EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

"Self/less" - dem Tod ein Schnippchen schlagen

"Self/less" - dem Tod ein Schnippchen schlagen
Copyright 
Von Euronews
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Reich aber sterbenskrank. Gibt es da nicht eine Lösung? In Self/less – Der Fremde In Mir erkauft sich Damian Hale, gespielt von Ben Kinglsey

WERBUNG

Reich aber sterbenskrank. Gibt es da nicht eine Lösung? In Self/less – Der Fremde In Mir erkauft sich Damian Hale, gespielt von Ben Kinglsey, Lebenszeit indem er sein Bewusstsein in den Körper eines jüngeren Mannes verpflanzen lässt – genannt “Shedding”.

Ryan Reynolds spielt die neue Hülle, die allerdings eine Vergangenheit hat. Für den Schauspieler eine beängstigende Vorstellung: “Ich dachte, es wäre interessant. Ich meine, dass wir das Bewusstesein eines Menschen in eine andere Hülle verpflanzen können und es funktioniert, ist interessant. Doch die Jungs, mit denen ich zusammen gearbeitet habe, meinten: ‘Das ist echte Wissenschaft, daran wird wirklich gerade gearbeitet.’ Das hat mich zu Tode erschreckt.”

“Self/less” thematisiert auch die ethischen Aspekte des “Shedding”. Wer darf daran teilnehmen? Und – sind die Nebenwirkungen es wert? Reynolds meint: “Ich denke man bricht eine Million Gesetze. Natürliche Selektion, Theologie, alle Sachen, die man damit durcheinanderbringt. Aber – man überlegt trotzdem: Wenn Steve Jobs noch 20 Jahre, wenn Einstein 30 oder 40 Jahre länger gelebt hätte, wissen sie. Jeder dieser großen Köpfe oder großen Denker hatte wunderbare Ideen für die Menschenheit – was, wenn sie eine zweite Chance hätten, um noch mehr zu schaffen?”

Self/less – Der Fremde In Mir kommt im Sommer in die deutschsprachigen Kinos.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

"Anatomie eines Falls" räumt beim Europäischen Filmpreis ab

"So dankbar für diese Künstlerin": Monica Bellucci schwärmt von Maria Callas

Wim Wenders: In Lyon für sein Gesamtwerk mit dem 15. Prix Lumière geehrt