Wissenschaftler erklären viele Gesundheitsprobleme mit Fertiggerichten

Ultra-verarbeitete Lebensmittel
Ultra-verarbeitete Lebensmittel Copyright Canva
Copyright Canva
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Dieser Artikel wurde im Original veröffentlicht auf Englisch

Eine neue Untersuchung hat einen direkten Zusammenhang zwischen Fertiggerichten und schlechten Gesundheitswerten festgestellt.

WERBUNG

Ultrahochverarbeitete Lebensmittel werden mit 32 gesundheitsschädlichen Auswirkungen in Verbindung gebracht, darunter Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Krebs und Typ-2-Diabetes.

Dies geht aus einer neuen, umfangreichen Studie hervor, die im British Medical Journal (BMJ) veröffentlicht wurde. Sie ergänzt die zunehmende Forschung über die schädlichen Auswirkungen von Lebensmitteln, die in der Regel fünf oder mehr Zutaten und mehrere Zusatzstoffe enthalten.

Nach Angaben der British Heart Association gehören zu den ultra-verarbeiteten Lebensmitteln Eiscreme, Chips, Frühstücksflocken, aromatisierte Joghurts und Kekse.

Ein internationales Team von Forschern aus Australien, den USA, Frankreich und Irland arbeitete Datensätze von 45 Analysen durch, die eine Gesamtpopulation von 9,8 Millionen Teilnehmern umfasste.

"Dies ist eine wichtige Studie, die uns aktuelle Daten auf hohem Niveau liefert, die eine klare politische Diskussion und letztendlich Maßnahmen erfordern, um der Bevölkerung klar zu machen, welche Lebensmittel ultra-verarbeitet und gesundheitsschädlich sind", sagte Amelia Lake, Professorin für Ernährung im öffentlichen Gesundheitswesen an der Universität Teesside, die nicht an der Studie beteiligt war, in einer Erklärung.

"Dies ist eine lebendige und lebhafte Debatte, wir haben fundierte Kenntnisse über die schädlichen Auswirkungen einer fett-, zucker- und salzreichen Ernährung auf unsere Gesundheit".

"Es handelt sich um eine qualitativ hochwertige Studie, die aktuelle Erkenntnisse (innerhalb von 3 Jahren) zusammenführt. Es gibt immer wieder Probleme mit der Art und Weise, wie Ernährungsdaten erhoben werden, aber die Autoren haben die Erkenntnisse überprüft und ihre Qualität bewertet", fügte sie hinzu.

Schädlich für die meisten, wenn nicht alle Körpersysteme

In einem Leitartikel schrieb Carlos Monteiro, Professor an der Universität von Sao Paulo in Brasilien, dass die Autoren zu dem Schluss gekommen seien, dass eine Ernährung mit einem hohen Anteil an ultra-verarbeiteten Lebensmitteln für die meisten - wenn nicht sogar für alle - Körpersysteme schädlich sein könnte.

Er fügte hinzu, dass diese Lebensmittel nicht "nur modifiziert" sind, sondern oft "chemisch manipulierte, billige Zutaten" wie modifizierte Stärke, Zucker und Fette mit wenig Vollwertkost enthalten.

"Es gibt keinen Grund zu der Annahme, dass sich der Mensch vollständig an diese Produkte anpassen kann. Der Körper kann auf sie als nutzlos oder schädlich reagieren, so dass seine Systeme je nach ihrer Anfälligkeit und der Menge der verarbeiteten Lebensmittel, die er zu sich nimmt, beeinträchtigt oder geschädigt werden können", so Monteiro weiter.

Diese Lebensmittel werden weltweit immer mehr zu einem Bestandteil der Ernährung, so die Autoren, und machen in den USA und im Vereinigten Königreich mehr als die Hälfte der täglichen Kalorienzufuhr aus.

"Wir stellen fest, dass die Erkenntnis, dass verarbeitete Lebensmittel mit schlechten gesundheitlichen Ergebnissen in Verbindung zu bringen sind, ausreicht, um die Entwicklung und Bewertung von staatlich geleiteten politischen und gesundheitspolitischen Strategien zu rechtfertigen, die darauf abzielen, die ernährungsbedingte Belastung durch ultraverarbeitete Lebensmittel gezielt zu reduzieren", sagte Melissa Lane, die Hauptautorin der Studie von der Deakin University, in einem Beitrag in den sozialen Medien.

Die Forscher bewerteten auch die Glaubwürdigkeit der Beweise in den Analysen.

Sie kamen zu dem Ergebnis, dass die stärksten Beweise einen direkten Zusammenhang zwischen dem Verzehr von ultraverarbeiteten Lebensmitteln und einem höheren Risiko für Tod, kardiovaskuläre Erkrankungen, psychische Probleme, Fettleibigkeit und Typ-2-Diabetes aufzeigen.

Um die Kausalität festzustellen, seien weitere randomisierte kontrollierte Studien erforderlich, so die Autoren.

Sie wiesen auch darauf hin, dass einige extrem verarbeitete Lebensmittel möglicherweise ein höheres Risiko aufweisen als andere, dass aber diese Lebensmittel insgesamt durchweg mit einem höheren Risiko für chronische Krankheiten verbunden sind.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Wohnen in der Nähe von Kneipen, Bars und Fast-Food-Restaurants birgt laut Studie Risiken für Herzgesundheit

Sie wollen Ihre Lebensmittelabfälle reduzieren? Hier einige Tipps, wo Sie damit anfangen können

Diäten wie Keto oder Fasten können laut einer Studie Krebs in Schach halten