EventsVeranstaltungen
Loader

Find Us

WERBUNG

EU-Politik. Wie grün sind die Wahlprogramme der Parteien bei den Europawahlen?

Chris Carlson / AP
Chris Carlson / AP Copyright Chris Carlson/Copyright 2024 The AP. All rights reserved
Copyright Chris Carlson/Copyright 2024 The AP. All rights reserved
Von Marta PachecoRobert Hodgson
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Dieser Artikel wurde im Original veröffentlicht auf Englisch

Einige politische Kräfte legen konkrete Zusagen vor, während andere allgemeine Verpflichtungen zum Schutz der Umwelt, zur Bewältigung der Energiewende und zur Bekämpfung der Verschmutzung durch Chemikalien und Kunststoffe anbieten.

WERBUNG

Die europäische Umweltgesetzgebung hat sich in den letzten Monaten zu einem spaltenden Thema entwickelt. Eine Reihe wütender Proteste von Landwirten ist nur das sichtbarste Zeichen einer Gegenreaktion gegen den Europäischen Green Deal, das wichtigste politische Programm der Europäischen Kommission unter Präsidentin Ursula von der Leyen. Es gibt Anzeichen für eine wachsende Spaltung nicht nur zwischen den Grünen und anderen Parteien, sondern auch in der traditionellen Mitte. Die beiden größten Fraktionen im Europäischen Parlament - die Europäische Volkspartei und die Sozialisten & Demokraten - nehmen bei einer Reihe von Schlüsselthemen, nicht zuletzt beim Gesetz zur Wiederherstellung der Natur, gegensätzliche Positionen ein.

Da die Abgeordneten nach der letzten Plenarsitzung der laufenden Legislaturperiode in der nächsten Woche in den Wahlkampfmodus übergehen werden, veröffentlichte das Europäische Parlament die Ergebnisse einer EU-weiten Meinungsumfrage unter 26.000 Bürgern, wonach 71% der Befragten wahrscheinlich an den Wahlen teilnehmen würden, wenn diese in der folgenden Woche stattfänden. Sollte sich diese Zahl in der tatsächlichen Wahlbeteiligung vom 6. bis 9. Juni widerspiegeln, wäre dies ein dramatischer Anstieg gegenüber der Wahlbeteiligung von 43 % im Jahr 2014 und 51 % beim letzten Urnengang im Jahr 2019.

Bei den Themen, die nach Ansicht der EU-Bürgern vor den Wahlen "vorrangig diskutiert werden sollten", stehen Armut und soziale Ausgrenzung, Gesundheit, Arbeitsplätze sowie Verteidigung und Sicherheit mit 31-33 % der Nennungen an erster Stelle, gefolgt vom Klimaschutz (27 %). Bei den jüngsten Wählern unter 25 Jahren stand das Klima mit 33 % an erster Stelle. Landwirtschaft und Viehzucht liegen mit 23 % auf Platz neun.

Die Umfrage lässt uns jedoch im Dunkeln, was die grüne Politik jenseits des Klimaschutzes betrifft: Es wurden beispielsweise keine Fragen zur Wiederherstellung der Natur oder zur biologischen Vielfalt gestellt - das Wort "Umwelt" taucht in dem 220-seitigen Bericht nur zweimal auf, und "Green Deal" wird nur einmal erwähnt. Die wichtigsten Fraktionen räumen diesen Themen in ihren Wahlprogrammen unterschiedlich viel Platz ein. Zwar gibt es einige Gemeinsamkeiten - alle stimmen darin überein, dass irgendeine Art von Klimamaßnahmen notwendig ist -, doch gibt es große Unterschiede im Detail und bei den konkreten Verpflichtungen.

Es überrascht nicht, dass die Grünen die Klima- und Umweltpolitik in den Mittelpunkt ihrer Verpflichtungen für die nächste Legislaturperiode gestellt haben.

Energie, Luft, Wasser

Die Grünen haben sich verpflichtet, das Energiesystem der EU umzugestalten - zu 100 % auf Sonne, Wasser, Wind und Erdwärme zu setzen - und bis 2040 aus der fossilen Energie auszusteigen, angefangen mit der Kohle bis 2030.

"Die EU braucht einen klaren Plan für den vollständigen Ausstieg aus fossilem Gas und Öl bereits ab 2035 und spätestens ab 2040", heißt es im politischen Manifest der Grünen.

Angeführt von den Abgeordneten Terry Reintke (Deutschland) und Bas Eickhout (Niederlande) versprechen die Grünen außerdem, die Entwicklung von preiswerten Elektrofahrzeugen und Ladeinfrastrukturen zu unterstützen und die Luftqualität in der EU bis 2030 den Richtlinien der Weltgesundheitsorganisation anzupassen. Die Europäische Volkspartei (EVP), die von Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen (Deutschland) angeführt wird, befürwortet ebenfalls eine Strategie zur Eindämmung der Luftverschmutzung und ist die einzige politische Kraft, die sich für einen Ausbau der weltweiten Wasserstoffproduktion einsetzt, während die Grünen zur Vorsicht mahnen und sagen, dass ein solcher Kraftstoff mit "höheren Risiken und Kosten für Verbraucher und Industrie" verbunden ist und "für die Reserve" im Energiesystem reserviert sein sollte.

