Australiens Great Barrier Reef von Massenbleiche gebeutelt

Die Korallen am Moore Riff sind im Gunggandji Sea Country vor der Küste von Queensland im Osten Australiens zu sehen.
Die Korallen am Moore Riff sind im Gunggandji Sea Country vor der Küste von Queensland im Osten Australiens zu sehen. Copyright AP Photo/Sam McNeil
Copyright AP Photo/Sam McNeil
Von Rosie Frost
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Dieser Artikel wurde im Original veröffentlicht auf Englisch

Luftuntersuchungen haben an den meisten untersuchten Riffen eine weit verbreitete Korallenbleiche im Flachwasserbereich ergeben.

WERBUNG

Das australische Great Barrier Reef wird von einer Massenbleiche heimgesucht, wie die Behörden bestätigten.

Das Australian Institute of Marine Science (AIMS) und die Great Barrier Reef Marine Park Authority teilten mit, dass sie weit verbreitete Schäden an der UNESCO-Welterbestätte festgestellt haben.

Luftaufnahmen, die von den beiden Behörden über zwei Drittel des Meeresparks durchgeführt wurden, bestätigten, dass sich am Great Barrier Reef eine weit verbreitete Korallenbleiche abspielt . Es ist das fünfte Mal innerhalb von acht Jahren, dass Wissenschaftler umfangreiche Schäden am Riff festgestellt haben.

"Die Ergebnisse stimmen mit dem überein, was wir mit überdurchschnittlich hohen Oberflächentemperaturen im gesamten Meerespark über einen längeren Zeitraum beobachtet haben", sagt Dr. Roger Beeden, leitender Wissenschaftler der Reef Authority.

"Luftuntersuchungen des Riffs haben an den meisten untersuchten Riffen eine weit verbreitete Korallenbleiche im Flachwasser festgestellt."

Ein globales Muster von extremer Hitze, verursacht durch den Klimawandel

Laut AIMS sind Massenbleiche-Ereignisse ein modernes Phänomen, das durch die Erwärmung der Ozeane infolge des Klimawandels verursacht wird. Die Bleiche tritt auf, wenn Stressfaktoren wie extreme Hitze dazu führen, dass die Korallen die Algen in ihrem Inneren abstoßen, die sie mit Nährstoffen versorgen und ihnen ihre Farbe verleihen.

Frühere Ereignisse gab es in den Jahren 1998, 2002, 2016, 2017, 2020 und 2022. Davor gab es in der 500-jährigen Korallengeschichte des Great Barrier Reefs keine Anzeichen für eine so weitreichende Bleiche.

Die sich abzeichnende Massenbleiche folgt ähnlichen Berichten von Riffen auf der ganzen Welt in den letzten 12 Monaten. Der Klimawandel hat die Auswirkungen des El-Niño-Ereignisses im Pazifischen Ozean verstärkt und zu rekordverdächtig hohen Meeresoberflächentemperaturen geführt.

Korallen am Great Barrier Reef sind unter den Wellen über dem Moore Reef in Gunggandji Sea Country, Australien, zu sehen.
Korallen am Great Barrier Reef sind unter den Wellen über dem Moore Reef in Gunggandji Sea Country, Australien, zu sehen.AP Photo/Sam McNeil

Das Programm Coral Reef Watch der US-Regierung hat davor gewarnt, dass der Planet auf die vierte globale Massenbleiche zusteuert, bei der Riffe im Atlantik, im Pazifik und möglicherweise auch im Indischen Ozean ausbleichen könnten.

"Im letzten Sommer auf der Nordhalbkugel kam es in der Karibik und im östlichen Pazifik zu einer rekordverdächtigen Hitzebelastung, die zu einer schweren und weit verbreiteten Korallenbleiche führte", sagt Dr. David Wachenfeld, Leiter des AIMS-Forschungsprogramms.

"Diese Massenkorallenbleiche am Great Barrier Reef ist Teil eines globalen Musters extremer Hitze, das durch den Klimawandel verursacht wird."

Was bedeutet dieses Massenbleiche-Ereignis für das Great Barrier Reef?

Das Great Barrier Reef ist das größte Korallensystem der Welt und erstreckt sich über mehr als 2.300 km mit 320 Riffen vor der Nordostküste Australiens.

"Da das Ökosystem des Great Barrier Reef so groß ist wie Italien, ist der Hitzestress nicht gleichmäßig verteilt", sagt Dr. Neal Cantin, leitender Wissenschaftler bei AIMS.

"Infolgedessen stellen wir Unterschiede zwischen den Riffen fest, was die Anzahl der Korallen angeht, die komplett weiß sind."

Die Bleiche ist eine Stressreaktion, von der sich die Korallen erholen können - je nach Dauer und Intensität des Hitzestresses. Sie macht sie jedoch anfälliger für Krankheiten, und lang anhaltende oder intensive Hitze kann zum Absterben der Korallen führen.

Dr. Cantin sagt, dass die Erhebungen aus der Luft und im Wasser fortgesetzt werden, um das Ausmaß, die Tiefe und den Schweregrad der Korallenbleiche im gesamten Great Barrier Reef zu dokumentieren.

"Solange die Erhebungen aus der Luft und im Wasser nicht abgeschlossen und die Daten nicht ausgewertet sind, können wir die möglichen Auswirkungen der diesjährigen Massenbleiche nicht vorhersagen.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Wirbelsturm in Australien: Kajakfahrer retten Wallaby vor dem Ertrinken

Wal-Tragödie in Australien: Mehr als 50 Grindwale sind schon tot

Wal-Drama in Australien: Warum bildete die Schule vor der Strandung ein Herz?