EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Das Methan-Rätsel: Warum steigen die Werte dieses Gases?

Das Methan-Rätsel: Warum steigen die Werte dieses Gases?
Copyright euronews
Copyright euronews
Von Jeremy WilksSabine Sans
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilen
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Wissenschaftler versuchen, die Quellen von Methan aufzuspüren, einem klimaerwärmenden Gas, das weder Farbe noch Geruch hat.

WERBUNG

Diese Climate-Now-Folge kommt von der Askö-Forschungsbasis in Südschweden, wo Wissenschaftler ein Methan-Rätsel lösen. Sie sind beunruhigt, weil die Methan-Werte in der Atmosphäre rapide ansteigen und niemand genau weiß, warum. 

"Wir werden mit Kohlendioxid in Emissionsszenarien keine dekadischen Effekte erzielen können, weil seine Verweilzeit in der Atmosphäre viel zu lang ist, um einen Unterschied zu machen. Wenn wir also etwas für die Atmosphäre tun wollen, müssen wir uns mit den Gasen beschäftigen, die eine kurze Verweilzeit haben, und da ist Methan der Hauptkandidat."
Volker Brüchert
Professor für Geochemie an der Universität Stockholm

Aktuelle Klimadaten

Doch zunächst die neuesten Daten des Copernicus Climate Change Service.

TEMPERATURANOMALIE SEPTEMBER 2023, Bezugszeitraum 1991-2020
TEMPERATURANOMALIE SEPTEMBER 2023, Bezugszeitraum 1991-2020Quelle: ECMWF

Weltweit war es der mit Abstand wärmste September seit Beginn der Aufzeichnungen, mit Temperaturen, die 0,9 Grad über dem Mittel von 1991 bis 2020 lagen.

In Europa war es der wärmste September aller Zeiten, mit einer enormen Temperaturanomalie von 2,5 Grad Celsius über dem Durchschnitt.
In Europa war es der wärmste September aller Zeiten, mit einer enormen Temperaturanomalie von 2,5 Grad Celsius über dem Durchschnitt.Quelle: EMWF

In Europa war es der wärmste September aller Zeiten, mit einer enormen Temperaturanomalie von 2,5 Grad Celsius über dem Durchschnitt. Frankreich, Belgien, Deutschland, Polen und Österreich gehörten zu den Ländern mit dem wärmsten September seit Beginn der Aufzeichnungen.

NIEDERSCHLAGSANOMALIE SEPTEMBER 2023, Bezugszeitraum 1991-2020
NIEDERSCHLAGSANOMALIE SEPTEMBER 2023, Bezugszeitraum 1991-2020Quelle: ECMWF

Es war heiß, und in Teilen Europas und Nordafrikas war es ungewöhnlich regnerisch. Die obige Karte der Niederschlagsanomalie zeigt in dunkelblau die mit dem Sturm Daniel verbundenen starken Regenfälle. Er führte zu verheerenden und tödlichen Überschwemmungen in Libyen, Griechenland, der Türkei und Bulgarien.

ANOMALIE DER ANTARKTISCHEN MEEREISKONZENTRATION IM SEPTEMBER, Referenzzeitraum 1991-2020
ANOMALIE DER ANTARKTISCHEN MEEREISKONZENTRATION IM SEPTEMBER, Referenzzeitraum 1991-2020Quelle: ECMWF

In der Antarktis lag die Meereisausdehnung im September 9 Prozent unter dem Mittelwert für den Zeitraum 1991-2020.

Es ist der fünfte Monat in Folge, in dem die Meereisausdehnung in der Antarktis auf einem Rekordtief für diese Jahreszeit liegt.

Warum steigen die Methan-Werte?

Die Methan-Konzentration in unserer Atmosphäre steigt. Und das ist keine gute Nachricht, denn Methan ist ein starkes Treibhausgas. 

Wissenschaftler versuchen die Quellen von Methan aufzuspüren, einem klimaerwärmenden Gas, das weder Farbe noch Geruch hat. Es wird von einer Vielzahl menschlicher und natürlicher Quellen freigesetzt, und Thea Bisander will wissen, wie viel davon in der Ostsee vorhanden ist. Diese Art von Umwelt wird selten überwacht, aber das sollte man vielleicht tun:

"Wir haben eine Kammer an der Wasseroberfläche, die Methan, Kohlendioxid und Wasserdampf misst", erklärt die Doktorandin an der Universität Södertörn. "Im Allgemeinen stammt das Methan vom Meeresboden, aber welche Art von Lebensraum gibt wie viel davon ab? Das ist der knifflige Teil."

Thea Bisander, Doktorandin an der Universität Södertörn
Thea Bisander, Doktorandin an der Universität Södertörneuronews

Herauszufinden, wie viel Methan aus Küstenregionen wie dieser stammt, ist ein kleiner, aber wichtiger Schritt zur Beantwortung der großen Frage: Warum steigen die Methan-Werte so stark an? Volker Brüchert, Außerordentlicher Professor für Geochemie an der Universität Stockholm:

"Handelt es sich um eine natürliche Quelle oder um eine menschliche und industrielle? Das ist eines der großen Probleme, die wir zu lösen versuchen. Was ist für diese Veränderungen beim Anstieg von Methan im Laufe der Zeit verantwortlich?"

Geochemiker Volker Brüchert (li.) mit Reporter Jeremy Wilks
Geochemiker Volker Brüchert (li.) mit Reporter Jeremy Wilkseuronews

Woher stammt das Methan?

