Hai-SOS: Initiativen zur Wiederbelebung der Raubfischpopulationen in Europa

Mit Unterstützung von The European Commission
Hai-SOS: Initiativen zur Wiederbelebung der Raubfischpopulationen in Europa
Copyright euronews
Von Denis LoctierSabine Sans
Diesen Artikel teilen
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Die Haie in den europäischen Meeren kämpfen ums Überleben. Wir treffen Forscher und Freiwillige, die das Leben im Meer schützen.

https://infogram.com/ocean-sharks-1h9j6qg3xr9zv4g?live

Am Fuße des Vesuvs, an der Westküste Italiens, liegt der Golf von Neapel, der für die Schönheit seiner Landschaft und den Reichtum seines Meereslebens bekannt ist.

Vor einigen Jahren entdeckte die italienische Journalistin und Meeresforscherin Eleonora de Sabata nach einem Tipp von einheimischen Tauchern in einem der Unterwasserriffe der Bucht einen lebenden Schatz.

Hai-Eier, auch "Meerjungfrauen-Täschchen" genannt, sind die Wiege für einige der Dutzenden von Haiarten, die im Mittelmeer leben. Aber auch in ihrem eigenen Lebensraum kämpfen die Haie ums Überleben.

In den Spalten der europäischen Unterwasserriffe leben Ammenhaie, eine für den Menschen harmlose, aber für das marine Ökosystem wichtige Art. Jeder von ihnen ist an einem einzigartigen Fleckenmuster zu erkennen.

Die Forscherin hat jedem Hai einen Namen gegeben. Doch ihre Beobachtungen zeigen, dass die lokale Haipopulation nicht wächst, sondern schrumpft.

"Als wir mit der Untersuchung begannen, fanden wir in diesem Gebiet Hunderte von Eiern. Jetzt, zehn Jahre später, sind es nur noch Dutzende", sagt Eleonora de Sabata gegenüber Ocean.

Eleonora de Sabata, Ko-Koordinatorin, LIFE Europäisches Hai-Projekt
Eleonora de Sabata, Ko-Koordinatorin, LIFE Europäisches Hai-Projekteuronews

"Das ist leider etwas, was überall im Mittelmeer passiert. Es ist nicht so, dass es Menschen gibt, die aktiv Haie fangen, aber sie verfangen sich in Netzen und Haken, die für andere Arten gedacht sind. Und dann verändern wir ihre Umgebung stark. Sie brauchen Ruhe, sie brauchen Orte, an denen die Babyhaie sich ausruhen und Schutz und Nahrung finden können - und wir haben alle Küstengebiete umgestaltet. Es geht ihnen also nicht besonders gut."

Kulturelles und kulinarisches Umdenken ist notwendig

Seit den 1970er-Jahren ist die Haipopulation im nördlichen Tyrrhenischen Meer um 99 % zurückgegangen. Dennoch bleibt diese Krise oft unbemerkt.

Das Aquarium von Livorno beteiligt sich an dem von der EU finanzierten Projekt LIFE European Sharks, das Europäer aller Altersgruppen über Haie und ihre nahen Verwandten, die Rochen, aufklären soll. Viele sind der Meinung, dass das düstere Image der Haie die Bemühungen um ihre Erhaltung behindert.

"Diese Tiere müssen von der negativen Wahrnehmung, die das Kino erzeugt hat, zu einem nachhaltigeren, umweltorientierten Image übergehen, das die entscheidende ökologische Rolle widerspiegelt, die sie in der Umwelt spielen", erklärte Giovanni Raimondi, wissenschaftlicher Koordinator am Acquario di Livorno.

Giovanni Raimondi, wissenschaftlicher Koordinator am Acquario di Livorno
Giovanni Raimondi, wissenschaftlicher Koordinator am Acquario di Livornoeuronews

Der kulturelle Wandel muss sich auch auf die kulinarische Auswahl erstrecken. Haie werden in europäischen Gewässern oft zufällig gefangen und gelten als minderwertige Fische. In Gegenden wie Livorno, wo der Verzehr von Haifischfleisch Tradition ist, kann der Beifang jedoch verkauft werden.

Eleonora de Sabata, die das LIFE-Projekt "Europäische Haie" leitet, arbeitet mit den Fischern zusammen, um sicherzustellen, dass die Schutzmaßnahmen eingehalten werden und zumindest kleinere Haie lebend freigelassen werden.

Cacciucco: der berühmte Fischeintopf von Livorno
Cacciucco: der berühmte Fischeintopf von Livornoeuronews

Viele Gastronomen haben dafür Verständnis. Nachhaltig gefangener Fisch aus der Region kann Haifleisch sehr gut ersetzen, auch in traditionellen Gerichten wie dem berühmten Fischeintopf Cacciucco aus Livorno.

"Wir versuchen, verschiedene Fischarten zu verwenden und bewusst auf Hai zu verzichten, um die Fortpflanzung der Art zu unterstützen", erklärt Deborah Corsi, eine der vielen Köchinnen und Köche, die an dem europäischen Projekt beteiligt sind.

Cacciucco ohne Hai schmeckt immer noch köstlich - ein kleiner, aber wichtiger Schritt zum Schutz der europäischen Haibestände. Bis zum Ziel ist es noch ein weiter Weg.

"Es ist schwierig, den Rückgang der Haibestände im Mittelmeer umzukehren, denn die einzige Lösung wäre, die Fischerei einzustellen - und das ist aus verschiedenen Gründen unmöglich", sagt Eleonora de Sabata.

