Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Besitzer verärgert: Polen stuft Katzen als "invasive fremde Art" ein

Ein wachsender wissenschaftlicher Konsens lautet, dass Hauskatzen schädliche Auswirkungen auf die biologische Vielfalt haben.
Ein wachsender wissenschaftlicher Konsens lautet, dass Hauskatzen schädliche Auswirkungen auf die biologische Vielfalt haben.   -   Copyright  Canva
Von Euronews  mit AP

Ein angesehenes wissenschaftliches Institut in Polen hat die Hauskatze als "invasive fremde Art" eingestuft und damit den Ärger von Katzenliebhabern auf sich gezogen.

Einige Katzenfans haben emotional auf die Entscheidung reagiert und den verantwortlichen Wissenschaftler angegriffen. Wojciech Solarz, Biologe an der staatlichen Polnischen Akademie der Wissenschaften, war nicht auf die Reaktion der Öffentlichkeit vorbereitet, als er "Felis catus", den wissenschaftlichen Namen für die gewöhnliche Hauskatze, in die nationale Datenbank für gebietsfremde Arten eingab. 

In der Datenbank seien bereits 1.786 andere Arten ohne Beanstandung aufgeführt, sagte Solarz. Die Aufregung um die invasive gebietsfremde Art Nr. 1.787 sei möglicherweise auf einige Medienberichte zurückzuführen, die den falschen Eindruck erweckten, sein Institut fordere geradezu die Tötung verwilderter und anderer Katzen.

Katzen haben schädlichen Einfluss auf die biologische Vielfalt

Solarz beschreibt den wachsenden wissenschaftlichen Konsens darüber, dass Hauskatzen wegen der Zahl der von ihnen gejagten und getöteten Vögel und Säugetiere einen schädlichen Einfluss auf die biologische Vielfalt haben. Die Kriterien für die Aufnahme der Katze in die Gruppe der gebietsfremden invasiven Arten "werden von der Katze zu 100 % erfüllt", so der Wissenschaftler. 

In einem vom unabhängigen Fernsehsender TVN ausgestrahlten Fernsehbeitrag trat der Biologe letzte Woche gegen eine Tierärztin an, die Solarz' Schlussfolgerung über die Gefahren der Katze für die Tierwelt in Frage stellt.

Dorota Suminska, die Autorin des Buches "Die glückliche Katze", wies in dem Duell auf andere Ursachen für den Rückgang der Artenvielfalt hin, darunter eine verschmutzte Umwelt und städtische Gebäudefassaden, die Vögel im Flug töten können.

"Fragen Sie, ob der Mensch auf der Liste der nicht-invasiven fremden Arten steht", sagte Suminska. Den Katzen würde zu Unrecht zu viel Schuld zugewiesen. Solarz konterte mit dem Argument, dass Katzen in Polen jedes Jahr etwa 140 Millionen Vögel töten.

Mit einem Beitrag auf seiner Website versucht das Institut der Polnischen Akademie, seinen Standpunkt klarzustellen. Es gehe "gegen jegliche Grausamkeit gegenüber Tieren". Seine Einstufung stehe im Einklang mit den Richtlinien der Europäischen Union. 

Die Einstufung von Katzen als "fremd" sei gerechtfertigt, weil Felis catus wahrscheinlich vor etwa 10.000 Jahren in der Wiege der großen Zivilisationen des alten Nahen Ostens domestiziert wurde, so dass die Art aus streng wissenschaftlicher Sicht in Europa nicht heimisch sei.

Das Institut betonte, dass es Katzenbesitzern empfehle, die Zeit, die ihre Haustiere während der Brutzeit der Vögel im Freien verbringen, zu begrenzen. "Ich habe einen Hund, aber ich habe nichts gegen Katzen", sagte Solarz.

***