MoMA weist Klage wegen Vorwürfen sexueller Übergriffe zurück

Marina Abramovic, Imponderabilia in der Royal Academy of Arts in London
Marina Abramovic, Imponderabilia in der Royal Academy of Arts in London Copyright Credit: Royal Academy of Arts/David Parry
Von Theo Farrant
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Dieser Artikel wurde im Original veröffentlicht auf Englisch

Das New Yorker Museum argumentiert, dass keine "geschlechtsspezifische Übergriffe" stattgefunden hätten. Und dass das MoMA ein Verfahren eingerichtet habe, die es den Darstellern ermögliche, Probleme während der berüchtigten Nacktperformance zu melden.

WERBUNG

Das Museum of Modern Art in New York hat sich zu den Vorwürfen geäußert, es habe sexuelle Übergriffe gegen einen Künstler, der 2010 an einer Arbeit von Marina Abramović beteiligt war, nicht angemessen verhindert, und erklärt, dass es für die gegen es erhobenen Vorwürfe nicht verantwortlich gemacht werden kann.

Der Performance-Künstler John Bonafede hat in einer Klage, die letzten Monat bei einem Gericht im Bundesstaat New York eingereicht wurde, sieben Fälle von sexuellen Übergriffen durch fünf ältere Schauspieler während der Teilnahme an Abramovićs Stück "Imponderabilia" in einer Ausstellung im Jahr 2010 beschrieben.

Bei der berüchtigten Performance, die ursprünglich 1977 von Abramović und ihrem damaligen Partner Ulay inszeniert wurde, stehen zwei völlig nackte Darsteller in einer Tür und zwingen das Publikum, zwischen ihnen hindurchzugehen und zu wählen, wem es ins Gesicht schauen will.

Bonafede behauptet, dass das MoMA "tatsächliche Kenntnis von andauernden sexuellen Übergriffen gegen viele seiner arbeitenden Darsteller hatte... und es dennoch vorsätzlich und fahrlässig versäumt hat, korrigierende Maßnahmen zu ergreifen, um eine Wiederholung der Übergriffe zu verhindern".

In der Klage wird auch behauptet, dass ein anderer Darsteller am Tag der Ausstellungseröffnung entlassen wurde, weil er sich wehrte, und dass Bonafede sich zunächst dafür entschied zu schweigen, um ein ähnliches Schicksal zu vermeiden.

Wie hat das MoMA auf die Anschuldigungen reagiert?

Ein Besucher drängt sich an Menschen vorbei, die während der Ausstellung "Marina Abramovic: The Artist is Present" im Museum of Modern Art im Jahr 2010 passiert werden mussten
Ein Besucher drängt sich an Menschen vorbei, die während der Ausstellung "Marina Abramovic: The Artist is Present" im Museum of Modern Art im Jahr 2010 passiert werden musstenCredit: Mary Altaffer/AP2010

Am Dienstag forderte das MoMA die Abweisung der Klage und bestritt jede Schuld an Bonafedes Anschuldigungen mit den Worten: "Selbst wenn es wahr wäre", so ein Anwalt des Museums.

Der Anwalt betonte, dass das MoMA keine "geschlechtsspezifische Bedrohung" an den Tag gelegt habe, die es für das, was Bonafede in der Ausstellung widerfahren sein soll, verantwortlich machen würde.

In Bonafedes Klageschrift beschreibt er die Übergriffe als "unheimlich" und beschreibt, wie jeder "ältere Mann" sich zu dem Künstler drehte, seine Hand fallen ließ, bevor er seine Genitalien "streichelte und befummelte" und dann "einen Moment lang verweilte, bevor er in den nächsten Galerieraum ging".

In der Antwort des MoMA heißt es: "Obwohl ein zufälliger Kontakt wahrscheinlich war, hat das MoMA Verfahren für Künstler eingerichtet, um jegliche Probleme melden zu können."

Weiter heißt es: "Das MoMA stellte einen Bühnenmanager ein, der als Verbindungsperson zwischen den Künstlern und den Kuratoren des MoMA fungierte. Darsteller und MoMA-Mitarbeiter entwickelten ein Signalsystem, um die Sicherheitskräfte zu alarmieren, falls Darsteller unangemessen berührt wurden; die entsprechenden Protokolle wurden in das Handbuch für Darsteller aufgenommen."

"Imponderabilia" wurde vor kurzem in der Royal Academy of Arts in London als Teil der ersten Retrospektive der serbischen Künstlerin wiederaufgeführt.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Yoko Ono: "One Woman Show" in New York

Björk im MoMA

Wegen der Beats von über 120 BPM: Pop und Elektro von Kadyrow in Tschetschenien jetzt verboten?