"Bedeutender Durchbruch": Diese Meersalz-Batterie hält 4 Mal länger und ist noch dazu günstiger

Forschende haben eine Batterie entwickelt, in der viel Potential steckt - vor allem mit Hinsicht auf die Nutzung erneuerbarer Energien.
Forschende haben eine Batterie entwickelt, in der viel Potential steckt - vor allem mit Hinsicht auf die Nutzung erneuerbarer Energien.   -   Copyright  Canva
Von Charlotte Elton

Elektronikgeräte könnten schon bald von einer ultrabilligen Meersalzbatterie betrieben werden.

Forschende haben eine neue, billige Batterie mit der vierfachen Energiespeicherkapazität von Lithium entwickelt.

Die aus Natrium-Schwefel - einer Art geschmolzenem Salz, das aus Meerwasser gewonnen werden kann - hergestellte Batterie ist kostengünstig und umweltfreundlicher als die bisherigen Optionen.

Nach Ansicht des leitenden Forschers Dr. Shenlong Zhao von der Universität Sydney könnte dies ein "Durchbruch" für erneuerbare Energien sein.

"Unsere Natriumbatterie hat das Potenzial, die Kosten drastisch zu senken und gleichzeitig eine viermal so hohe Speicherkapazität [wie Lithium] zu bieten", sagte er.

"Dies ist ein bedeutender Durchbruch für die Entwicklung erneuerbarer Energien, die zwar langfristig die Kosten senken, aber bisher mehrere finanzielle Hürden für den Markteintritt hatten."

Warum sind Batterien für erneuerbare Energien wichtig?

Angesichts der Erwärmung des Klimas ist es dringend erforderlich, auf erneuerbare Energiequellen wie Wind und Sonne umzusteigen. Erneuerbare Energien sind jedoch nicht immer so beständig wie andere Quellen, so dass Batterien benötigt werden, um den gewonnen Strom für eine spätere Nutzung zu speichern.

Viele Batterien bestehen aus Metallen Seltener Erden wie Lithium, Graphit und Kobalt.

Um Klimaneutralität zu erreichen, wird die EU bis 2030 18 Mal mehr Lithium benötigen als sie derzeit verbraucht, und bis 2050 sogar fast 60 Mal mehr.

Wenn die Sonne nicht scheint und der Wind nicht weht, brauchen wir qualitativ hochwertige Speicherlösungen, die nicht die Welt kosten.

Die Präsidentin der Europäischen Kommission, Ursula von der Leyen, sagte im September, dass "Lithium und seltene Erden bald wichtiger sein werden als Öl und Gas".

Aber diese Metalle haben ihren Preis. Die Gewinnung von Lithium kann zu Wasserknappheit, zum Verlust der Artenvielfalt, zur Beeinträchtigung der Ökosystemfunktionen und zur Verschlechterung der Bodenqualität führen.

Bei der Gewinnung des Metalls mit Hilfe von Verdunstungsteichen werden beispielsweise etwa 2,2 Millionen Liter für die Produktion einer Tonne benötigt.

Außerdem ist die Gewinnung in großem Maßstab finanziell kostspielig. Hier könnte die Meersalzbatterie eine Alternative darstellen.

Canva
Lithium-Ionen-Batterien spielen eine wichtige Rolle für Eletroautos - doch für die Umwelt sind sie ein zunehmendes Problem.Canva

Was sind Salzbatterien und sind sie massentauglich?

Salzbatterien sind kein neues Konzept. Es gibt sie schon seit 50 Jahren, aber sie waren bisher eine "minderwertige Alternative" mit einem kurzen Energie-Lebenszyklus.

Diese neue Batterie ist anders. Die Wissenschaftler:innen veränderten die Elektroden, um die Reaktivität des Schwefels zu verbessern - ein Schlüsselelement, das die Speicherkapazität bestimmt.

Das daraus resultierende Produkt weist eine "superhohe Kapazität und ultralange Lebensdauer bei Raumtemperatur" auf, so die Forschenden der Universität Sydney.

Da Meersalz überall vorkommt, könnte es eine skalierbare Alternative zu Lithium-Ionen-Batterien darstellen.

"Wenn die Sonne nicht scheint und der Wind nicht weht, brauchen wir qualitativ hochwertige Speicherlösungen, die nicht die Welt kosten und auf lokaler oder regionaler Ebene leicht zugänglich sind", so Dr. Zhao.

"Speicherlösungen, die aus reichlich vorhandenen Ressourcen wie Natrium - das aus Meerwasser gewonnen werden kann - hergestellt werden, haben auch das Potenzial, eine größere Energiesicherheit auf breiterer Ebene zu gewährleisten und es mehr Ländern zu ermöglichen, sich dem Übergang zur Dekarbonisierung anzuschließen.

Das Forscherteam um Dr.Zhao plant nun, die neuen Zellen zu verbessern und zu kommerzialisieren.