In Bezug auf die biologische Vielfalt bestehen die Grünen darauf, dass ab 2026 10 % des EU-Haushalts für Biodiversitätsziele ausgegeben werden müssen, und sie versprechen, ein Gesetz über die Meere und Ozeane vorzuschlagen und einen Europäischen Naturkatastrophenfonds zu schaffen, um die Klimaanpassung zu stärken.

Sowohl die Grünen als auch Die Linke fordern ein Verbot der Privatisierung von Wasserressourcen, während die Sozialdemokraten und die EVP auf den "Schutz und die Bewirtschaftung von Wasser" bzw. auf die Absicht verweisen, "eine Strategie für Wasser" umzusetzen.

Die Linke, angeführt vom Europaabgeordneten Walter Baier (Österreich), will das EU-Ziel für die Reduzierung der Treibhausgasemissionen von 55% auf 65% bis 2030 erhöhen und den Termin für das Klimaneutralitätsziel von 2050 auf 2035 vorverlegen. Die Abgeordneten der Linken wollen die "SUV-Wirtschaft" durch Gesetze abschaffen, die eine klimaneutrale und verkehrsfreundliche Autoproduktion gewährleisten. Sie fordern ein Verbot von Privatflügen, den Vorrang von Zügen für Fahrten unter zweieinhalb Stunden und die Wiederbelebung von Nachtzügen.

Die EVP setzt sich für die Fertigstellung und den Ausbau der neuen Infrastrukturen des transeuropäischen Verkehrsnetzes (TEN-V) ein, die für die Strukturierung des europäischen Raums und die Steigerung der Effizienz des europäischen Binnenmarktes als entscheidend gelten. Sie verspricht, die Forschung im Energiebereich, insbesondere im Bereich der Kernfusion, zu intensivieren und eine CO2-Kreislaufwirtschaft in ganz Europa einzuführen.

Ernährung

Im Bereich der Lebensmittelsysteme will Die Linke ein agrarökologisches Politikmodell für die Gemeinsame Agrarpolitik (GAP) einführen, das auf einer ökologisch nachhaltigen Landwirtschaft basiert und den Landwirten ein angemessenes Einkommen sichert. Die Grünen versprechen, sich für eine 50-prozentige Verringerung des Pestizideinsatzes bis 2030 einzusetzen, während die Sozialdemokraten "die Nahrungsmittelproduktion durch eine nachhaltige Landwirtschaft und Fischerei verbessern" wollen und versprechen, den Einsatz von Pestiziden auf der Grundlage der besten nationalen Verfahren zu verringern, die Bodenbewirtschaftung zu verbessern und die biologische Vielfalt zu schützen.

"Die EU muss den Sektor der pflanzlichen Proteine stärken und den Übergang zu einer stärker pflanzlichen Ernährung fördern, indem sie auf politischen Vorschlägen wie dem Vertrag über pflanzliche Lebensmittel aufbaut", heißt es im politischen Manifest der Grünen.

Linke Abgeordnete wollen ein europäisches Grundeinkommensgesetz vorschlagen, das die EU-Länder dazu verpflichtet, "jedem Menschen ein Mindesteinkommen zu garantieren, das die Grundbedürfnisse für ein menschenwürdiges Leben deckt", wozu unter anderem Nahrung, Wohnung und Energie gehören.

Die Partei der Allianz der Liberalen und Demokraten für Europa (ALDE) möchte die GAP reformieren, um "bürokratische Belastungen zu beseitigen" und neue Regeln für gentechnisch veränderte Pflanzen einzuführen, um die Produktivität zu steigern und die Menge der eingesetzten Pestizide zu verringern. Die Liberalen versprechen auch, Lebensmittelspenden zu fördern, um "Lebensmittelverschwendung zu vermeiden".

"Bis 2040 könnte die EU weitere 6,4 Millionen landwirtschaftliche Betriebe verlieren, was einen Rückgang von über 60 % gegenüber 2016 bedeuten würde", warnte die EVP in ihrem Manifest und wies darauf hin, dass die Landwirte "eine Zukunft haben und für den Dialog eintreten müssen, anstatt von oben herab".