"Unser Ansatz ist es daher, den Menschen in den Mittelpunkt zu stellen und die Haie nicht mehr als gefährlich, sondern als bedroht zu betrachten. Jeder von uns kann etwas Konkretes tun, um die Erholung der Haie zu unterstützen."

Es ist eine schwierige Aufgabe, aber es gibt guten Grund zur Hoffnung, dass die Dinge durch gemeinsame Anstrengungen verbessert werden können.

Wie "Bürgerwissenschaft" hilft, Engelhaie zu retten

Fuerteventura, eine der Kanarischen Inseln, ist nicht nur ein Hotspot für Urlauber und Taucher, sondern auch eine der letzten Hochburgen für eine erstaunliche Spezies, die früher an den europäischen Küsten weit verbreitet war: die Engelshaie.

Sie sehen Rochen sehr ähnlich und leben in flachen Gewässern, weshalb sie allzu oft als Beifang in Grundschleppnetzen landen.

"Jetzt sind sie als vom Aussterben bedroht eingestuft - schlimmer kann es für eine Art nicht kommen, bevor sie verschwindet", erklärt Eva Meyers, Mitbegründerin und Co-Leiterin des Angel Shark Project.

"Aber die gute Nachricht ist, dass sie jetzt, da wir ihnen wieder mehr Aufmerksamkeit schenken, an vielen Orten wieder auftauchen, was sehr aufregend ist. Wir haben eine Citizen-Science-Meldekarte entwickelt, damit alle Taucher, die ins Wasser gehen, uns melden können, wenn sie einen Engelshai sehen."

Engelshaie sind für ihren abgeflachten Körper bekannt. Ihr Name leitet sich von ihrem Aussehen ab, das an Rochen erinnert Felipe Ravina Olivares
Engelshaie sind für ihren abgeflachten Körper bekannt. Ihr Name leitet sich von ihrem Aussehen ab, das an Rochen erinnert Felipe Ravina OlivaresFoto: Felipe Ravina Olivares

Eva Meyers leitet das Engelshai-Projekt, eine gemeinsame Anstrengung europäischer Forschungsgruppen zur Erforschung und zum Schutz dieser Art. Ein großer Teil ihrer Arbeit beruht auf der "Bürgerwissenschaft", bei der jede Begegnung mit einem Engelshai gemeldet wird.

"Wir können sagen, ob wir an diesem Tauchplatz und in dieser Tiefe einen Engelhai gesehen haben. Er hat sich so verhalten. Es war ein Männchen, ein Weibchen, die Wassertemperatur... Es ist wie eine Schwarmintelligenz, und wir können helfen", sagt Volker Berg, Inhaber von Deep Blue Diving.

"Sie sagen uns mehr über den Lebensraum und die Bedrohungen", sagt Eva Meyers gegenüber Ocean. "Sie sind diejenigen, die sich wirklich um die Haie in ihren Gebieten kümmern. Sie sind die Hüter der Engel".

Eva Meyers, Mitbegründerin, Angel Shark Project
Eva Meyers, Mitbegründerin, Angel Shark Projecteuronews

Mit dem Team des Angel Shark Projects erkundet der Reporter einen der lokalen Lebensräume dieser Art. Die Untersuchung solcher Standorte könnte Wege aufzeigen, wie die Populationen dieser Art im Nordostatlantik und im Mittelmeer wiederbelebt werden können. Begleitet wird das Team von Felipe Ravina Olivares, der sich vom kanarischen Meeresforscher zum professionellen Unterwasserfilmer entwickelt hat. Seine Dokumentarfilme sind ein Plädoyer für den Schutz der Umwelt und der einzigartigen Unterwasserwelt der Inselgruppe, zu der auch die Engelshaie gehören.

"Hier auf den Kanarischen Inseln, wo es keine Grundschleppnetzfischerei gibt, konnten die Engelshaie überleben und wir haben eine stabile Population. Wir sehen sie das ganze Jahr über, von den Jungtieren bis zu den ausgewachsenen Tieren, und das ist wirklich erstaunlich. Darauf bin ich sehr stolz, und meine Aufgabe ist es, das Bewusstsein für die Bedeutung der Engelshaie zu schärfen. Wir müssen sie schützen, denn sie sind ein einzigartiger Schatz auf der Welt."

Das Team des Angel Shark Pojekts markiert Haie, um ihre Lebensräume und Wanderwege besser zu verstehen
Das Team des Angel Shark Pojekts markiert Haie, um ihre Lebensräume und Wanderwege besser zu verstehenFoto: Felipe Ravina Olivares

Das Team markiert alle Haie, die es findet, um ihre Lebensräume und Wanderrouten besser zu verstehen. Dank der von Experten und Bürgern gesammelten Daten sind die Behörden immer besser in der Lage, die Haie vor Beifang und anderen Bedrohungen zu schützen.

"Ich habe viel Hoffnung. An verschiedenen Orten wurden neue Schutzgebiete eingerichtet, die definitiv helfen werden. Ich bin also zuversichtlich, dass wir uns in die richtige Richtung bewegen, auch wenn noch einige sehr, sehr schwierige Herausforderungen vor uns liegen", so Eva Meyers abschließend.

Das Leben in unseren Meeren hängt von der gesamten biologischen Vielfalt ab, vom Plankton bis zu den Raubfischen. Die Haie müssen gerettet werden, damit der Ozean gesund bleibt.

Diesen Artikel teilen

Zum selben Thema

Die EU will Wellen- und Gezeitenenergie bis 2030 ausbauen

Der Schutz von Haien geht uns alle an