EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader

Finden Sie uns

WERBUNG

Netzunabhängig leben: für eine amerikanische Familie nahm der Traum ein tragisches Ende

Sally und Robert McCracken entspannen sich auf ihrem Tentrr-Campingplatz in Sand Lake, N.Y.
Sally und Robert McCracken entspannen sich auf ihrem Tentrr-Campingplatz in Sand Lake, N.Y. Copyright AP Photo
Copyright AP Photo
Von Ruth Wright mit AP
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Dieser Artikel wurde im Original veröffentlicht auf Englisch

Auf YouTube mag das netzunabhängige Leben in der Wildnis einfach aussehen, aber das tragische Ende dieser Familie erzählt eine andere Geschichte.

WERBUNG

Anfang dieses Sommers machte ein einsamer Wanderer in der Nähe des Gold Creek Campgrounds im US-Bundesstaat Colorado eine grausame Entdeckung: die Leichen von Rebecca Vance, 42, ihres 14-jährigen Sohnes und ihrer Schwester Christine Vance, 41, alle wohnhaft in Colorado Springs.

Die mumifizierten Überreste einer Familie, die versucht hatte, netzunabhängig zu leben, wurden im Juli im Gunnison National Forest von Colorado entdeckt. Nach Angaben von NBC News verließ sich die Familie angeblich nur auf YouTube-Videos.

Eine traurige Lektion über die Gefahren eines unvorbereiteten Lebens in der Wildnis.

Die Pandemie inspirierte zum Leben abseits des Netzes

Nach Angaben ihrer Stiefschwester Trevala Jara machte sich Rebecca Vance während der COVID-19-Pandemie Sorgen über den Zustand der Welt. Die alleinerziehende Mutter beschloss, mit ihrem Sohn in der Natur zu leben.

Die Familie verließ sich offenbar ausschließlich auf Online-Recherchen und YouTube-Videos, um sich auf ihr neues Leben vorzubereiten, trotz der Versuche von Familienmitgliedern, sie davon abzuhalten und sie auf ihre mangelnde Überlebenserfahrung hinzuweisen.

In dem Glauben, dass ihre Anwesenheit ihnen helfen könnte, am Leben zu bleiben, beschloss Rebeccas Schwester Christine, ihre Schwester und ihren Neffen zu begleiten.

Jara bot der Gruppe nach eigenen Angaben einen Testlauf auf dem Grundstück in den Bergen an, das ihr und ihrem Mann gehört, aber die Schwestern bestanden darauf, dass sie zurechtkommen würden.

Eine Textnachricht Ende 2020 war das letzte Mal, dass jemand mit der Gruppe kommunizierte, bevor der besagte Wanderer auf eine Leiche außerhalb eines geschlossenen Zeltes stieß, in dem sich zwei weitere Leichen befanden.

Angemessener Schutz ist wichtig

Den Ermittlern zufolge hatte die Familie offenbar mit dem Bau einer Art Unterschlupf begonnen, diesen aber vor dem Wintereinbruch nicht fertig stellen können. Es scheint also, als ob das Zelt während eines der härtesten Winter in Colorado die einzige Form ihrer Unterkunft war.

Während im Internet die Idee des netzunabhängigen Überlebens oft verklärt wird, sieht die Realität ganz anders aus. Experten für netzunabhängiges Leben empfehlen, sich eine stabile Unterkunft, einen Generator und einen Propantank zuzulegen. Ausreichende Vorräte sind für das Überleben ebenfalls unerlässlich. Diese Familie hatte nichts von alledem.

"Sie hatten eine Menge Literatur über das Überleben im Freien und die Nahrungssuche dabei, aber es sah aus, als hätten sie sich in einem Lebensmittelgeschäft versorgt", sagte der Gerichtsmediziner von Gunnison County, Michael Barnes, der außerdem feststellte, dass die unglückliche Familie den Elementen praktisch ungeschützt ausgesetzt war.

Vorräte und Überlebensfähigkeiten sind entscheidend für das Überleben in der Wildnis

Dieser tragische Vorfall unterstreicht die Gefahren, die mit dem Versuch verbunden sind, ohne angemessene Vorbereitung und Überlebenstechniken netzunabhängig zu leben. Unabhängig vom Klima ist es überlebenswichtig, sich vor dem Aufbruch eine angemessene Unterkunft zu sichern.

"Es ist schon schwer genug, in einer gemütlichen Hütte mit einem großen Holzstapel, Strom, Proviant und einem Lastwagen den Winter in großer Höhe zu überstehen. Diese armen Leute hatten keine Ahnung, worauf sie sich eingelassen haben."