Unterstützung für Investitionen

Unter der Führung des luxemburgischen EU-Kommissars Nicolas Schmit haben die Sozialdemokraten ihre Kampagne auf allgemeine Versprechen zur Unterstützung von Investitionen in den grünen Übergang konzentriert, wie etwa in die sogenannte Renovierungswelle, die Gebäude in ganz Europa energieeffizienter machen soll. Diese Zusagen stimmen mit denen der EVP überein, die Investitionen zur weiteren Integration des europäischen Strom- und Gasmarktes, zur Energieeffizienz und zu Netto-Null-Industrieprojekten, einschließlich sauberer Technologien, fördern will.

WERBUNG

Das Gleiche gilt für die ALDE, die sich für Investitionen in "alle Arten von erneuerbaren Energien" einsetzt, einschließlich der Kernkraft, "ergänzt durch Technologien zur Kohlenstoffabscheidung, -abscheidung und -speicherung".

"Wir müssen sicherstellen, dass das EU-Ziel eines Stromverbunds von mindestens 15 % bis 2030 erreicht wird", heißt es im Manifest der ALDE. Sie will den Geltungsbereich des Europäischen Emissionshandelssystems (ETS) ausweiten, um alle verbleibenden kohlenstoffverschmutzenden Sektoren abzudecken und die Dekarbonisierung aller Arten von Verkehr zu ermöglichen.

Die Sozialdemokraten und die EVP im Parlament sowie die ALDE mit Marie-Agnes Strack-Zimmermann (Deutschland) als Spitzenkandidatin wollen die "öffentliche und private Zusammenarbeit und Investitionen" in Netzkapazitäten und -speicherung verstärken und die Energieeffizienz beschleunigen. Sie wollen die Digitalisierung der Genehmigungsverfahren für erneuerbare Energien und Energieeffizienzprojekte vereinfachen, verkürzen und beschleunigen".

Plastik und chemische Verschmutzung, Rohstoffe

Die Sozialdemokraten verweisen auf die Bekämpfung der Verschmutzung durch Kunststoffe und Chemikalien, insbesondere PFAS, ein Versprechen, das von der EVP geteilt wird, die verspricht, "die europäische Strategie zur Abfallreduzierung und die europäische Kunststoffstrategie zu stärken".

Auch die Grünen haben versprochen, den Umfang der bestehenden Steuern auf Kunststoffe zu erhöhen, und haben angedeutet, das Verursacherprinzip in allen Sektoren anzuwenden.

WERBUNG

"Wir werden für ein giftfreies Europa bis 2030 kämpfen, indem wir die Verwendung der schädlichsten Chemikalien durch ein strengeres Chemikaliengesetz auslaufen lassen", heißt es im Manifest der Grünen, das auch eine 50%ige Reduzierung des Pestizideinsatzes bis zum selben Jahr vorsieht.

Unter Hinweis auf die Bedeutung von kritischen Rohstoffen wollen die EVP-Abgeordneten "eine gemeinsame europäische Ressourcenstrategie fördern, die die weltweit vorhandenen Ressourcen identifiziert". ALDE ist die einzige politische Kraft, die sich auf die Entwicklung einer europäischen Strategie für die Bioökonomie, einschließlich der nachhaltigen Nutzung von Biomasse, bezieht.

Die Linke besteht darauf, dass die EU "den Beitrittsländern nicht die Rolle eines Lieferanten von billigen Rohstoffen zuweisen darf", wie sie es derzeit tut, so die Partei. Die Grünen verteidigen "neu gestaltete Handelsabkommen" zum Schutz der sozialen Rechte, der Umwelt und des Klimas bei der Suche nach wichtigen Rohstoffen für den grünen Übergang in der EU.

"Wir werden darauf drängen, bilaterale Handels- und Investitionsabkommen mit verbindlichen und sanktionierbaren Nachhaltigkeitsklauseln zu verbessern. Dazu gehören insbesondere das Pariser Abkommen, das Kunming-Montreal-Abkommen über die biologische Vielfalt, die Ziele für nachhaltige Entwicklung und die IAO-Kernübereinkommen", heißt es im Manifest der Grünen.

Ohne ein offizielles Manifest vorzulegen, hat die Partei der Europäischen Konservativen und Reformisten (EKR) versprochen, die Umwelt zu einem Preis zu schützen, den wir uns leisten können", und zwar mit vernünftigen und nachhaltigen" Maßnahmen, die den Unternehmen und den EU-Ländern keine kostspieligen Belastungen" aufbürden werden. Die konservativen Abgeordneten, die keinen Spitzenkandidaten nominiert haben, versprechen, die Emissionen zu senken, die Luft sauber zu halten, die Tierwelt, die Fischer und die Ozeane zu schützen.

WERBUNG
Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Europäische Umweltagentur: Flutebenen nicht industriell entwickeln, Frühwarnsysteme verbessern

Die schlechteste Weinernte seit 62 Jahren wird auf „extremes“ Wetter und Klimawandel zurückgeführt

Nachhaltigkeit: Schwedische Windräder aus Holz ersetzen Stahl