EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Diese EU-Länder sind für Hitzewellen "gefährlich unvorbereitet"

Die Sonne geht hinter dem BT Tower auf, und im Vordergrund fliegt ein Vogel, während das heiße Wetter in London anhält.
Die Sonne geht hinter dem BT Tower auf, und im Vordergrund fliegt ein Vogel, während das heiße Wetter in London anhält. Copyright REUTERS/Toby Melville
Copyright REUTERS/Toby Melville
Von Rosie Frost
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Dieser Artikel wurde im Original veröffentlicht auf Englisch

Forscher sagen, dass Gebäude in Orten wie Nordeuropa "wie Gewächshäuser wirken" und nicht dafür ausgelegt sind, mit heißen Temperaturen fertig zu werden.

WERBUNG

Die Schweiz, Großbritannien und Norwegen sind "gefährlich unvorbereitet", wenn es darum geht, der Bevölkerung Abkühlung zu verschaffen, wenn die globale Erwärmung 1,5 °C übersteigt. Das sagt eine neue Studie der Universität Oxford.

Untersucht wurde, in welchen Ländern die Zahl der Tage, an denen Kühlmaßnahmen wie Fensterläden, Ventilatoren oder Klimaanlagen erforderlich sind, am stärksten zunehmen wird.

8 der 10 Länder, in denen die Zahl der unangenehm heißen Tage weltweit am stärksten zunehmen wird, liegen in Nordeuropa.

Auch das ist ein Teufelskreis, sagen die Forscher:innen. Ohne geeignete Maßnahmen für eine nachhaltige Kühlung wird der Einsatz von energieschluckenden Klimaanlagen stark zunehmen.

Werden fossile Brennstoffe zur Bekämpfung der Hitze eingesetzt, steigen die Treibhausgasemissionen und beschleunigen die globale Erwärmung.

Wo wird die Zahl der unangenehm heißen Tage am stärksten zunehmen?

In der Studie wird ein Konzept verwendet, das als "Kühlgradtage" bezeichnet wird. Dabei handelt es sich um Tage, an denen die Temperatur über dem Durchschnitt der Region liegt und eine Art von Kühlsystem erforderlich ist, um das Wohlbefinden der Bevölkerung zu gewährleisten.

Wenn die globale Erwärmung 1,5 ºC überschreitet, wird Irland mit 38 Prozent mehr Tagen mit diesen unangenehm heißen Temperaturen an der Spitze der Liste stehen.

In der Schweiz und in Großbritannien ist ein Anstieg von 30 Prozent und in Norwegen um 28 Prozent zu erwarten.

REUTERS/Toby Melville
Eine Frau trinkt bei dem heißen Wetter im Finanzviertel der Londoner City Wasser.REUTERS/Toby Melville

Finnland und Schweden folgen mit einem Anstieg von jeweils 28 Prozent heißer Tage, gefolgt von Österreich mit 25 Prozent und Kanada, Dänemark und Neuseeland mit 24 Prozent.

Die Forscher:innen weisen darauf hin, dass auch diese Schätzungen "konservativ" sind. Sie berücksichtigen keine Extremereignisse wie Hitzewellen, die zu den durchschnittlichen Zunahmen noch hinzukommen würden.

Sie sagen, dass diese Länder auf den Wandel "gefährlich unvorbereitet" sind.

Gebäude in Nordeuropa sind nicht für die Hitze ausgelegt

"Die nordeuropäischen Länder müssen sich schneller als andere Länder in großem Maßstab an die Hitzetoleranz anpassen", sagt Dr. Nicole Miranda, Mitautorin der Studie.

Sie weist darauf hin, dass es in Großbritannien während der rekordverdächtigen Hitzewellen des Jahres 2022 zu massiven Beeinträchtigungen kam. Extreme Hitze birgt auch das Risiko von Dehydrierung, Erschöpfung und sogar Tod - vor allem bei gefährdeten Bevölkerungsgruppen wie älteren Menschen oder vorerkrankten Menschen.

"Es ist ein gesundheitlicher und wirtschaftlicher Imperativ, dass wir uns auf mehr heiße Tage vorbereiten", so Miranda. 

Ein Teil des Problems besteht darin, dass Gebäude in Ländern wie Nordeuropa besser darauf ausgelegt sind, die Wärme im Winter zu halten, als in den Sommermonaten zu kühlen.

Eine Anpassung unserer baulichen Umwelt würde bedeuten, dass wir nicht mehr Klimaanlagen einsetzen müssten, erklärt der Mitautor der Studie, Dr. Jesus Lizana.

"Derzeit verhalten sich unsere Gebäude in Ländern wie Großbritannien wie Gewächshäuser - kein äußerer Sonnenschutz an den Gebäuden, verschlossene Fenster, keine natürliche Belüftung und keine Deckenventilatoren.

"Unsere Gebäude sind ausschließlich für die kalten Jahreszeiten ausgelegt.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Winterliche Hitzewelle: Brasilien leidet unter Rekordtemperaturen

Rzeszów, die "grüne" Vorzeigestadt Polens

Extremtemperaturen: Schwere Hitzewellen und Stürme breiten sich über Europa aus