Es ist etwas anderes, sich ein Online-Video anzusehen, als selbst einen sicheren, warmen Unterschlupf zu bauen. Soziale Medien und Videotutorials lassen diese Lebensweise einfach und leicht erscheinen. Aber man muss bedenken, dass die Person, die eine schöne, gemütliche Hütte baut, über eine Menge Erfahrung verfügt. Oder die Hütte, die er baut, befindet sich vielleicht in einem gemäßigten Klima mit milden Wintern.

Eine mitfühlende Person meinte: "Es ist schon schwer genug, in einer gemütlichen Hütte mit einem großen Holzstapel, Strom, Proviant und einem Lastwagen durch den Winter in den Bergen zu kommen. Diese armen Leute hatten keine Ahnung, womit sie es zu tun hatten".

Ein anderer fügte hinzu: "Das ist so traurig. Menschen, die nicht in der Natur aufgewachsen sind, haben keine Ahnung, wie schwer es ist, zu überleben. Die Pioniere lebten damals nur von der Natur, weil es viel mehr Wild, Fisch und andere Nahrung gab, die man leicht beschaffen konnte, und es war trotzdem hart."

Wilde Nahrung gibt es nicht mehr so häufig wie früher, aber selbst wenn es so wäre, kann jemand, der nicht weiß, wie man jagt, nicht einfach ein Gewehr in die Hand nehmen und ein Reh erlegen. Interessanterweise wurden auf dem Campingplatz keine Schusswaffen oder andere Waffen gefunden. Die Familie hatte also offenbar nicht vor, sich den 35,8 Millionen Anglern oder 11,5 Millionen Jägern in den Vereinigten Staaten anzuschließen, um ihre eigene Nahrung zu erlegen.

Selbst wenn sie vorgehabt hätten, auf die Jagd zu gehen, wären dafür Kenntnisse, Übung und die richtige Ausrüstung erforderlich gewesen.

Nach Angaben der Association of Fish and Wildlife Agencies geben Jäger jährlich mehr als 7 Milliarden Dollar (6,7 Milliarden Euro) für Schusswaffen, Munition, Bogenschießausrüstung, Optik, Lockvögel, Rufe und andere wichtige Ausrüstungsgegenstände sowie weitere 630 Millionen Dollar (601 Millionen Euro) für Kleidung aus. Im Jahr 2016 gab der Durchschnittsjäger 2.363 Dollar (2.256 Euro) für Kleidung und Ausrüstung aus.

WERBUNG

Welche Fähigkeiten braucht man, um netzunabhängig zu leben?

Idealerweise sollte man sich nicht allein von den sozialen Medien beeinflussen lassen, sondern unabhängig recherchieren und sich auf diese neue und herausfordernde Lebensweise vorbereiten, bevor man sich darauf einlässt.

So sollten Sie beispielsweise lernen, wie man sich beim Wandern in zeckenreichen Gebieten angemessen kleidet und Zecken vermeidet, um Krankheiten vorzubeugen, bevor sie sich in die Wildnis begeben.

Es ist wichtig, das Klima und die Umgebung zu kennen, in die man sich begibt, und dafür zu sorgen, dass man Unterkunft, Brennstoff, Nahrung und Wasser hat. Das Erlernen der eigenen Nahrungssuche ist eine brillante Idee, aber man muss es zuerst an einem warmen, sicheren Ort lernen. Sie sollten gut ausgerüstet sein, bevor Sie ihr Abenteuer beginnen, und für den Fall gewappnet sein, dass die gesammelten oder gejagten Lebensmittel knapp werden.

Es gibt auch andere Möglichkeiten, sich besser vorzubereiten und auf sich selbst zu vertrauen, ohne sich völlig von der Zivilisation zu entfernen. Lernen Sie, wie man Brombeeren sammelt und im Herbst reichlich Brombeermarmelade einkocht, die den Winter und das Frühjahr überdauert. Machen Sie es den 13 Prozent der amerikanischen Haushalte nach, die Hühner für Eier oder Fleisch halten.

Bauen Sie typischerweise teures Biogemüse wie Tomaten oder Paprika an. Lernen Sie, wie man organischen Dünger für diese selbst angebauten Produkte herstellt. Installieren Sie Sonnenkollektoren, verbessern Sie das bestehende Anwesen und beginnen Sie, zu Hause, wo es ein Sicherheitsnetz gibt, unabhängiger zu werden.

WERBUNG

Ein Sicherheitsnetz, das drei Menschenleben vor einem tragischen Ende hätte bewahren können.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Inselreif? Irlands Regierung schafft Anreize für Leben auf einsamen Inseln

Die meisten Niederländer fahren jede Woche Rad. Wie haben sie das Radfahren zum nationalen Zeitvertreib gemacht?

„Persönliche Freiheit“ gegen „Gemeinwohl“: Umweltzonen zeigen, welchen Einfluss die EU auf unseren Alltag hat