Die folgende Grafik zeigt, wie die Methan-Werte in den vergangenen 20 Jahren angestiegen sind. 

Die Grafik zeigt die steigenden Methan-Werte im Laufe der Zeit
Die Grafik zeigt die steigenden Methan-Werte im Laufe der ZeitQuelle: ECMWF

Das Gas stammt aus drei verschiedenen Quellen: Ein Drittel stammt aus der Industrie, wie Öl und Gas. Ein Drittel stammt aus der Landwirtschaft, einschließlich der Viehzucht. Und ein Drittel stammt aus der Natur.

"Wir haben nicht so viele Messstationen, und wir haben sie nur in einigen Umgebungen. Und das ist ein großes Problem, das uns daran hindert, die natürlichen Prozesse zu verstehen. In der Industrie wird mehr überwacht, weil Methan dort eine wertvolle Energiequelle ist, aber es gibt immer noch viele unbekannte Lecks, die wir nicht gut kennen, also brauchen wir auch in diesem Bereich mehr Messungen. In der Landwirtschaft haben wir eine Mischung von Problemen - es gibt menschengemachte, aber auch natürliche Prozesse. Wir haben also die gleichen Rätsel wie in der Natur, aber der Mensch treibt die Methanproduktion wirklich an. Wir brauchen bessere Messungen, um die Quellen in allen drei Sektoren zu identifizieren."
David Bastviken
Professor für Umweltveränderung an der Universität Linköping

Was ist für den jüngsten Anstieg des Methans verantwortlich? Laut dem Geochemiker Volker Brüchert brauchen wir mehr Informationen über die Vorgänge in der Natur:

"Wir wissen, dass landwirtschaftliche Emittenten und Kläranlagen stärkere Emittenten sind als einige dieser Küstensysteme. Es gibt jedoch viele Küstengebiete weltweit, die bisher nicht ausreichend berücksichtigt wurden."

Andere Gebiete, die nicht ausreichend überwacht werden, sind Seen, Flüsse, Feuchtgebiete, Ackerland und Wälder. Die Natur ist komplex, wie der Experte David Bastviken erklärt:

"Das ist ein trockenes Gebiet. Luft dringt in den Boden ein, was bedeutet, dass sich methan-fressende Bakterien dort ansiedeln. Das ist eine Methan-Senke. In diesem Gebiet, das sumpfig und wassergesättigt ist, herrschen anaerobe Bedingungen im Boden, und methan-produzierende Mikroorganismen produzieren Methan, das ist eine Methan-Quelle. Der Wald hinter uns sieht trocken aus und ist wahrscheinlich eine Methan-Senke. Ein feuchter Wald kann auch eine Methan-Quelle sein, aber in diesem Fall denke ich, dass er eine Senke ist."

WERBUNG

Landschaften verändern sich, und es wird vermutet, dass mit der Erwärmung unseres Planeten auch die Methan produzierenden Bakterien aktiver werden. Das würde die Erwärmung beschleunigen, denn Methan ist ein starkes Treibhausgas. Was sollten wir also tun?

"Das Beste, was wir tun können, ist, die vom Menschen verursachten Emissionen zu vermeiden, denn das hat einen doppelten Effekt: Wir reduzieren die vom Menschen verursachten Emissionen und die zukünftigen natürlichen Emissionen", antwortet David Bastviken, Professor für Umweltveränderung an der Universität Linköping. 

David Bastviken, Professor für Umweltveränderung an der Universität Linköping
David Bastviken, Professor für Umweltveränderung an der Universität Linköpingeuronews

Vincent-Henri Peuch, Direktor des Copernicus-Dienstes zur Überwachung der Atmosphäre, gibt zu bedenken:

"Es stimmt zwar, dass Methan in den Jahren 2020, 2021 und in geringerem Maße 2022 viel schneller gestiegen ist, aber ich denke, wir müssen vorsichtig sein, nicht den Eindruck zu erwecken, dass die Dinge notwendigerweise monoton nach oben gehen (wie bei CO₂) oder dass sie sich als mehrjähriger Trend beschleunigen. In den 2000er-Jahren kam das Wachstum von Methan für einige Jahre fast zum Stillstand, und die Gründe dafür werden teilweise immer noch diskutiert. Dies könnte sich durchaus wiederholen. Zusammenfassend lässt sich sagen, dass es, wie im Szenario dargestellt, eine Reihe von Quellen mit ähnlicher Bedeutung gibt, die auf Wetter-/Klimaanomalien/-veränderungen reagieren, mit einigen komplexen Rückkopplungen, die Wissenschaftler in der Vergangenheit untersucht haben. Ozeanränder und Permafrostgebiete sind von besonderem Interesse. Der Konsens scheint zu sein, dass der schnellere Anstieg in den letzten Jahren auf tropische Feuchtgebiete zurückzuführen ist."

Und Volker Brüchert meint: "Wir werden mit Kohlendioxid in Emissionsszenarien keine dekadischen Effekte erzielen können, weil seine Verweilzeit in der Atmosphäre viel zu lang ist, um einen Unterschied zu machen. Wenn wir also etwas für die Atmosphäre tun wollen, müssen wir uns mit den Gasen beschäftigen, die eine kurze Verweilzeit haben, und da ist Methan der Hauptkandidat."

WERBUNG
Diesen Artikel teilen

Zum selben Thema

Wie der Klimawandel das Weltkulturerbe in Potsdam bedroht

Was macht Athen gegen die Hitze?

Hitze, Dürre und mehr Sonne: Wie der Klimawandel unser Leben verändern wird