Weltwetterorganisation: El-Niño-Phänomen rollt an

Der WMO zufolge steht 2023/2024 ein El Niño Jahr bevor
Der WMO zufolge steht 2023/2024 ein El Niño Jahr bevor Copyright Marco Ugarte/Copyright 2018 The AP. All rights reserved.
Von Euronews mit dpa
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Das Wetterphänomen El-Niño, das nicht mit dem menschengemachten Klimawandel zu verwechseln ist, erhöht die Wahrscheinlichkeit von Extremtemperaturen vor allem im äqatorialen Pazifikraum.

WERBUNG

Die Weltwetterorganisation geht davon aus, dass das Wetterphänomen El Niño die zweite Jahreshälfte bestimmen wird. Das Wetterphänomen, das nicht mit dem menschengemachten Klimawandel zu verwechseln ist, erhöht die Wahrscheinlichkeit höherer Temperaturen vor allem im äqatorialen Pazifikraum.

Ein El Niño-Jahr macht es allerdings deutlich wahrscheinlicher, dass Temperaturrekorde gebrochen - und die Auswirkungen des Klimawandels weiter verstärkt werden. Betroffen sind vor allem Regionen in Südostasien, im südlichen Afrika und in Australien: dort gibt einen Temperaturanstieg und geringere Niederschläge, das Risiko von Buschbränden steigt.

Auch in Brasilien und dem nördlichen Teil Südamerikas wird es trockener, genauso im mittleren Westen der USA. Für mehr Regen sorgt El Niño dagegen in Ostafrika, ebenso wie an der Westküste Nord- und Südamerikas und in Sri Lanka. Eine gute Nachricht ist der El Niño für den Golf von Mexiko: dort sinkt die Gefahr von Hurrikans, weil weniger Feuchtigkeit in der Luft ist.

Das Gegenteil ist im Pazifik der Fall: dort drohen mehr gefährliche Stürme.

In Europa hingegen sind die Auswirkungen des Wetterphänomens eher gering.

Von einem El Niño sprechen Forscher:innen, wenn sich die oberen Wasserschichten im Pazifik in Tropennähe (entlang der mittel- und südamerikanischen Küste) stark erwärmen. Die Westpassatwinde schwächen sich ab oder wehen Richtung Osten, wodurch sich das warme Oberflächenwasser vor der Küste Südamerikas staut. Kaltes Tiefwasser kann nicht mehr an die Oberfläche gelangen. Der Jetstream verschiebt sich Richtung Süden und die Stratosphäre mehr als zehn Kilometer über der Erde wird wärmer.

Meterologen hatten bestätigt, dass im tropischen Pazifik erstmals seit Jahren wieder El Niño-Bedingungen herrschen.

Den letzten starken El Niño hatte es 2015/2016 gegeben.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

El Niño und Klimawandel: "Plötzlich trocknete der Poopó-See aus"

Panamakanal: Niedrigstand wegen El Niño

Europa im Winterzauber: Berlin und Stockholm sind vom ersten Schnee überrascht worden