EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Antisemitismus bei Adidas? Aufschrei gegen CEO Bjørn Gulden wegen Kanye West

Ye, früher bekannt als Kanye West, sieht sich ein NBA-Basketballspiel zwischen den Washington Wizards und den Los Angeles Lakers an, 11\. März 2022, in Los Angeles
Ye, früher bekannt als Kanye West, sieht sich ein NBA-Basketballspiel zwischen den Washington Wizards und den Los Angeles Lakers an, 11\. März 2022, in Los Angeles Copyright Charles Sykes/AP
Copyright Charles Sykes/AP
Von Euronews
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Dieser Artikel wurde im Original veröffentlicht auf Englisch

Es hagelt Kritik gegen #adidas-Chef Gulden, nachdem dieser Kanye West verteidigt hatte."Ich glaube nicht, dass er es ernst gemeint hat, und ich glaube nicht, dass er ein schlechter Mensch ist. Es kam einfach so rüber."

WERBUNG

Es hagelt Kritik gegen Adidas-Chef Bjørn Gulden, nachdem dieser sehr umstrittene Aussagen des US-Rappers Kanye West verteidigt hatte. Das American Jewish Commity erinnert in den sozialen Medien daran, dass der der Künstler Sätze wie "Ich mag Hitler" oder "Juden melken uns, bis wir sterben" von sich gegeben hatte.

"Antisemitismus nun Geschäftspolitik von adidas?"

Der Zentralrat der Juden in Deutschland schreibt: "Kanye West ist ein irrlichtender Fanatiker. Wenn die Rechtfertigung von #Antisemitismus nun Geschäftspolitik von @adidas ist, müssen sich Unternehmen und Verbände die Frage stellen, ob der Weltkonzern aus Deutschland ein geeigneter Partner sein kann."

Der Vorstandsvorsitzende von Adidas, Bjørn Gulden, hatte erklärt, er bezweifle, dass Ye, der früher unter dem Namen Kanye West bekannt war, "ernst meinte, was er sagte", als er im vergangenen Jahr eine Reihe von antisemitischen und beleidigenden Äußerungen machte.

Vor fast einem Jahr beendeteAdidas eine wichtige Partnerschaft mit Ye wegen seiner Äußerungen, stellte Yes Yeezy-Schuhserie ein und zog den geplanten Abgang seines CEO vor. In einer Erklärung erklärte das Unternehmen damals, dass es "Antisemitismus und jede andere Art von Hassrede nicht duldet". Es fügte hinzu: "Ye's jüngste Kommentare und Handlungen waren inakzeptabel, hasserfüllt und gefährlich und verletzen die Unternehmenswerte der Vielfalt und Integration, des gegenseitigen Respekts und der Fairness."

"Ich halte Kanye West für den kreativsten Menschen der Welt"

Gulden schlug in dem Investoren-Podcast "In Good Company" einen anderen Ton an.

"Ich halte Kanye West für einen der kreativsten Menschen der Welt", sagte Gulden in einer am 12. September veröffentlichten Folge. "Sehr bedauerlich, denn ich glaube nicht, dass er es ernst gemeint hat, und ich glaube nicht, dass er ein schlechter Mensch ist. Es kam einfach so rüber."

Gulden ging in dem Interview nicht näher darauf ein. Er hat das Amt des CEO im vergangenen Januar übernommen.

Ein Adidas-Sprecher sagte, die Position des Unternehmens habe sich nicht geändert und die Beendigung der Partnerschaft mit Ye sei eine angemessene Maßnahme.

Seth Wenig/Copyright 2022 The AP. All rights reserved.
xxxSeth Wenig/Copyright 2022 The AP. All rights reserved.

Schon Wochen vor seinem Bruch mit dem Turnschuhhersteller hatte sich Ye in Interviews und in den sozialen Medien antisemitisch geäußert, unter anderem in einem X-Post (früher Twitter) vom Oktober, in dem er sagte, er werde bald "death con 3 on JEWISH PEOPLE" machen, eine offensichtliche Anspielung auf die US-Verteidigungsbereitschaftsskala, die als DEFCON bekannt ist.

Bipolare Störung

Zuvor hatte er bereits angedeutet, dass Sklaverei eine Wahlmöglichkeit sei, und den Impfstoff COVID-19 als "Zeichen des Tieres" bezeichnet, neben anderen Kommentaren. Außerdem geriet er in die Kritik, weil Ye auf der Pariser Modewoche ein "White Lives Matter"-T-Shirt trug und Models im gleichen Design aufstellte. Im Jahr 2020 sagte seine damalige Ehefrau Kim Kardashian, dass der Rapper an einer bipolaren Störung leide, einer psychischen Erkrankung, die extreme Stimmungsschwankungen verursacht.

In einem Podcast-Interview drückte Ye sein Bedauern aus, aber einige Monate später twitterte er ein Bild eines Hakenkreuzes, das mit dem Davidstern verschmolzen war, woraufhin die Plattform ihn suspendierte. Nachdem er die gleiche Behandlung auf anderen sozialen Medien erfahren hatte, bot Ye an, Parler zu kaufen, ein konservatives soziales Netzwerk ohne Gatekeeper. Das Geschäft kam nie zustande.

Und der Schaden für Adidas?

Der Bruch mit Ye hat Adidas einen riesigen Vorrat an unverkauften Yeezy-Sneakern beschert, die das Unternehmen nun in begrenzten Stückzahlen zu verkaufen beginnt. Es hat zwei solcher Verkäufe abgehalten - einen im Mai, den anderen letzten Monat. Bei beiden Verkäufen spendete Adidas nach eigenen Angaben einen Teil des Erlöses an Wohltätigkeitsorganisationen wie die Anti-Defamation League und das Philonise & Keeta Floyd Institute for Social Change.

Das Unternehmen hat nicht gesagt, wie viele dieser Schuhe noch auf Lager sind, obwohl die unverkauften Schuhe und Yes Abgang die Gewinne von Adidas beeinträchtigt haben. Das Unternehmen schätzt, dass es zum Zeitpunkt der Beendigung der Partnerschaft Yeezy-Bestände im Wert von 1,2 Milliarden Euro (1,3 Milliarden Dollar) besaß.

Das Unternehmen hat noch mit anderen Problemen im Zusammenhang mit dem Rapper zu kämpfen. Investoren haben Adidas in den USA verklagt und behauptet, das Unternehmen habe schon Jahre vor der Trennung von Yes beleidigenden Äußerungen und seinem schädlichen Verhalten gewusst und es versäumt, Vorsichtsmaßnahmen zu ergreifen, um finanzielle Verluste zu begrenzen.

In der Klage - die Personen vertritt, die zwischen dem 3. Mai 2018 und dem 21. Februar 2023 Adidas-Wertpapiere gekauft haben - wird auf Berichte verwiesen, wonach Ye neben seinen anderen Äußerungen auch antisemitische Äußerungen vor Adidas-Mitarbeitern gemacht hat.

Das Unternehmen sagte damals, dass es "diese unbegründeten Behauptungen zurückweist und alle notwendigen Maßnahmen ergreifen wird, um sich energisch dagegen zu verteidigen."

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Skandal im polnischen Parlament: Rechtspolitiker löscht Chanukka-Kerzen mit Feuerlöscher

Wirbel um Adidas-Trikots für Katar: Steht da noch "Die Mannschaft" drauf?

Gewagt oder daneben? Adidas wirbt mit nackten Busen für Sport-BHs