EU will bei COP28 auf einen weltweiten Ausstieg aus fossilen Brennstoffen drängen

Die EU-Länder haben sich bereit erklärt, den weltweiten Ausstieg aus fossilen Brennstoffen zu unterstützen.
Die EU-Länder haben sich bereit erklärt, den weltweiten Ausstieg aus fossilen Brennstoffen zu unterstützen. Copyright AP Photo/Michael Probst, File
Von Euronews Green
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button

Beim letzten Mal hat es nicht geklappt, jetzt verspricht die Europäische Union einen neuen Anlauf bei der kommenden Weltklimakonferenz in Dubai.

WERBUNG

Die Länder der Europäischen Union haben sich darauf geeinigt, sich auf der nächsten Weltklimakonferenz COP28 für den weltweiten Ausstieg aus fossilen Brennstoffen einzusetzen.

Dies ist Teil des Versprechens des Blocks, die Energiewende im Vorfeld des Klimagipfels in Dubai im November zu unterstützen und zu beschleunigen.

Angesichts des Klimawandels, des Verlusts der Artenvielfalt, der Umweltverschmutzung und der Folgen des russischen Angriffs auf die Ukraine ist die EU der Ansicht, dass unsere Abhängigkeit von fossilen Brennstoffen uns verwundbar macht.

Unberechenbare Märkte und geopolitische Risiken sowie die Umwelt- und Klimaauswirkungen der emissionsintensiven fossilen Brennstoffe geben Anlass zu großer Sorge:

"Der Übergang zu einer klimaneutralen Wirtschaft erfordert den weltweiten Ausstieg aus den fossilen Brennstoffen", so der Rat der Europäischen Union in einem am Donnerstag veröffentlichten Text. Die Nutzung fossiler Brennstoffe sollte in naher Zukunft ihren Höhepunkt erreichen, wenn wir eine klimaneutrale Wirtschaft erreichen wollen, heißt es dort weiter, wobei eine Übergangsrolle für Erdgas anerkannt wird.

"Die EU wird sich systematisch für eine weltweite Umstellung auf Energiesysteme ohne unverminderte fossile Brennstoffe weit vor 2050 einsetzen.”

Haben sich die Staaten bereits bei der COP27 auf einen Ausstieg aus fossilen Brennstoffen geeinigt?

Fossile Brennstoffe waren auf der COP27 in Ägypten im vergangenen November ein heißes Thema. Nach Interventionen von ölreichen Ländern wie Saudi-Arabien konnten sich die Länder jedoch nicht auf einen Ausstieg aus Öl und Gas einigen. Und die Zusage, aus der Kohle auszusteigen, wurde stattdessen zu einem "phase-down" abgemildert.

Die EU hat nun ihre Position gestärkt, indem sie "einen entschlossenen und gerechten weltweiten Wandel hin zur Klimaneutralität, einschließlich eines Ausstiegs aus der ungebremsten Kohle in der Energieerzeugung" fordert. Als ersten Schritt schlägt sie "ein sofortiges Ende der Finanzierung neuer Kohleinfrastrukturen in Drittländern" vor.

Außerdem verspricht sie, sich für einen weltweiten Ausstieg aus umweltschädlichen Subventionen für fossile Brennstoffe einzusetzen und gleichzeitig die schwächsten Gruppen bei einem gerechten Übergang zu sauberer Energie zu unterstützen.

Dies weckt die Hoffnung, dass der diesjährige COP-Gipfel zu einem Ausstiegsabkommen führen könnte, das sowohl Öl und Gas als auch Kohle umfasst.

Zweifel erzeugt dagegen die umstrittene Entscheidung der Vereinigten Arabischen Emirate, den Chef eines Ölkonzerns zum Präsidenten der Klimagespräche zu ernennen.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

COP 27: Fonds für Klimaschäden, aber kein Abschied von Öl und Gas

COP27: EU verspricht weniger Emissionen

EU-Parlament und Länder einigen sich auf strenge Luftqualitätsrichtlinie