EventsVeranstaltungen
Loader

Find Us

FlipboardLinkedinInstagramTelegram
Apple storeGoogle Play store
WERBUNG

Bis auf die Knochen verbrannte Pfoten - Haustiere auf Hawaii gerettet

Die Maui Humane Society behandelt Hunde, Katzen, Hühner, Schweine und andere Tiere, die auf der Flucht vor den Waldbränden schwer verbrannt sind.
Die Maui Humane Society behandelt Hunde, Katzen, Hühner, Schweine und andere Tiere, die auf der Flucht vor den Waldbränden schwer verbrannt sind. Copyright Jenny Miller/Maui Humane Society via AP
Copyright Jenny Miller/Maui Humane Society via AP
Von Euronews Green mit APTN
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Dieser Artikel wurde im Original veröffentlicht auf Englisch

Als die Menschen vor den Bränden flohen, taten dies auch ihre Haustiere. Einige konnten entkommen, aber Tausende bleiben verschollen.

WERBUNG

Ein Hund, die Hinterbeine von der Pfote bis zur Hüfte fest bandagiert, wimmerte vor Schmerzen durch einen medizinischen Plastikkegel um den Hals, sein Brustkorb hob und senkte sich schnell in flachen Atemzügen.

Menschen und Haustiere tragen Spuren ihrer Flucht vor Rauch und Flammen der verheerenden Waldbrände auf Hawaii, die mehr als 100 Menschenleben forderten und eine historische Stadt zerstörten.

"Wir haben schon Tiere mit schweren Verbrennungen in unserem Tierheim gesehen", sagt Katie Shannon von Maui Humane Society. "Wir haben Hunde gesehen, bei denen die Pfoten bis auf die Knochen verbrannt waren, weil sie vor dem Feuer weggelaufen sind."

Der tödlichste Waldbrand in den USA seit mehr als 100 Jahren hat Hunderte Hunde, Katzen und andere Haustiere verletzt oder getötet.

Schätzungsweise 3.000 Tiere aus Lahaina werden noch vermisst, so die Maui Humane Society, die nun versucht, die Tiere wieder mit ihren Besitzern zusammenzubringen und die vielen Tiere zu behandeln, die in Decken eingewickelt mit Wunden in den Kliniken ankamen.

"Wir hatten Hühner, Ziervögel, Meerschweinchen, Kaninchen, Hunde und Katzen", sagt Shannon. "Wir haben sogar ein Schwein hier."

Katie Shannon/Maui Humane Society via AP
An injured bird is treated at Maui Humane Society in Lahaina, Hawaii.Katie Shannon/Maui Humane Society via AP

Die geretteten Tiere werden wegen Verbrennungen behandelt

Angefacht durch trockenes Gras und die starken Winde eines vorbeiziehenden Hurrikans, breiteten sich die Brände mit einer Geschwindigkeit von bis zu 1,6 Kilometer pro Minute aus. Die Menschen waren gezwungen, zu klettern, zu fliehen, während Familienangehörige verzweifelt auf Nachrichen von ihrem Schicksal warteten.

Eine Katze kam mit versengtem Fell und Brandflecken an den Beinen an. Einem Huhn mussten beide verbrannten Krallen mit dickem, blauem Klebeband umwickelt werden.

Eine Klinikmitarbeiterin entfernte mit einer chirurgischen Pinzette vorsichtig Trümmer von den Pfoten eines Hundes, während ein anderer Mitarbeiter den Kopf streichelte, den Hals mit sanften Daumenstrichen massierte und dem Tier beruhigend ins Ohr sprach.

Sie hatten Glück. In einer Straße auf Maui wurde die verkohlte Leiche eines Hundes gefunden.

Katie Shannon/Maui Humane Society via AP
An injured dog is treated at Maui Humane Society in Lahaina, Hawaii, 9 August 2023.Katie Shannon/Maui Humane Society via AP

Rettungsteams suchen weiter nach Tieren inmitten der Zerstörung

Während sich der Rauch lichtet und die Behörden das Ausmaß der Zerstörung überblicken, arbeiten Tierschützer mit der Polizei von Maui zusammen, um in den Brandgebieten nach verlorenen, verletzten oder verstorbenen Tieren zu suchen.

"Wenn sich diese Gebiete weiter ausdehnen, können wir unsere Dienstleistungen ausweiten", sagte Lisa Labrecque, Geschäftsführerin der Maui Humane Society, auf einer Pressekonferenz am Montag.

Dutzende von Futterstationen mit Futter und Wasser wurden eingerichtet, um verängstigte Tiere aus ihren Verstecken zu locken, damit sie aufgespürt und in ein Tierheim transportiert werden können, wo Veterinärmediziner sowohl Brandverletzungen als auch Fälle von Rauchinhalation behandeln.

Gefundene Tiere werden auf ihre Identität überprüft und auf einen Mikrochip gescannt, damit die Besitzer kontaktiert werden können. Die Maui Humane Society hat darum gebeten, verstorbene Tiere nicht zu transportieren oder zu vernichten, damit sie katalogisiert und auf ihre Identität überprüft werden können.

"Aber das ist erst der Anfang", sagt Shannon von Maui Humane Society. "Die Menschen müssen verstehen, dass wir uns mitten in der Krise befinden. Und, wissen Sie, die harte Realität wird kommen."

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Vulkanausbruch: Kilaueas Asche sorgt für dicke Luft auf Hawaii

Bulle als Beifahrer im Auto auf dem Highway - diese Fotos gehen viral

Europäische Umweltagentur: Flutebenen nicht industriell entwickeln, Frühwarnsysteme verbessern