EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader

Finden Sie uns

WERBUNG

"Mut zum Handeln": Videos für den Klimaschutz

"Mut zum Handeln": Videos für den Klimaschutz
Copyright euronews
Copyright euronews
Von Cyril Fourneris
Diesen Artikel teilen
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Im Interview erzählt der in Österreich lebende Lette von seiner ehrenamtlichen Arbeit für Naturschutzprojekte.

The Road to Green hat Dima Bass getroffen, Klimapakt-Botschafter, Aktivist und Videokünstler. Jeden Monat engagiert sich der in Österreich lebende Lette ehrenamtlich für Naturschutzprojekte. Auf seinem Youtube-Kanal "Be Brave to Act" veröffentlicht er Videos von seinen Reisen.

Ein Ausschnitt aus seinen Erlebnissen:

"Hinter mir liegt einer der zynischsten Orte der Färöer-Inseln. Er ist voll von Fischfarmen. Ich wohne gleich nebenan in diesem kleinen Dorf. Das Wasser ist durch die Fischfarmen so verschmutzt. Es ist Samstagmorgen, man geht friedlich im Wald spazieren und "wow, hier ist eine Höhle!" Hier unter Wasser liegt viel Plastik, Dosen, Flaschen und Angelschnüre. Hier warte ich auf einen anderen Wilderer, der gerade einen geschützten Vogel getötet hat. Überall um das Boot sind Grindwale. Sie schlafen. Alle hier sind Freiwillige. Sie sind aus ihrem Alltag ausgebrochen, um hier Bäume zu pflanzen. Alles, was man hier sieht, von unten bis oben, ist Müll. Müll und Unrat. Jeder ist willkommen, sich zu beteiligen. Hilfe wird immer gebraucht. Unter diesem Video gibt es Links. Danke fürs Zuschauen und Mut zum Handeln!", erzählt Bass.

"Ich mag diese Mischung. Es ist eine Win-Win-Situation, denn ich mache gerne selbst etwas, ich engagiere mich gerne ehrenamtlich, ich suche eigentlich jeden Monat nach neuen Projekten, an denen ich teilnehmen kann. Aber ich engagiere mich nicht nur ehrenamtlich, ich mache auch Videos darüber. So informiere ich die Leute über neue Projekte. Im Moment gibt es für mich nichts Wichtigeres in meinem Leben, als mich dem Schutz, der Erhaltung und der Wiederherstellung der Natur und der Tierwelt zu widmen. Ich denke, es ist eine Sache, sie zu schützen, aber es ist ein bisschen spät, sie nur zu schützen, jetzt müssen wir sie auch wiederherstellen, sie wieder verwildern lassen. Letztendlich geht es meiner Meinung nach um Werte. Ich wünsche mir eine Welt, in der das Pflanzen eines Baumes als cooler, angesagter und wertvoller angesehen wird als eine neue Version des iPhones."

Diesen Artikel teilen

Zum selben Thema

Kenia: Mindestens 40 Tote nach Dammbruch