EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Gemeinsam aktiv gegen Plastikmüll

Mit Unterstützung von The European Commission
Gemeinsam aktiv gegen Plastikmüll
Copyright euronews
Copyright euronews
Von Denis LoctierSabine Sans
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilen
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Seit über 30 Jahren ruft die US-Umweltschutzorganisation Ocean Conservancy zur größten freiwilligen Meeresschutzaktion auf – dem International Coastal Cleanup Day (ICC), um auf die Problematik der vermüllten Meere aufmerksam zu machen. EU-Kommissar Virginijus Sinkevičius war in Brüssel dabei.

Eine Zukunft, in der es in unseren Ozeanen mehr Plastik als Fische gibt, könnte bis 2050 Realität werden. Von den 1950er-Jahren bis 2015 wurden 8,3 Milliarden Tonnen Kunststoff produziert, von denen ein Großteil zu Mikro- und Nanoplastik zerfällt und in Gewässer, Böden und schließlich in unsere Meere gelangt.

Die EU engagiert sich gegen Plastikmüll

Europa steht an der Spitze der Bemühungen, das zu ändern. Mit der Meeresstrategie-Rahmenrichtlinie und dem Aktionsplan zur Bekämpfung der Meeresverschmutzung will die EU bis 2030 den Plastikmüll im Meer um mindestens 50 Prozent und Mikroplastik in der Umwelt um 30 Prozent reduzieren. Jüngste Daten zeigen einen Rückgang der Kunststoffkonzentrationen an den meisten Küsten der EU. Seit 2021 sind einige häufig vermüllte Einwegplastikartikel verboten.

In Brüssel sprach EuronewsOcean mit Virginijus Sinkevičius, EU-Kommissar für Umwelt, Ozeane und Fischerei, während er mit seinem Sohn an einer Kanalreinigungsaktion teilnahm, die von der lokalen Aktivistengruppe "Canal It Up" anlässlich des Internationalen Tages der Küstenreinigung (International Coastal Cleanup Day (ICC)) organisiert wurde:

"Wir sind alle mitverantwortlich für die Stadt, in der wir alle gerne leben, und dafür, wie die Stadt aussieht, denn dieser Kanal ist Teil des Stadtbildes.

Wir alle tragen Verantwortung für den Planeten, auf dem wir leben. Das beginnt natürlich mit unserem individuellen Verhalten, aber auch mit der Politik und den Initiativen der Unternehmen. Wenn wir wirklich bereit sind, unnötige Verpackungen loszuwerden, besser zu sammeln, zu recyceln, mehr wiederzuverwenden, dann sollten wir es schaffen - mit einer guten Politik, mit der Bereitschaft der Menschen zu handeln und natürlich mit Unternehmen, die mit an Bord sind.

Wir sehen Verbesserungen, aber wir sehen auch, dass die Kunststoffverpackungen zunehmen. Die Mitgliedstaaten haben beim Recycling relativ gute Arbeit geleistet, aber das reicht nicht aus. Wir brauchen eine bessere Umsetzung des Verbots von Einwegplastik in einigen Mitgliedstaaten, und wir müssen zusätzliche Einwegverpackungen loswerden, die für die Menschen absolut nutzlos sind. Dann hätten wir mehr Spaß beim Kajakfahren als beim Müllsammeln."

Diesen Artikel teilen

Zum selben Thema

UN-Hochseevetrag: Das Rennen um die Ratifizierung hat begonnen