieser Artikel wurde im Original veröffentlicht auf Englisch

Weltweit ist die Zahl der Krebsdiagnosen bei Menschen unter 50 Jahren in den letzten drei Jahrzehnten stark angestiegen.

WERBUNG

Das Risiko, an Krebs zu erkranken, steigt mit zunehmendem Alter - doch neue Forschungsergebnisse zeigen, dass die Zahl der Krebserkrankungen bei Menschen unter 50 Jahren in den letzten drei Jahrzehnten um 79 Prozent gestiegen ist.

Die Daten aus einer globalen Perspektive zeigen, dass die Krebsfälle bei jüngeren Menschen in vielen Teilen der Welt seit den 1990er Jahren zugenommen haben.

Im Jahr 2019 wurden bei den unter 50-Jährigen 1,82 Millionen neue Krebsdiagnosen gestellt, was einem Anstieg von 79 Prozent gegenüber 1990 entspricht.

Die Forscher, die ihre Ergebnisse in der frei zugänglichen Fachzeitschrift BMJ Oncology veröffentlichten, gehen davon aus, dass die weltweite Zahl der neuen Krebsfälle im Frühstadium und die damit verbundenen Todesfälle bis 2030 um weitere 31 Prozent bzw. 21 Prozent steigen werden, wobei die 40- bis 50-Jährigen am stärksten gefährdet sind.

Genetische Faktoren spielen wahrscheinlich eine Rolle, aber eine Ernährung mit einem hohen Anteil an rotem Fleisch und Salz und einem geringen Anteil an Obst und Milch sowie Alkohol- und Tabakkonsum sind die Hauptrisikofaktoren für viele der häufigsten Krebsarten bei Menschen unter 50 Jahren. Bewegungsmangel, übermäßige Gewichtszunahme und hoher Blutzucker tragen den Daten zufolge ebenfalls dazu bei.

"Ein vollständiges Verständnis der Gründe für die beobachteten Trends ist nach wie vor schwer zu erlangen, obwohl Lebensstilfaktoren wahrscheinlich einen Beitrag leisten und neue Forschungsbereiche wie Antibiotikagebrauch, das Darmmikrobiom, Luftverschmutzung im Freien und frühkindliche Expositionen erforscht werden", so Wissenschaftler:innen des Centre for Public Health der Queen's University Belfast in einem verlinkten Leitartikel.

Brustkrebs häufigste 'Frühdiagnose'

Brustkrebs war 2019 die häufigste Frühdiagnose bei Menschen unter 50 Jahren: Statistisch gesehen erhielten 13,7 von 100 000 Menschen weltweit eine Diagnose, und 3,5 von 100 000 Menschen starben an den damit verbundenen Ursachen.

Die Analyse zeigt, dass Krebserkrankungen der Luftröhre und der Prostata seit 1990 am schnellsten angestiegen sind. Die Krebsarten mit der höchsten Sterblichkeitsrate und den größten gesundheitlichen Beeinträchtigungen bei jüngeren Erwachsenen im Jahr 2019 sind Brust-, Luftröhren-, Lungen-, Darm- und Magenkrebs.

Die Forscher stützten sich auf Daten aus der Global Burden of Disease 2019 Study für 29 Krebsarten in 204 Ländern und Regionen.

Sie untersuchten die Zahl der Neuerkrankungen, Todesfälle, gesundheitlichen Folgen und mitwirkenden Risikofaktoren für alle 14- bis 49-Jährigen, um die jährliche prozentuale Veränderung zwischen 1990 und 2019 zu schätzen.

Im Jahr 2019 starben mehr als eine Million Menschen unter 50 Jahren an Krebs, was einem Anstieg von knapp 28 Prozent gegenüber 1990 entspricht. Die höchsten Raten an früh auftretenden Krebserkrankungen im Jahr 2019 gab es in Nordamerika, Australasien und Westeuropa.

Die Forscher weisen darauf hin, dass ihre Ergebnisse von verschiedenen Einschränkungen betroffen sind, wie etwa die unterschiedliche Qualität der Krebsregisterdaten in den verschiedenen Ländern, was zu einer Untererfassung oder Unterdiagnose führen kann.

"Maßnahmen zur Vorbeugung und Früherkennung sind dringend erforderlich, ebenso wie die Identifizierung optimaler Behandlungsstrategien für Krebserkrankungen im Frühstadium, die einen ganzheitlichen Ansatz beinhalten sollten, der die besonderen Bedürfnisse jüngerer Patienten bei der unterstützenden Pflege berücksichtigt", so die Ärzt:innen der Queen's University Belfast.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

KI-Modell könnte Tumorentfernung bei Brustkrebsoperationen optimieren - Studie

Neue Studie: Schon wenige Minuten Sport pro Tag können das Krebsrisiko senken

Wissenschaftler entdeckten bei Mäusen eine genetische Veränderung, die Krebs abtöten kann